Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kastenstandhaltung

Bundesrat vertagt Entscheidung erneut

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.
Im Rahmen einer Probeabstimmung vor Beginn der Bundesratssitzung war keine Mehrheit für die Annahme der Verordnung und den von Nordrhein-Westfalten und Schleswig-Holstein ausgehandelten Kompromiss zustandegekommen. Daraufhin stimmte eine Mehrheit dafür, den Tagesordnungspunkt zu streichen.
Hintergrund ist die Weigerung der Länder mit grüner Regierungsbeteiligung, den Kompromiss mitzutragen. Damit griff die in allen Koalitionen geltende Regelung, dass sich ein Land bei fehlenden Einvernehmen zwischen den Partnern im Bundesrat enthält. Das Verhalten der Grünen stellt einen Affront gegenüber ihrem schleswig-holsteinischen Parteifreund Jan PhilippAlbrecht dar, der die Einigung mit seiner Düsseldorfer CDU-Amtskollegin Ursula Heinen-Esser erzielt hatte. Ob es einen neuen Anlauf geben wird, ist völlig offen. Die letzte Sitzung des Bundesrats vor der Sommerpause findet am 3. Juli statt. AgE (06.06.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kastenstand
Fehler bei Bundesrats-Abstimmung im Juli
06.08.2020 — Bei der Abstimmung des Bundesrats zur Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen ist es zu einem Fehler gekommen, der zumindest kurzfristig wieder für Unsicherheit sorgen könnte. Ein Vertreter der Länderkammer bestätigte heute Medienberichte, nach denen bei der Sitzung am 3. Juli über eine fehlerhafte Vorlage entschieden wurde.
Schweinefleischproduktion
Peking will in Argentinien investieren
02.08.2020 — Vor dem Hintergrund seiner Probleme mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) will China nun in Argentinien in die Schweinefleischproduktion investieren, was dort nicht nur Zustimmung, sondern auch Kritik auslöst. Argentiniens Außenminister Felipe Solá und der chinesische Handelsminister Zhong Shan hatten bereits Anfang Juli von Fortschritten beim gemeinsamen Projekt berichtet.
Schweinemarkt
Tönnies darf Schlachtbetrieb teilweise wieder hochfahren
16.07.2020 — Der Bürgermeister der Stadt Rheda-Wiedenbrück, Theo Mettenborg, hat heute nach Gesprächen mit allen beteiligten Behörden eine Teilaufhebung der Schließungsverfügung für die zu Tönnies gehörenden Unternehmen Reisinger GmbH im Bereich Schlachtung und Acontex GmbH für die Blutverarbeitung verfügt.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Fleischerzeugung
Weniger Schweine und Rinder in Deutschland geschlachtet
08.07.2020 — In Deutschland sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres teilweise deutlich weniger Schweine und Rinder ins Schlachthaus geliefert worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen von Januar bis Mai einschließlich Hausschlachtungen insgesamt 22,56 Millionen Schweine an den Haken.

xs

sm

md

lg

xl