Bundestag verschiebt Novelle des Bundesjagdgesetzes

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Überraschend ist die für heute im Bundestag vorgesehene zweite und dritte Lesung der Novelle des Bundesjagdgesetzes abgesetzt worden. Es gehe darum, weitergehende gesetzliche Anpassungen vorzunehmen als bislang vorgesehen, hieß es zur Begründung. Der Bundesrat hatte sich in seiner Stellungnahme zum Regierungsentwurf dafür ausgesprochen, zusätzlich ein Verbot bleihaltiger Munition bei der Jagd in die Neuregelung aufzunehmen.
Offenbar wird ferner daran gedacht, auch die anstehende Neufassung des Bundeswaldgesetzes in das Gesetzespaket zu packen. In deren Mittelpunkt stehen kartellrechtliche Änderungen, um den wettbewerbsrechtlichen Bedenken des Bundeskartellamtes gegen die baden-württembergischen Organisations- und Vermarktungsstrukturen im Forstbereich Rechnung zu tragen.
Zuletzt war Kritik an der schleppenden Ressortabstimmung laut geworden. Sollte die Neuregelung in Form eines Änderungsantrages zum Bundesjagdgesetz beschlossen, würde dem Bundesrat die Gelegenheit zur Stellungnahme verwehrt. Dann könnte die Länderkammer im zweiten Durchgang nur noch dem Gesetz zustimmen oder den Vermittlungsausschuss anrufen.
Ursprünglich wollte die Bundesregierung mit der Änderung des Bundesjagdgesetzes lediglich eine Regelungslücke schließen werden, die durch die Umsetzung der EU-Umweltstrafrechtsrichtlinie aufgetreten ist. Verordnungsermächtigungen, die im Zuge der Gesetzgebung zur Umsetzung der Umweltstrafrechtsrichtlinie geschaffen wurden, haben der Regierung zufolge bisher nur teilweise Erzeugnisse von unter Schutz stehenden Arten einbezogen. In Zukunft sollen Besitz- und Handelsverbote jagdbarer Arten ermöglicht werden. AgE (22.05.2015)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bundestagswahl 2021
SPD liegt knapp vor der Union
27.09.2021 — Die Sozialdemokraten haben nach dem vorläufigen Endergebnis die Bundestagswahl mit 25,7% gewonnen. Damit hat sie sich aus einem lange andauernden Umfragetief der vergangenen Monate und Jahre herausgekämpft. Die Union hingegen erreicht mit 24,1% ein historisch schlechtes Ergebnis. Bei den Grünen gibt es gemischte Gefühle, einerseits erzielen sie mit 14,8% ihr bislang bestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl, andererseits haben sie damit den Anspruch auf eine Kanzlerschaft klar verfehlt.
Kartoffelproduktion
Sachverständigenausschuss erwartet Durchschnittsernte
25.09.2021 — In Deutschland wird die Kartoffelernte in diesem Jahr voraussichtlich geringer als 2020 ausfallen. Zu diesem Schluss ist der Sachverständigenausschuss für die Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung in seinem vorläufigen Ergebnis gekommen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteilte, wird für 2021 basierend auf den bisher vorliegenden Rodeergebnissen eine Erntemenge von rund 10,6 Mio t Kartoffeln erwartet.
ASP-Bekämpfung
Deutschland drängt Polen zum Bau eines eigenen Wildzauns
24.09.2021 — Deutschland wünscht sich bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) mehr Engagement von Polen. Bei einem Treffen mit der stellvertretenden Generaldirektorin Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Claire Bury, und ihrem polnischen sowie ihrem tschechischen Amtskollegen in dieser Woche in Brüssel konstatierte Staatssekretärin Beate Kasch vom Bundeslandwirtschaftsministerium, dass der Infektionsdruck von polnischer Seite nach wie vor sehr hoch sei.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Agrarministerkonferenz
Forderung nach Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland
23.09.2021 — Ein klares Bekenntnis der in der nächsten Woche tagenden Agrarministerkonferenz (AMK) zur Einführung zusätzlicher Öko-Regelungen für Weidehaltung und Grünland fordern norddeutsche Landesverbände und -organisationen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) sowie von Land schafft Verbindung (LsV).

xs

sm

md

lg

xl