Nutztierhaltung

CDU will Umbau statt Abbau

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: CDU
Ihre bekannten Vorschläge zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse hat die CDU in einem Papier mit dem Titel "Gut leben in der Stadt und auf dem Land, in Ost und West" zusammengefasst, das Kanzlerkandidat Armin Laschet gestern in Berlin vorgestellt hat. Darin bekräftigen die Christdemokraten unter dem Stichwort "Umbau statt Abbau" ihre Unterstützung für das Borchert-Konzept zur Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland sowie ihre Forderung nach fairen Handelsbedingungen in der Lebensmittelkette. Mit einem "Tierwohlstallbau-Förderungsgesetz" soll für Planungssicherheit gesorgt werden. Mit dem gleichen Ziel will man Bestandsschutz bei neuen Stallbauinvestitionen gewähren.


Zur Unterstützung der Klimaleistungen von Land- und Forstwirtschaft will die CDU eine CO2-Bindungsprämie einführen. Man werde eine marktfähige Entlohnung für den Beitrag sicherstellen, "den Wald und Grünland zur Bindung von CO2, zur Produktion von Sauerstoff und Sicherung der Biodiversität leisten", heißt es in dem Papier.
Erneut spricht sich die CDU für eine Weiterentwicklung der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) aus. Ziel sei ein "spezifisches und flächenwirksames Instrument zur Stärkung strukturschwacher ländlicher Räume und zur Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten".
Junge Leute sollen dem Papier zufolge für die Landwirtschaft begeistert werden. Dazu beitragen sollen die Anhebung der Junglandwirteprämie sowie ein Ideenwettbewerb. Unterstützt werden sollen Agrar-Startups. Dazu will die CDU einen Agri-Foodtech-Wagniskapitalfonds auflegen.
Ambitioniert zeigen sich die Christdemokraten in der Digitalisierungspolitik: "Unser Anspruch ist nicht nur 5G an jeder Milchkanne, sondern flächendeckend über jedem Acker und jeder Landstraße." Zeitgleich mit dem beschleunigten Breitbandausbau werde man digitale Anwendungen für Städte, Dörfer und ländliche Regionen gezielt erproben und Rahmenbedingungen für ihren flächendeckenden Einsatz schaffen. In Aussicht gestellt wird eine "Smart-Country-Strategie" für ganz Deutschland. AgE (22.09.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Halbierung der Nährstoffüberschüsse läuft auf weniger Tiere hinaus
16.10.2021 — Die Umsetzung des Green-Deals der Europäischen Kommission dürfte zu einer Reduzierung der Tierhaltung in der Größenordnung von 10 % bis 15 % führen. Einer aktuellen Studie der Universität Wageningen zufolge wäre dieser Abbau vor allem dem Ziel der Farm-to-Fork-Strategie einer Halbierung der Nährstoffverluste bis 2030 geschuldet.
Afrikanische Schweinepest
Neuer Wildschweinfund weit im Landesinneren von Sachsen
15.10.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat in Sachsen einen deutlichen Sprung nach Westen gemacht. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium berichtete, hat sich ein Verdacht auf die hochansteckende Tierseuche bei einem Wildschwein in Sachsen außerhalb der bestehenden Sperrzonen bestätigt.
Strukturwandel
Viele Schweinehalter planen Betriebsaufgabe
29.09.2021 — Rund die Hälfte aller deutschen Schweinehalter will in den nächsten zehn Jahren aus der Produktion aussteigen. Dies ist das alarmierende Ergebnis einer von der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) im Juli und August durchgeführten Umfrage bei 1 048 Erzeugern, auf die rund 10 % des Gesamtbestandes entfallen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Rechtsakt zu Antibiotika
Veto-Empfehlung im Europaparlament gescheitert
17.09.2021 — Das vom Umweltausschuss eingebrachte Veto gegen den delegierten Rechtsakt der EU-Kommission zur Antibiotikanutzung ist mit großer Mehrheit von den Europaabgeordneten abgelehnt worden. Insgesamt 450 Parlamentarier stimmten gestern Abend in Straßburg gegen die Zurückweisung des Kommissionspapiers, womit die neuen Regeln nun in Kraft treten können.

xs

sm

md

lg

xl