Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

DBV fordert bessere Koordination der Bekämpfungsmaßnahmen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im Vorfeld der morgigen Sitzung des Zentralen Krisenstabes Tierseuchenbekämpfung hat der Deutsche Bauernverband (DBV) eine Bündelung und eine deutlich bessere Koordination der Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gefordert. "Wir haben überhaupt kein Verständnis dafür, wenn am Tag X die Bekämpfungsmaßnahmen erst mit Verzögerung anlaufen und mehrere Krisenstäbe nebeneinander her arbeiten, ohne dass eine einheitliche Linie zu sehen ist", erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute mit Blick auch auf die vorhergehende Ausbreitung der Tierseuche in Polen. Das "Chaos" müsse schnell ein Ende haben. Die für die schweinehaltenden Betriebe in Deutschland existenzgefährdenden Ausbrüche müssten mit allen Mitteln schnell und konsequent eingedämmt werden.


Unterdessen hat sich die Zahl der bestätigten ASP-Infektionen in Deutschland auf 20 erhöht. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute berichtete, hat sich der Infektionsverdacht bei sieben weiteren Wildschweinen in Brandenburg bestätigt. Laut Ministerium konnte das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Tierseuche in entsprechenden Proben nachweisen. Die Fundorte lägen innerhalb des bereits bekannten gefährdeten Gebiets. Die Hausschweinbestände in Deutschland seien aber nach wie vor frei von der ASP.
Bei der morgigen Sitzung des Krisenstabes in Potsdam wird sich nach Angaben des Ministeriums auch Staatssekretärin Beate Kasch ein Bild von der Lage machen und sich mit den zuständigen Behörden über den aktuellen Stand und die Schutzvorkehrungen austauschen. Dabei werde es unter anderem darum gehen, an welchen Stellen das Bundesministerium das Land Brandenburg und die dortigen Behörden weiter unterstützen könne, um eine weitere Ausbreitung der Tierkrankheit zu verhindern. Bis Freitagnachmittag waren insgesamt 13 mit ASP infizierte Wildschweine in Brandenburg bekannt geworden. Erstmals nachgewiesen wurde die Seuche am 10. September bei einem verendeten Tier, das in der Gemeinde Schenkendöbern im Kreis Spree-Neiße gefunden worden war. AgE (22.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP Entwicklung Deutschland
Insgesamt 94 Fälle von ASP bei Wildschweinen in Deutschland
27.10.2020 — Das Friedrich-Loeffler-Institut als nationales Referenzlabor hat heute insgesamt drei weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen bestätigt. In Teilen der Kerngebiete ist die Maisernte mit Sondergenehmigung wieder erlaubt.
ASP Entwicklung Deutschland
Mittlerweile 86 bestätigte Fälle der ASP in Deutschland
22.10.2020 — Das Friedrich-Loeffler-Institut hat sechs weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg bestätigt. Der amtliche Verdacht wurde durch das nationale Referenz Labor anhand der entnommenen Proben nachgewiesen. Damit haben sich nun seit Beginn der Seuche 86 Wildschweine in Deutschland nachweislich mit dem Virus infiziert.
Schweinemarkt
EU-Kommission plant vorerst keine Sonderhilfen
17.10.2020 — Die derzeit durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) und die Corona-Krise gebeutelten Schweinehalter in der Europäischen Union können in nächster Zeit wohl nicht mit Unterstützung aus Brüssel rechnen. Wie dieser Woche aus Brüsseler Kommissionskreisen zu erfahren war, plant die EU-Behörde unter den gegebenen Umständen vorerst keine Marktstützungsmaßnahmen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Branchengespräch Fleisch
Private Lagerhaltung von Schweinefleisch für Klöckner "Ultima Ratio"
12.10.2020 — Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung (PLH) von Schweinefleisch sind aus Sicht von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner aktuell keine geeignete Maßnahme, um den durch die Corona-Krise und die Afrikanische Schweinpest (ASP) aus dem Lot geratenen Schlachtschweinemarkt zu entlasten. "Die PLH muss Ultima Ratio sein", betonte Klöckner bei einer Pressekonferenz nach einem "Branchengespräch Fleisch", zu dem sich heute mehr als 60 Teilnehmer aus der gesamten Wertschöpfungskette zusammengeschaltet hatten.

xs

sm

md

lg

xl