Pflanzenschutzmittel

DBV und DRV warnen vor nationalem Alleingang

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Vor einem übereilten Vorgehen bei der Weiterentwicklung des Nationale Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) warnt der Deutsche Bauernverband (DBV). "Brüssel muss den Rahmen setzen, bevor in Deutschland bereits Pflöcke eingeschlagen werden", sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken zur gestrigen Ankündigung eines Pflanzenschutzmittel-Reduktionsprogramms durch Agrarstaatssekretärin Silvia Bender. Nationale Reduktionsziele könnten nur gesetzt werden, wenn der Ausgang der Verhandlungen über den EU-Verordnungsentwurf zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (SUR) feststehe.
Der Bauernverband sei offen für eine weitere Minderung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes, betonte Krüsken gegenüber AGRA-EUROPE. Voraussetzung sei allerdings, dass dieser Prozess sachgerecht erfolge und eine produktive Landwirtschaft nicht in Frage stelle: "Pflanzenschutz muss möglich bleiben, sowohl im ökologischen wie im klassischen Landbau." Verlagerungseffekte und eine Gefährdung der Ernährungssicherung müssten ausgeschlossen werden. Wichtig sei es, die technischen Entwicklungen zu fördern sowie die Forschung und Resistenzzüchtung zur Einsparung von Pflanzenschutzmitteln voranzubringen.
Zurückhaltend zu der geplanten Initiative des Agrarressorts äußerte sich auch der Deutsche Raiffeisenverband (DRV). "Die Land- und Ernährungswirtschaft braucht Klarheit darüber, was die Bundesregierung meint, wenn sie eine Halbierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes bis 2030 ankündigt", erklärte DRV-Pflanzenschutz-Experte Dr. Michael Reininger. Aktuell sei weder bekannt, ob es eine mengen- oder eine risikobasierte Berechnungsmethode geben solle, noch, was als Referenzzeitpunkt gelte. "Mit pauschalen und undefinierten Aussagen kann niemand etwas anfangen", kritisierte Reininger.
Der Pflanzenschutz-Experte warnte die Bundesregierung davor, ein "Reduktions-Wettrennen" gegen die gesamte Europäische Union zu starten, die den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln ebenfalls reduzieren wolle. Zwar habe Staatssekretärin Bender eine nationale Pestizid-Reduktionsstrategie angekündigt, allerdings keine Aussagen dazu gemacht, was das konkret bedeute. AgE/rm (02.12.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
Intelligente Reduzierung statt pauschaler Verbote
25.01.2023 — Auf dem derzeit breit diskutierten Weg hin zu einem nachhaltigen Pflanzenschutz ist es sinnvoller, den Einsatz chemischer Präparate intelligent zu reduzieren statt ihn pauschal zu verbieten. In dieser Einschätzung waren sich die Teilnehmer eines Fachforums einig, das der Deutsche Bauernverband (DBV) heute in Präsenz auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin und als Online-Stream durchgeführt hat.
IGW-Eröffnung
Rukwied kritisiert Ausstieg aus Biokraftstoffen scharf
19.01.2023 — Die Emissionsreduktionsziele sind nur durch Beimischungen von Biokraftstoffen zu erreichen. Darauf hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, heute anlässlich der Eröffnungspressekonferenz der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin hingewiesen. Der Bauernpräsident kritisierte die Pläne von Bundesumweltministerin Steffi Lemke zum Ausstieg aus Biokraftstoffe auf der Basis von Anbaubiomasse scharf.
Tierhaltung
Bauernverband sieht Standort Deutschland in Gefahr
06.01.2023 — Die bisher vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegten Gesetzesentwürfe und Eckpunkte zum Umbau der Tierhaltung haben beim Deutschen Bauernverband (DBV) große Besorgnis hinsichtlich der Zukunft für die Tierhalter ausgelöst. "Statt den allgemein anerkannten 'Borchert-Plan' ganzheitlich umzusetzen, wird dieses Konzept in einer Art Salamitaktik zerstückelt und verfälscht.
ZALF-Studie
Immer mehr Ackerflächen in Europa für Sojaproduktion geeignet
05.01.2023 — Langfristig werden sich in Europa aufgrund des Klimawandels immer mehr Ackerflächen für die Sojabohnenproduktion eignen. Das zeigt eine vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in der Fachzeitschrift "Global Change Biology" veröffentlichte Studie. Damit könnte die Europäische Union zukünftig auf einen großen Teil der Sojaimporte aus Brasilien und den USA verzichten, so die Autorinnen und Autoren der Studie.

xs

sm

md

lg

xl