Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Meinung

Demonstrationen der "Milchdialog"-Organisationen helfen nicht weiter

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Kritisch zu den Demonstrationen der unter dem Namen "Milchdialog" zusammengeschlossenen Organisationen hat sich der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, geäußert. Demonstrationen und kurzfristig unrealisierbare Preisforderungen trügen nicht dazu bei, die Herausforderungen der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu bewältigen. "Wir leben nicht auf einer Insel, sondern müssen uns auch in erster Linie auf dem EU-Binnenmarkt behaupten", gab Holzenkamp heute in Berlin zu bedenken. Die Landwirtschaft und die Verarbeiter müssten auch mit geeigneten kommunikativen Mitteln darauf hinarbeiten, ihre Produkte zu stärken. Die kürzlich beschlossene Branchenkommunikation Milch sei ein Beispiel, wie etwas Gemeinsames entstehen könne.


Der Raiffeisenpräsident verwies darauf, dass die gesamte Wertschöpfungskette derzeit eine schwierige Situation zu meistern habe. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie der Afrikanischen Schweinepest würden die Landwirtschaft ebenso treffen wie den vor- und nachgelagerten Bereich. Hinzu komme der bevorstehende Brexit. "Wir stecken gemeinsam da drin, deshalb müssen wir auch gemeinsam Lösungen finden. Sich gegenseitig den Schwarzen Peter zuzuschieben, ist kontraproduktiv", so Holzenkamp.
Die Lebensmittelproduzenten müssten zusammenstehen, um eine gute Verhandlungsposition gegenüber stärkeren Marktteilnehmern zu erreichen, mahnte der DRV-Präsident an. Genossenschaften als Unternehmen im Eigentum der Landwirtinnen und Landwirte würden zeigen, "wie es geht". Ehrenamt und Hauptamt entschieden hier gemeinsam über den Kurs ihres Unternehmens. "Deshalb wissen auch alle Verantwortlichen in genossenschaftlich orientierten Unternehmen sehr gut Bescheid über die wirtschaftliche Situation auf den Höfen", stellte der Holzenkamp fest. AgE (19.11.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Niederlande
Landwirte protestieren wieder
19.11.2020 — In Den Haag haben vorgestern rund 2 000 Anhänger der Landwirte-Aktionsgruppe Farmers Defence Force (FDF) erneut gegen die Stickstoff- und Umweltschutzpolitik der Regierung protestiert. Ziel der Veranstaltung war es unter anderem, ein neues Gesetz abzuwenden, mit dem das Kabinett zahlreiche bisherige Regelungen zur Raumplanung und zum Umweltschutz ab 2022 bündeln und damit vereinfachen will.
Corona-Pandemie
DRV-Präsident mahnt: Unternehmen arbeitsfähig halten
13.11.2020 — Seine Forderung nach praktikablen Regelungen in der Corona-Krise hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. Es gehe darum, die Unternehmen arbeitsfähig zu halten, betonte Raiffeisenpräsident Franz-Josef Holzenkamp anlässlich der Teilnahme von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner an der heutigen DRV-Präsidiumssitzung. Laut Holzenkamp betrifft dies insbesondere die Fleischwirtschaft, den Einsatz von Saisonarbeitskräften und den Güterverkehr.
EEG-Novelle
Raiffeisenverband warnt vor Ungleichbehandlung beim Industriestromprivileg
29.10.2020 — Nachbesserungen an der geplanten Novelle des Erneuerbare-Energien Gesetzes (EEG 2021) hat jetzt erneut der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) gefordert. Ein Dorn im Auge ist DRV-Präsident Franz-Josef Holzenkamp vor allem die drohende Ungleichbehandlung beim Industriestromprivileg. Aus seiner Sicht muss die vorgesehene schrittweise Absenkung der Stromkostenschwelle, ab der das Privileg greift, für alle Branchen gelten.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Niederlande
Forscher erwarten Aufgabe vieler Milchbetriebe
21.10.2020 — In den Niederlanden dürften in den kommenden zehn Jahren tausende Milcherzeuger aufgeben. Wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht, die die Universität Wageningen (WER) im Auftrag des Molkereikonzerns FrieslandCampina angefertigt hat, werden unter der Annahme unveränderter politischer Rahmenbedingungen bis 2030 voraussichtlich nur 10 660 Milchbauern übrig bleiben.

xs

sm

md

lg

xl