Tierhaltungskennzeichnung

Deutsche Schweinehalter fürchten um ihre Wettbewerbsfähigkeit

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) sieht sich in ihrer Kritik an den Plänen des Bundeslandwirtschaftsministeriums für ein staatliches Tierhaltungskennzeichen bestätigt. "Die Schlupflöcher, die Großhandel, Außer-Haus-Verzehr, Verarbeitungsprodukte und auch Importware über zu lange Zeit gewährt werden, unterwandern die Wettbewerbsfähigkeit der hiesigen Schweinehalter", warnte ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack anlässlich des bekannt gewordenen Referentenentwurfs aus dem Agrarressort für ein Tierhaltungskennzeichnungsgesetz.
Besonders deutlich werde das Problem in dem Entwurf bei der nicht gekennzeichneten Ware, also EU-Ware. Laut ISN verhandeln Aldi "und die Nachahmer im deutschen Lebensmitteleinzelhandel" schon jetzt beim Basispreis für Schweinefleischprodukte auf Weltmarktpreisniveau. Deutsche Schweinehalter könnten jedoch nicht einmal auf europäischem Preisniveau produzieren. Mit der nicht gekennzeichneten EU-Ware und den möglicherweise erheblichen nicht kennzeichnungspflichtigen Anteilen in gekennzeichneten Fleisch- und Wurstwaren könne der Basispreis vom Handel dann zukünftig "munter weiter gedrückt" werden.
"Wie sollen sich für Schweinehalter dann akzeptable Preise oder gewinnbringende Erlöse erzielen lassen", fragt Staack. Zwar sei gegen temporäre verkaufsfördernde Preisaktionen im Lebensmitteleinzelhandel nichts zu sagen. Wenn jedoch der Handel trotz Haltungskennzeichnung einen Freifahrtschein bekomme, mit EU-Ware Druck auf die Basisnotierung auszuüben, sei das ein Schlag in das Gesicht der deutschen Schweinehalter.
Staack forderte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir dazu auf, diese Probleme nicht zu ignorieren. Der Minister müsse die Schlupflöcher schließen und mit der verpflichtenden Herkunftskennzeichnung zumindest national für alle Schweinefleischprodukte in allen Absatzkanälen starten. Importware, die möglicherweise zu geringeren als den deutschen Standards erzeugt werde, dürfe sich nicht in den gekennzeichneten Produkten verstecken lassen. "Das muss schnellstens abgestellt und darf nicht von Brüssel auf die lange Bank geschoben werden", mahnte der ISN-Geschäftsführer. AgE (01.08.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierhaltung
Spaniens Schweinebestand wächst in der Krise
20.09.2022 — Die Schweinehalter in der Europäischen Union haben in diesem Jahr mit stark gestiegenen Futter- und anderen Produktionskosten zu kämpfen und bauen ihre Tierbestände ab. Jüngst hat Danish Crown mitgeteilt, wegen des geringeren Schlachtaufkommens Kapazitäten herunterzufahren und Mitarbeiter zu entlassen. Doch Spaniens Schweineproduktion scheint weiter zu wachsen, wenn auch mit deutlich langsamerem Tempo als zuvor.
Afrikanische Schweinepest
Update: Özdemir beantragt für Niedersachsens ASP-Zone Fristverkürzung - EU lehnt ab
25.08.2022 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat bei der EU-Kommission eine Verkürzung der Frist von Verbringungsauflagen für Schweine in der niedersächsischen Überwachungszone der Afrikanischen Schweinepest (ASP) beantragt. Wie das Ministerium heute mitteilte, hat das Bundesland am vergangenen Wochenende alle notwendige Informationen und Daten zu der epidemiologischen Situation sowie den ergriffenen Schutzmaßnahmen in dem betroffenen Gebiet geliefert.
Afrikanische Schweinepest
Otte-Kinast fordert Fristverkürzung der Restriktionsmaßnahmen
22.08.2022 — Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat sich nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Landkreis Emsland Anfang Juli erneut für eine Verkürzung der Restriktionsmaßnahmen stark gemacht. In einem Brandbrief an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir forderte sie diesen auf, sich persönlich bei der EU-Kommission für eine Verkürzung der Frist bis zum 3. September einzusetzen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Keine Tierwohl-Nachfrage
Schlachtbetriebe kündigen Schweinehaltern ITW-Vermarktungsverträge
15.08.2022 — In den vergangenen Tagen sind einigen Schweinehaltern, die an der Initiative Tierwohl (ITW) teilnehmen, von Schlachthofseite die Lieferverträge gekündigt worden. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) heute mitteilte, hat sie entsprechende Rückmeldungen erhalten, wobei es sich meist um Verträge mit dem Schlachtunternehmen Tönnies handelte.

xs

sm

md

lg

xl