Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schlachtschweinepreise

Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen und der Export nach China werde durch das große US-Angebot und niedrigere Erlöse beeinträchtigt, hieß es in Marktkreisen. Der Verkauf von Teilstücken wie Schinken oder Koteletts sei zuletzt nur noch mit deutlichen Preiszugeständnissen möglich gewesen. Die Schlachtbetriebe drängen deshalb europaweit auf günstigere Einkaufspreise von Schlachtschweinen; die aktuellen Notierungen stehen unter Druck.
In Deutschland haben mehrere Schlachtbetriebe in der vergangenen Woche die Preisforderung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) von 1,84 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) nicht akzeptiert und zahlten dem Vernehmen nach nur Hauspreise von 1,80 Euro/kg. Im Vorfeld der heutigen Notierung wurde erneut recht deutlich ein weiterer Abschlag gefordert, was die VEZG nicht ignorieren konnte. Der Leitpreis für Schlachtschweine wurde um 9 Cent auf 1,75 Euro/kg nach unten gesetzt. Der Vereinigung zufolge reichen die nicht übermäßig großen Angebotsmengen am Lebendmarkt gut zur Deckung des verhaltener ausfallenden Bedarfes der Schlachter aus.
In Spanien berichtete der Mercolleida ebenfalls von fehlenden Fleischkäufern am Binnenmarkt. Zwar würde der Verkauf an heimische Supermärkte rund 30 % über Vorjahresniveau liegen, doch gleiche das die Verluste im Außer-Haus-Verkauf und bei den Ausfuhren nicht aus. Die Notierung je Kilogramm Lebendgewicht (LG) könnte morgen zwischen 3 Cent und 4 Cent nachgeben. In Italien wird sich der Preisverfall ebenfalls fortsetzen. Bei begrenzten Kapazitäten und Vermarktungsmöglichkeiten der Fleischunternehmen würden dort immer schwerere Schweine angeboten; für die Tiere dürfte in der nächsten Woche zwischen 3 Cent und 5 Cent/kg LG weniger erlöst werden. In Belgien wird mit einem Abschlag beim Schlachtschweinepreis von 4 Cent/kg LG gerechnet. Nur in Frankreich wurde der Markt in dieser vollen Schlachtwoche ohne Feiertage positiver beschrieben; die Verluste bei der Notierung am Marché du Porc Breton dürften sich deshalb in Grenzen halten. AgE (23.04.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Fleischindustrie
Zeitpunkt für Öffnung des Tönnies-Werkes weiter unklar
08.07.2020 — Wann der große Schlacht- und Zerlegebetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück wieder seinen Betrieb aufnehmen kann, ist immer noch ungewiss. "Ich wage keine Prognose, wann das Werk wieder arbeiten kann", sagte der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer,heute bei einer Pressekonferenz.
Fleischwirtschaft
Tönnies muss Schlachtbetrieb wegen Corona einstellen
18.06.2020 — Der Fleischkonzern Tönnies hat heute seine Schlachtungen am Standort in Rheda-Wiedenbrück einstellen müssen. Grund ist eine drastische Erhöhung der Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Mitarbeitern. Dem Landkreis Gütersloh zufolge wurden nach vorherigen Corona-Fällen gestern in Reihentests gut 1 000 Mitarbeiter auf dem Werksgelände getestet.
SARS-CoV-2-Virus
Weiterhin keine Hinweise auf Empfänglichkeit bei Nutztieren
17.06.2020 — Es gibt nach wie vor keine Hinweise, dass sich landwirtschaftliche Nutztiere mit dem SARS-CoV-2-Virus infizieren können. Das hat der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, heute in der Bundespressekonferenz bekräftigt.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Corona-Konjunkturpaket
Große Handelskonzerne wollen Mehrwertsteuersenkung weitergeben
09.06.2020 — Die großen Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels wollen die im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets vorgesehene befristete Mehrwertsteuersenkung alle an die Kunden durchreichen. "Für uns ist es selbstverständlich, die steuerlichen Vorteile in Form von günstigeren Preisen an unsere Kunden weiterzugeben",

xs

sm

md

lg

xl