Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Verarbeitungskartoffeln

EEX-Terminpreise auf Erholungskurs

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
An der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig hat sich der Kartoffelfuture mit Fälligkeit im April 2021 zuletzt deutlich verteuert. Heute gegen 14.50 Uhr kostete der Kontrakt 12,50 Euro/dt; das waren 3 Euro/dt oder 31,6 % mehr als das am 4. Mai erreichte Laufzeittief. Gleichzeitig legte der vordere Junitermin 2020 um 0,40 Euro/dt oder 16 % auf 2,90 Euro/dt zu. Analysten begründeten die feste Entwicklung des Apriltermins 2021 mit der zuletzt trockenen und kalten Witterung und der Aussicht auf Nachtfröste.
Zudem, dürfte sich nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen die Nachfrage nach Kartoffeln für die Herstellung von Pommes-frites im Zuge der schrittweisen Öffnung der Gastronomiebetriebe wieder etwas beleben. Allerdings könne dadurch der inzwischen entstandene Angebotsüberhang nicht abgebaut werden.
Nach Angaben des Agrarhandelsunternehmens Wilhelm Weuthen muss die Verarbeitungsware auch weiterhin in großen Mengen über den Futtertrog und Biogasanlagen verwertet werden. Viele Fabriken stünden mangels Absatz still oder verarbeiteten nur einen Bruchteil der normalen Mengen. Die Vermarktung der Ernte 2020 werde sich aufgrund großer Vorräte und Tiefkühlbestände deutlich verzögern. Verarbeiter rechneten für einen längeren Zeitraum mit Absatzeinbußen und stellten Investitionen zurück, hieß es. AgE (13.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgetreidemarkt
IGC erwartet für 2020/21 noch höhere Getreideernte
02.06.2020 — Der Internationale Getreiderat (IGC) hat seine Projektion für die globale Getreideernte 2020/21 nach oben gesetzt. Laut dem gestern veröffentlichten IGC-Bericht soll das weltweite Getreideaufkommen im Vergleich zu 2019/20 um 53 Mio t oder 2,4 % auf den neuen Rekord von 2,230 Mrd t steigen.
Wasserhaushaltsgesetz
Bundestag beschließt Gewässerrandsteifen auf Hangflächen
01.06.2020 — Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD hat der Bundestag gestern das erste Gesetz zur Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes beschlossen. Ziel der Novelle ist es, auf Flächen mit einer Hangneigung von mindestens 5 % die Abschwemmung von Düngemitteln in Gewässer zu verhindern.
Ernährungsreport
Klöckner beklagt Diskrepanz zwischen Umfragen und Kaufverhalten
31.05.2020 — Immer mehr Verbraucher greifen zu saisonalen Produkten mit kurzen Transportwegen. Gleichzeitig legen sie Wert darauf, beim Lebensmitteleinkauf die Landwirtschaft in ihrer Region zu unterstützen. Das geht aus dem "Ernährungsreport 2020" hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums erstellt hat.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.

xs

sm

md

lg

xl