Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

ASP-Bekämpfung

EFSA mahnt intensivere Überwachung der Wildschweinbestände an

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat die Mitgliedstaaten zu einer schärferen Überwachung ihrer Schwarzwildbestände auf das Vorhandensein der Afrikanischen Schweinepest (ASP) angemahnt. Wie die EU-Behörde heute bei der Vorstellung ihrer ASP-Ausstiegsstrategie in Parma darlegte, werden den nationalen Behörden dazu zwei Phasen der Überwachung empfohlen, um festzustellen, ob und inwiefern das Virus in den Wildschweinpopulationen ihrer Länder noch zirkuliert. In der ersten Phase - der "Screening-Phase" - geht es zunächst um die Routineüberwachung der Wildschweinbestände. Dieser soll im Anschluss eine kürzere Phase der intensiven Überwachung - die "Bestätigungsphase" - folgen.
Entsprechende Modellierungen haben der EFSA zufolge gezeigt, dass die Erfolgsaussichten für eine Ausmerzung der ASP entsprechend der Anzahl der eingesammelten und getesteten Wildschweinkadaver deutlich steigen. Zugleich erhöhe eine Verlängerung der Screening-Phase die Wahrscheinlichkeit, dass fehlerfreier nachgewiesen werde, ob das ASP-Virus noch oder nicht mehr zirkuliere. Derweil schreiben die Wissenschaftler der EFSA einer aktiven Bejagung als Ausstiegsstrategie "lediglich begrenzte Erfolgschancen" zu.
Die Behörde räumt allerdings ein, dass die von ihr empfohlene Ausstiegsstrategie, nämlich das zügige Erfassen infizierter Tiere und deren Entsorgung, im Falle des Vorhandenseins infizierter, aber nicht aktiv erkrankter Wildschweine "zum Scheitern verurteilt" sei. Jedoch weist die EFSA mit Nachdruck darauf hin, dass die Existenz solcher passiv infizierter Tiere nach "aktuellem Kenntnisstand" rein spekulativ sei. AgE (04.03.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
Weiterhin viele ASP-Fälle in der Nähe zu Deutschland
07.04.2021 — In Polen geht die Zahl der offiziell festgestellten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen weiter nach oben. Die Oberste Veterinärbehörde des Landes bestätigte in der vergangenen Woche weitere 84 Funde. Damit sind zwischen Anfang Januar und Ende März insgesamt 1 003 Fälle der Seuche im polnischen Schwarzwildbestand registriert worden.
Afrikanische Schweinepest
Bundesrat für dauerhafte Erlaubnis des Wildschweinabschusses in "weißen Zonen"
27.03.2021 — Der präventiven Ausmerzung von Wildschweinen auch in künftig ausgewiesenen Schutzkorridoren um Gebiete mit Infektionen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) steht nun rechtlich nichts mehr im Weg. Der Bundesrat stimmte heute einer Verordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur effektiven Bekämpfung der ASP zu.
China
Probleme mit illegalem ASP-Impfstoff
20.03.2021 — In China scheint die Verabreichung von illegalen Impfstoffen gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) ein größeres Problem zu sein. Das Landwirtschaftsministerium sah sich am Montag vergangener Woche jedenfalls erneut dazu veranlasst, vor solch einer Praxis zu warnen, die unter Strafe stehe.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Afrikanische Schweinepest
Sechs Monate ASP in Deutschland und kein Ende in Sicht
19.03.2021 — Seit dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest bei einem Wildschwein in Deutschland sind mehr als 800 weitere infizierte Tiere hinzugekommen - Reges Infektionsgeschehen in Brandenburg - Neue Nachweise außerhalb der Kernzone - Nonnenmacher fordert "weiße Zone" beidseitig der Grenze zu Polen - Bauern und Jäger üben Kritik an Seuchenbekämpfung.

xs

sm

md

lg

xl