Hühnerstall auf Rädern

Ei, ei, ei - ein Stall auf Rädern

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
"Hmmm, lecker!", sagt Mia und schiebt den Löffel mit Frühstücksei in den Mund. "Das freut mich, dass dir die Eier schmecken. Die kommen nämlich aus einem ganz besonderen Stall - einem Mobilstall", sagt Großmutter und zeigt auf die benachbarte Wiese. Dort mittendrin steht ein spitzes Häuschen. Es ist umzäunt von einem Elektrozaun. "Hühner kann ich aber keine sehen", sagt Mia und runzelt dabei die Stirn. "Die schlafen noch um diese Uhrzeit. Erst gegen 9.30 Uhr kommen sie aus dem Stall", erklärt die Großmutter. Mia schaut sich den Stall genauer an. Als sie davor steht, bemerkt Mia, dass das spitze Häuschen auf Rädern steht. Gerade öffnen sich unten am Stall zwei große Klappen. Gleich darauf strömen die Hühner gackernd durch die Öffnungen nach draußen und machen sich über das frische Gras her. Mia kann kaum glauben, dass so viele Hühner in den Stall passen. "101, 102, 103…", zählt Mia. "Es sind genau 220 Hennen und 4 Hähne", sagt eine Frau hinter Mia. Überrascht dreht sich Mia um und erkennt die Nachbarin ihrer Großmutter. Vor sich her schiebt sie eine Schubkarre mit leeren Eiersteigen. "Willst du mir beim Eier einsammeln helfen?", fragt Frau Maier Mia. "Ja, klar!", antwortet Mia erfreut.


Zusammen mit Frau Maier betritt Mia die eingezäunte Wiese. "Die Hühner haben aber viel Platz", stellt Mia erstaunt fest. Die 224 Hühner haben eine Fläche, die so groß ist wie ein halbes Fußballfeld. "Eine ganze Woche lang dürfen die Hühner hier frisches Gras picken. Nach sieben Tagen hängen wir den mobilen Stall am frühen Morgen an den Traktor und ziehen ihn ein paar Meter weiter. Wenn die Hühner aus dem Stall kommen, haben sie wieder frisches Grünfutter", erklärt Frau Maier. Die Aufnahme von frischem Gras bringt eine satte, tiefgelbe Färbung des Eidotters und hat damit Einfluss auf die gute Qualität der Eier. An der unteren Dachseite befinden sich die eingestreuten Nester. Frau Maier klappt den Deckel nach oben und beginnt im Dinkelspelz nach Eiern zu suchen. Mia hilft mit und setzt die gefundenen Eier sorgsam in die Eiersteige. 120 Eier sammeln die beiden ein. Zum Abschied bekommt Mia von Frau Maier eine Schachtel mit 10 Eiern. "Du wirst sehen, die Eier schmecken richtig lecker", sagt Frau Maier. Das weiß Mia natürlich und freut sich schon auf das nächste Frühstücksei.



Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(09.09.2019)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Zucker
Weißes Gold oder süße Gefahr?
23.09.2019 — Zucker gehört ganz selbstverständlich auf unseren Speiseplan. Durchschnittlich verbrauchen wir im Jahr über 30 kg Zucker. In den letzten 50 Jahren hat sich unser Zuckerverbrauch verdreifacht! In vielen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, wo wir ihn gar nicht vermuten.
Maisernte
Der Stärkste von allen
16.09.2019 — Die Maisernte ist schon in vollem Gange. Auf den Feldern im ganzen Land wird tonnenweise Futter für Ställe und Biogasanlagen gehäckselt. So auch beim Lohnunternehmen Henke in Wagenfeld. Das liegt mitten in Niedersachsen in Norddeutschland. In dieser Region gibt es viele Schweine- und Hühnerställe, aber auch viele Biogasanlagen.
Kinder
Tiere auf dem Bauernhof: das Schwein
12.09.2018 — Das Schwein stammt vom Wildschwein ab. Schon vor 9000 Jahren züchteten die Menschen verschiedene Schweinearten.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Kinder
Tiere auf dem Bauernhof: das Pferd
12.09.2018 — Das Pferd stammt vom Urpferd ab, es heißt Eohippus und lebte vor rund 60 Millionen Jahren. Eohippus hatte noch nicht viel mit unseren heutigen Pferden zutun. Er war etwa so groß wie ein Fuchs, lebte im Wald und ernährte sich von Blättern. Im Laufe der Jahre entwickelte sich das Tier weiter und passte sich immer wieder an die neuen Lebensbedingungen an.

xs

sm

md

lg

xl