Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Raiffeisen

Einer für alle - alle für einen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: AgrarKids
Genossenschaft? Was ist das denn? Gemeinsam seine Ziele besser erreichen als
jeweils für sich allein - das ist der Grundgedanke einer jeden Genossenschaft. Genossenschaften in der Landwirtschaft dienen dazu, in der Gemeinschaft zu arbeiten
und Geld zu verdienen, wo es die Leistungsfähigkeit des Einzelnen übersteigt oder nicht sinnvoll macht. Genossenschaften übernehmen für ihre Mitglieder ganz unterschiedliche Aufgaben: Vieh verkaufen, Getreide lagern und damit handeln oder günstig Maschinen und Geräte einkaufen.
Auch große landwirtschaftliche Betriebe funktionieren in einer Agrargenossenschaft.
Der einzelne Landwirt ist Mitglied und Miteigentümer und profitiert von der starken Gemeinschaft. Wie andere Vereine hat eine Genossenschaft eine Satzung, die
auch die Mitwirkung der Mitglieder regelt.
Friedrich Wilhelm Raiffeisen ist Gründervater des deutschen Genossenschaftswesens. Er wurde am 30. März 1818 in Hamm am Nordrand des Westerwaldes geboren. Sein Geburtsdatum jährt sich also in diesem Jahr zum 202. Mal. Raiffeisen wuchs von Kindesbeinen an in finanziellen Nöten auf. Sein christlicher Glaube prägte sein Leben und förderte sein Denken und Handeln für die Nöte anderer. Raiffeisen war zunächst im Militärdienst, musste dann aufgrund eines Augenleidens den Abschied nehmen. Er
arbeitete anschließend in der Verwaltung, sogar viele Jahre als Bürgermeister in verschiedenen Gemeinden. Mehrere Notwinter und Missernten zwangen ihn in seinen Gemeinden zu Hilfsaktionen, z. B. zur Verteilung von Lebensmitteln und Saatgut. Für
mildtätige Zwecke gründete er verschiedene Vereine, um insbesondere arme Landwirte zu unterstützen.
Aus vielen traurigen Erfahrungen von Hunger und Not entwickelte Raiffeisen den Gedanken zur Selbsthilfe. Er sah vor, dass sich in einer Genossenschaft Menschen zusammenschlossen, die Geld hatten, mit denjenigen, die Geld benötigten. Daraus gründete er 1862 den ersten sogenannten Darlehenskassen-Verein. Seine Ideen des Genossenschaftswesens waren in der Praxis sehr erfolgreich, weil sie halfen, die Ernährung der Bevölkerung genauso wie das Einkommen der Landwirte zu sichern
und deren Verarmung zu stoppen. Deshalb war Raiffeisen schon zu Lebzeiten berühmt und er hinterließ nach seinem Tod am 11. März 1888 viele Menschen in großer Dankbarkeit für sein Tun. Bis heute ist der Name Raiffeisen deshalb in vielen Genossenschaften und Banken erhalten geblieben.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(02.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Reinigung
Sauber machen?!
27.06.2020 — Wenn du im Kunstunterricht oder auch zuhause ein Bild mit Pinsel und Farben malen willst, dann weißt du, wie wichtig es ist, den Pinsel immer zwischendurch zu reinigen. Nämlich dann, wenn du die Farbe wechselst. Tust du das nicht oder nicht gründlich, dann bringst du anschließend mit Sicherheit eine Farbe auf das Papier, die du nicht willst.
Leben im Boden
Sparen Regenwürmer Kraftstoff?
20.06.2020 — In einer Handvoll Erde leben neben Würmern und Insekten auch unzählige Mikroorganismen. Diese gesamten Bodenbewohner machen die Erde letztendlich auch fruchtbar. Würmer und Insekten durchwühlen den Boden und lockern ihn auf. Mit ihrem Kot sorgen sie für eine krümelige Struktur und versorgen den Boden mit Stickstoff, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor.
Zucht
Kälber aus dem Kühlschrank?
13.06.2020 — Kälber aus dem Kühlschrank? Sowas gibt es? Nein, natürlich gibt es das nicht. Doch es gibt tiefgekühltes Sperma. Wie funktioniert das und wie kommt es dorthin? Zunächst muss das Sperma gewonnen werden. Dafür wird der Bulle auf einem Phantom im sogenannten Sprungraum abgesamt.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Klauenpflege
Wer schön sein will... muss still stehen
25.05.2020 — Die Gesundheit ist das Wichtigste für unsere Rinder. Dazu gehört auch die Klauengesundheit. Nur Kühe, die auf gesunden Beinen bzw. Klauen stehen, lahmen nicht und bringen ihre Leistung. Du musst ja auch deine Füße pflegen und die Fußnägel schneiden. Tust du das nicht regelmäßig, werden die Zehennägel zu lang.

xs

sm

md

lg

xl