Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Saisonarbeitskräfte

Einreiseverbot zunächst für zwei Monate

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der vom Bundesinnenministerium verhängte Einreisestopp für Saisonarbeitskräfte gilt nicht automatisch für die gesamte Vegetationsperiode. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner kündigte heute in Berlin eine regelmäßige Überprüfung der Maßnahme an; die erste werde in zwei Monaten erfolgen. Klöckner räumte ein, dass die Reisebeschränkungen gravierende Auswirkungen auf die Sonderkulturbetriebe haben werden: "Die Ernte wartet nicht, was jetzt nicht gepflanzt wird, kann später nicht geerntet werden." Umso wichtiger sei es, die Lücken so gut es geht mit heimischen Kräften aufzufüllen. Gleichzeitig werde man alles daran setzen, dass betroffene Betriebe von den finanziellen Hilfen der Bundesregierung profitieren könnten.
Unionsagrarsprecher Albert Stegemann verwies auf die heute vom Bundestag beschlossenen Anreize für die Aufnahme einer Tätigkeit in der Landwirtschaft. Beispielsweise würden Nebeneinkünfte aus der Landwirtschaft bis zur Höhe des bisherigen Lohns nicht auf das Kurzarbeitergeld angerechnet. Über die neue Job-Vermittlungsplattform www.daslandhilft.de könnten sich potentielle Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Agrarsektor miteinander vernetzen.
Der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, rief die Bundesregierung dazu auf, die Freizügigkeit für Arbeitskräfte im Schengen-Raum unter Berücksichtigung epidemiologischer Vorsichtsmaßnahmen zu gewährleisten. Anderenfalls drohten weitere wirtschaftliche Einbußen, die sich mit schnellem Geld nur überdecken, aber nicht verhindern ließen.
Der Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz, kritisierte eine Ungleichbehandlung der Erntehelfer mit Pflegekräfte etwa aus Osteuropa, die nicht von einem Einreiseverbot betroffen sein sollen. Dies sei "absolut unverständlich". Unabhängig davon suchten die Unternehmen bereits intensiv nach Lösungen vor Ort und in Zusammenarbeit mit anderen Betrieben. Die heimischen Produzenten setzten alles daran, die Produktion möglichst im bisherigen Umfang zu gewährleisten. "Das große Interesse der Bevölkerung, unsere Betriebe zu unterstützen, nehmen wir dankbar auf", so Mertz. Die erhöhten Hinzuverdienstmöglichkeiten für Bezieher von Kurzarbeitergeld seien ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Nun müssten weitere folgen. AgE (26.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erste amtliche Ernteschätzung
Destatis rechnet mit deutlich kleinerem Getreideaufkommen
05.08.2020 — Die Landwirte in Deutschland dürften nach einer ersten amtlichen Schätzung in diesem Jahr deutlich weniger Getreide und spürbar mehr Winterraps ernten als 2019. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt in Wiesbaden mitteilte, ist 2020 mit einem Getreideaufkommen von 36,76 Mio t ohne Mais zu rechnen; das wären 3,88 Mio t oder 9,5 % weniger als im Vorjahr.
Dänemark
Zahl der Corona-Infektionen bei Danish Crown weiter gestiegen
03.08.2020 — Nachdem in der vergangenen Woche bei drei Mitarbeitern von Danish Crown (DC) in der Schlachtstätte Ringsted das Corona-Virus nachgewiesen wurde, ist die Zahl der Infizierten deutlich gestiegen. Nach Angaben des Unternehmens wurde das Virus bis zum vergangenen Samstag bei 62 von insgesamt 900 Betriebsangehörigen bestätigt. Allerdings waren zu dem Zeitpunkt erst bei 600 Personen Tests durchgeführt worden.
Ernte 2020
DBV rechnet mit deutlich weniger Winterweizen
31.07.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) veranschlagt die heimische Winterweizenernte in einer ersten Schätzung auf Basis bisheriger Druschergebnisse auf 21,4 Mio t. Die diesjährige Menge würde damit deutlich unter dem Mittel der Jahre 2015 bis 2019 liegen, das der DBV in seinem zweiten Erntebericht mit 23,3 Mio t angibt. Gleichzeitig würde das Vorjahresniveau von 22,8 Mio t um 6,1 % verfehlt. Wie der DBV heute mitteilte, ist dies vor allem die Folge einer kleineren Winterweizenfläche, die aufgrund schwieriger Aussaatbedingungen im Jahresvergleich um 7 % auf 2,84 Mio ha schrumpfte.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Ernte 2020
Mähdrescher in Sachsen-Anhalt kommen zügig voran
28.07.2020 — In Mitteldeutschland kommt die Getreideernte zügig voran, da Niederschläge nur selten zu Pausen zwingen. Allerdings ist ergiebiger Regen nach Angaben des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt jetzt dringend erforderlich, damit es bei Mais und Zuckerrüben nicht zu größeren Ertragseinbußen kommt.

xs

sm

md

lg

xl