Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kompetenznetzwerk

Empfehlungen Grundlage für nationalen Tierwohlkonsens

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Als wichtige Grundlage für einen nationalen Tierwohlkonsens hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Empfehlungen des Kompetenznetzwerks Nutztierhaltung gewürdigt. "Damit Nutztierhaltung bei uns in Deutschland eine gute Zukunft und gesellschaftliche Akzeptanz hat, wird sie sich verändern müssen", betonte Klöckner heute in Berlin. Das Gutachten skizziere, wie das umgesetzt und finanziert werden könne. Für Klöckner steht dabei außer Frage, "gehen wir den großen Schritt in Richtung Umbau, kostet das Geld". Letztlich müsse man zu einem gesellschaftlichen Konsens kommen, "was uns bessere Bedingungen für Nutztiere wert sind".
Das Ziel einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung sei nicht allein über den Markt zu erreichen, erklärte der Vorsitzende des Kompetenznetzwerks, Jochen Borchert. Eine staatliche Investitionsförderung und eine Tierwohlprämie zur weitgehenden Abdeckung laufender Kosten für notwendige Maßnahmen seien daher gerechtfertigt, denn, so der frühere Bundeslandwirtschaftsminister, "Tierwohl ist ein öffentliches Gut".
Borchert betonte den Anspruch der Landwirte auf langfristige Verlässlichkeit von staatlicher Förderung des Transformationsprozesses. Dies könne gewährleistet werden durch eine vertragliche Abmachung zwischen den Landwirten und einer staatlichen Institution, die den Umbau begleite. "Wir brauchen eine Art Gesellschaftsvertrag mit der Landwirtschaft", bekräftigte der Vorsitzende.
Aus seiner Sicht ist jetzt erst einmal die Politik am Zuge. Bevor das Kompetenznetzwerk seine Arbeit mit der Klärung von Detailfragen fortsetze, bedürfe es einer politischen Grundsatzentscheidung, dass man diesen Weg gehen wolle: "Die Politik muss sagen, wir wollen diesen Umbau der Tierhaltung und wir wollen ihn finanzieren." Der frühere langjährige CDU-Parlamentarier appellierte an die Fraktionen im Bundestag, sich mit dieser Frage auseinanderzusetzen und so bald wie möglich einen gemeinsamen Beschluss zu fassen.
Ähnlich äußerten sich Mitglieder des 28-köpfigen Kompetenznetzwerks. Der Ball liege im Spielfeld der Politik, sagte der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp. Es gehe um nichts weniger als um die Zukunftsfähigkeit der Nutztierhaltung in Deutschland. Der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, bezeichnete die Empfehlungen als wichtigen Meilenstein für einen notwendigen grundlegenden Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland. Von einem machbaren Fahrplan für einen Umbau sprach der Vorsitzende vom Wissenschaftlichen Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE) des Bundeslandwirtschaftsministeriums, Prof. Harald Grethe. Zur Realisierung brauche es politischen Willen. AgE (12.02.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsbeschluss
Land- und Ernährungswirtschaft ist systemrelevant
24.03.2020 — Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) begrüßt das Corona-Paket der Bundesregierung. Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff hob hervor, dass die Unternehmen der Ernährungsindustrie nunmehr ausdrücklich als systemrelevant eingestuft würden.
Haushalt
Bundesregierung schlägt erneute Aufstockung des Agrarhaushalts vor
19.03.2020 — Auf rund 6,97 Euro soll sich nach den Vorstellungen der Bundesregierung der Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im kommenden Jahr belaufen. Gegenüber diesem Jahr bedeutet dies einen Anstieg um 4,3 %. In den beiden Folgejahren soll der Agrarhaushalt jeweils die 7-Milliarden-Euro-Grenze übersteigen, bevor er dann 2024 voraussichtlich wieder unter diese Marke fällt.
Flächenverbrauch
Verlust an Agrarflächen wird nur unzureichend wahrgenommen
06.03.2020 — Ein mangelndes Problembewusstsein für den fortschreitenden Verlust an Agrarflächen in Deutschland stellt der Thünen-Wissenschaftler Andreas Tietz fest. "Im Wettbewerb um andere Nutzungsansprüche ist die Landwirtschaft oft unterlegen", kritisierte Tietz beim Kongress "Boden ohne Bauern?",
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Bodenmarkt
Klöckner bekräftigt politischen Handlungsbedarf
05.03.2020 — Den akuten Handlungsbedarf in der Bodenpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner unterstrichen. Ein zentrales Problem sieht die Ressortchefin in den wachsenden Aktivitäten von Investoren. "Wir brauchen ohne Wenn und Aber das Bauernland in Bauernhand", sagte Klöckner zum Auftakt der Veranstaltung ihres Ministeriums zum Thema "Boden ohne Bauern?".

xs

sm

md

lg

xl