Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Geflügelpest

Erste Nachweise nun auch in Sachsen und Baden-Württemberg

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Über die Weihnachtsfeiertage hat es im Bundesgebiet weitere Geflügelpestfälle gegeben, darunter erstmals ein Ausbruch in einer sächsischen Geflügelhaltung sowie ein Virusnachweis bei einem Wildvogel in Baden-Württemberg. Wie das Dresdener Sozialministerium am vergangenen Freitag mitteilte, wurde der hochpathogene Erreger vom Typ H5N8 in einer Gänsehaltung nahe Grimma im Landkreis Leipzig amtlich festgestellt. Betroffen ist ein Betrieb mit rund 9 000 Elterntieren; laut Presseberichten ist es der größte in diesem Bundesland.


"Es ist schon sehr herausfordernd, dass nach der Corona-Pandemie und der Afrikanischen Schweinepest mit der Geflügelpest uns jetzt der dritte Krisenfall ereilt. Aber unsere Strukturen der Tierseuchenbekämpfung sind vorbereitet", erklärte Sachsens Sozialministerin Petra Köpping. Sie rief alle Tierhalter dringend auf, jetzt die erlassenen Vorschriften einzuhalten, um eine Ausbreitung der Vogelpest zu verhindern. Die Veterinärbehörden haben laut Ministerium den Tierbestand sofort gesperrt, und die notwendigen Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung eingeleitet, wozu auch die Keulung des Gesamtbestandes zählt.
Am Weihnachtstag wurde die hochpathogene aviäre Influenza (HPAI) erstmals auch in Baden-Württemberg festgestellt, und zwar bei einem Mäusebussard an einem Weiher bei Donaueschingen. Die Behörden vor Ort wollten das weitere Vorgehen im Rahmen einer Allgemeinverfügung festlegen. Landwirtschaftsminister Peter Hauk mahnte die Geflügelhalter, "ihre Tiere bestmöglich vor einem Seucheneintrag über Wildvögel zu schützen". Soweit möglich, sollten die Tiere aufgestallt oder unter Schutzeinrichtungen gehalten werden. Die Bürger wurden aufgerufen, verendete oder kranke wildlebende Wasservögel und Greifvögel den zuständigen Veterinärbehörden zu melden.
Bereits vor dem Weihnachtsfest hatte die Geflügelpest Nutztierhaltungen in Niedersachsen erreicht. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Hannover waren ein Mastputenbetrieb im Landkreis Oldenburg mit 13 000 Tieren sowie ein Putenerzeuger mit 17 000 Tieren im Landkreis Cloppenburg betroffen, deren Tiere getötet werden mussten. Ressortchefin Barbara Otte-Kinast stellte den Tierseuchenkrisenfall für Niedersachsen fest. Nach dem Weihnachtsfest gab es laut dem "TierSeuchenInformationsSystem" (TSIS) noch vier weitere Virusausbrüche in Putenbetrieben im Landkreis Cloppenburg. Nach Angaben des Kreises mussten bisher insgesamt 64 550 Puten gekeult werden. AgE (30.12.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geflügelpest
Ausbruch in größerer Hennenhaltung im Nordosten
04.12.2020 — Die hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) vom Subtyp H5N8 ist bei einem weiteren Landwirtschaftsbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen worden. Betroffen ist ein Legehennenbetrieb im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit rund 29 000 Tieren, die nun getötet werden müssen.
Geflügelpest
Seuche breitet sich nach Süden aus
20.11.2020 — Die hochpathogene Aviäre Influenza (HPAI) vom Subtyp H5N8 breitet sich nun offenbar auch in der Mitte Deutschlands aus. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) bestätigte gestern einen Fall von Geflügelpest im nordrhein-westfälischen Landkreis Kleve. Dabei handelte es sich um eine verendete Wildgans, die in Emmerich am Rhein gefunden wurde.
Geflügelpest
Zwei Geflügelbestände im Nordosten müssen gekeult werden
17.11.2020 — Nach einigen Ausbrüchen in kleineren Privathaltungen ist die Geflügelpest nun auch in größeren Agrarbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen worden. Wie der Landkreis Vorpommern-Rügen heute mitteilte, wurde die Seuche in der Variante H5N8 in einer Putenmastanlage mit mehr als 16 000 Tieren nahe dem Ort Rambin auf Rügen festgestellt.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Geflügelpest
Legehennenbestand im Landkreis Rostock wird gekeult
16.11.2020 — Nach einigen Ausbrüchen in kleineren Privathaltungen ist die Geflügelpest nun auch in einem größeren Agrarbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen worden. Nach Angaben des Schweriner Landwirtschaftsministeriums ist ein Legehennenbetrieb mit ursprünglich 3 000 Tieren in Neubukow im Landkreis Rostock betroffen.

xs

sm

md

lg

xl