Ukraine

Erstes Frachtschiff mit ukrainischem Getreide am Bosporus angekommen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der am Montag von Odessa abgefahrene Getreidefrachter ist ohne Zwischenfälle in türkischen Hoheitsgewässern angekommen. Nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums liegt der mit 26 000 t beladene Transporter "Razoni" seit gestern Abend an der Mündung des Bosporus und soll noch heute von türkischen Behörden inspiziert werden. Es handelt sich um die erste Lieferung von ukrainischen Seehäfen seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
Die Wiederaufnahme der ukrainischen Agrarexporte über die Schwarzmeerhäfen ist das Ergebnis monatelanger Verhandlungen zwischen der Ukraine, Russland, den Vereinten Nationen (UN) und der Türkei. Diese mündeten am 22. Juli in der Unterzeichnung eines jeweils dreiseitigen "Spiegelabkommens", das jeweils von Istanbul und der UN mit Kiew und Moskau unterzeichnet wurde. Die Vereinbarung zur Etablierung von "Getreidekorridoren" auf dem Schwarzen Meer ermöglicht vorerst für die nächsten vier Monate die Ausfuhr von Agrargütern wie Getreide oder Düngemitteln aus den bis dahin blockierten südukrainischen Seehäfen Odessa, Tschornomorsk und Pivdennyi.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj betonte gestern, es handle sich bei der erfolgreichen Fahrt nur um den ersten Schritt zur Wiederherstellung der globalen Ernährungssicherheit. Ziel müsse es sein, nun Kontinuität bei der Beladung und Auslieferung von den Seehäfen zu erreichen, um auch die notwendigen Mengen an den Weltmarkt zu bekommen.
Die Türkei geht davon aus, dass kurzfristig ein Schiff pro Tag abgefertigt werden kann. Damit kämen die drei freigegebenen Ukrainiehäfen keinesfalls an die monatlichen Exportmengen von bis zu 6,0 Mio t in Friedenszeiten heran. Damit war auch nicht zu rechnen, da Odessa, Tschornomorsk und Pivdennyi vor dem Krieg zusammen etwa die Hälfte der See-Exporte abgefertigt hatten. AgE (03.08.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Destatis-Ernteschätzung
Halmgetreideaufkommen knapp unter Vorjahresniveau erwartet
05.08.2022 — Die diesjährige Halmgetreideproduktion in Deutschland wird die Menge von 2021 nach amtlicher Vorhersage knapp verfehlen, während die Erzeugung von Winterraps wahrscheinlich etwas höher ausgefallen ist. Wie aus der jetzt veröffentlichten, ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, die noch auf Erhebungen von Ende Juni fußt, ist mit 37,46 Mio t Getreide ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix (CCM) zu rechnen.
Getreideernte
Verhaltene Aussichten für den Südwesten
02.08.2022 — Die ersten amtlichen Schätzungen zur diesjährigen Getreideernte in den südwestlichen Bundesländern sind nicht übermäßig optimistisch ausgefallen. Das Getreideaufkommen in Baden-Württemberg soll voraussichtlich höher als im Vorjahr ausfallen, während in Rheinland-Pfalz mit einem spürbaren Rückgang gerechnet wird.
Ernteprognose
Spanien rechnet offiziell mit einem Viertel weniger Wintergetreide
27.07.2022 — In Spanien wird die Wintergetreideernte in diesem Jahr um fast ein Viertel kleiner ausfallen als in der vorherigen Saison. Das schätzt aktuell das Landwirtschaftsministerium in Madrid, allerdings auf der Basis von Daten der Autonomen Gemeinschaften vom 31 Mai. Zwischenzeitlich ist Südeuropa aber von einer heftigen Hitzewelle heimgesucht worden, weshalb die Ertragseinbußen noch höher ausfallen könnten.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Aussetzung der Stilllegung
Özdemir bekräftigt Gesprächsbereitschaft
18.07.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat am Wochenende seine Gesprächsbereitschaft im Hinblick auf eine mögliche Aussetzung der Flächenstilllegung im kommenden Jahr bekräftigt. "Ich bin da bereit, ich strecke meine Hand aus, lassen Sie uns zusammenarbeiten", sagte der Minister

xs

sm

md

lg

xl