Ukraine

Erstes Frachtschiff verlässt Hafen von Odessa

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nach rund fünf Monaten russischer Seeblockade ist gestern das erste Schiff mit Getreide aus dem ukrainischen Schwarzmeerhafen Odessa ausgelaufen. Nach Angaben des Kiewer Infrastrukturministeriums handelt es sich um den Frachter "Razoni" unter der Flagge von Sierra Leone, der mit etwa 26 000 t Mais den Hafen von Tripolis im Libanon ansteuern wird.

Laut dem Ministerium warten derzeit 16 weitere ausländische Frachtschiffe vor Odessa auf ihre Beladung. Dabei handle es sich um Transporter, die im Zuge der Hafenblockade mehrere Monate festgesessen hätten. Darüber hinaus erhalte man aber auch zahlreiche Anträge auf Neuanmeldungen zur Beladung mit ukrainischen Agrargütern. Das Infrastrukturressort geht davon aus, dass die im Rahmen des Abkommens freigegebenen Ukraine-Häfen binnen weniger Wochen ihre volle Verladekapazität erreichen werden. Schätzungen zufolge dürfte dies der heimischen Agrarwirtschaft monatliche Einnahmen von rund 1,0 Mrd Euro einbringen.
Die Wiederaufnahme der ukrainischen Agrarexporte über die Schwarzmeerhäfen ist das Ergebnis monatelanger Verhandlungen zwischen der Ukraine, Russland, den Vereinten Nationen (UN) und der Türkei. Diese mündeten am 22. Juli in der Unterzeichnung eines jeweils dreiseitigen "Spiegelabkommens", das jeweils von Istanbul und der UN mit Kiew und Moskau unterzeichnet wurde, Die Vereinbarung zur Etablierung von "Getreidekorridoren" auf dem Schwarzen Meer ermöglicht die Ausfuhr von Agrargütern wie Getreide oder Düngemitteln aus den bis dahin blockierten südukrainischen Seehäfen Odessa, Tschornomorsk und Pivdennyi. AgE (02.08.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine
Erstes Frachtschiff mit ukrainischem Getreide am Bosporus angekommen
03.08.2022 — Der am Montag von Odessa abgefahrene Getreidefrachter ist ohne Zwischenfälle in türkischen Hoheitsgewässern angekommen. Nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums liegt der mit 26 000 t beladene Transporter "Razoni" seit gestern Abend an der Mündung des Bosporus und soll noch heute von türkischen Behörden inspiziert werden. Es handelt sich um die erste Lieferung von ukrainischen Seehäfen seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
Aussetzung der Stilllegung
Özdemir bekräftigt Gesprächsbereitschaft
18.07.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat am Wochenende seine Gesprächsbereitschaft im Hinblick auf eine mögliche Aussetzung der Flächenstilllegung im kommenden Jahr bekräftigt. "Ich bin da bereit, ich strecke meine Hand aus, lassen Sie uns zusammenarbeiten", sagte der Minister
Kabinett billigt Hilfsprogramm
Grünes Licht für die Anpassungsbeihilfe
14.07.2022 — Die Auszahlung der Krisenhilfe zur Abmilderung der Folgen des Ukraine-Krieges auf landwirtschaftliche Betriebe rückt näher. Das Bundeskabinett hat heute die vom Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte "Verordnung zur Gewährung einer außergewöhnlichen Anpassungsbeihilfe für Erzeuger in bestimmten Agrarsektoren" zur Kenntnis genommen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Ukraine-Krieg
Russland nimmt besetzten Hafen Mariupol in Betrieb
12.07.2022 — Russland hat offenbar den besetzten ukrainischen Hafen Mariupol wieder in Betrieb genommen. Wie das Portal "Ports of Ukraine" berichtete, wurden die Stromversorgung und die Hafenanlagen von den Besatzern vollständig wiederhergestellt. Auch der Hauptkanal in Richtung Meer sei geräumt und befahrbar gemacht worden.

xs

sm

md

lg

xl