Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona

EU-Agrarminister beraten über Vermeidung von Versorgungsengpässen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Angesichts der aktuellen Lage rund um die Corona-Krise wollen die Landwirtschaftsminister der EU-Mitgliedstaaten über Strategien zur Vermeidung möglicher Versorgungsengpässe beraten. Dazu sollen auf der für morgen Nachmittag geplanten Videokonferenz die konkreten diesbezüglichen Probleme gegenüber der EU-Kommission dargelegt werden. Neben den nationalen Agrarressortchefs werden aller Voraussicht nach die für Agrar- und Fischereifragen zuständigen Kommissare, Janusz Wojciechowski und Virginijus Sinkevičius, sowie Vertreter der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und die der ländlichen Genossenschaften (COGECA) zugeschaltet sein. Brüsseler Kreisen zufolge wird auch eine Schweizer Delegation der Videokonferenz beiwohnen.
Derweil hieß es aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium, dass Ressortchefin Julia Klöckner unter anderem auf die Notwendigkeit eines möglichst reibungslosen innereuropäischen Warentransfers hinweisen werde. Zudem solle die in Deutschland teils angespannte Lage aufgrund des Fehlens von Saisonarbeitskräften in der Landwirtschaft angesprochen werden. Zudem wolle die Ministerin die Kommission angesichts der Krise zu mehr Flexibilität bei der Anwendung der GAP-Regeln drängen. Angesprochen werden dürfte voraussichtlich auch die Notwendigkeit unbürokratischer Hilfen für die in Mitleidenschaft gezogene deutsche Fischfangflotte.
Unterdessen werden die Beratungen über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) weiter verschoben. Aus deutschen Regierungskreisen hieß es dazu, dass die Vorbereitungen hierzu für die im Juli beginnende deutsche Ratspräsidentschaft zunächst zurückgestellt worden seien. AgE (25.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarministerkonferenz
Forderungen nach einer ambitionierten EU-Agrarpolitik
08.05.2020 — Engagement für eine ambitionierte EU-Agrarpolitik fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. „Nach dem Grundsatz ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ müssen mindestens 70 % der EU-Agrargelder in freiwillige, wirksame Umweltleistungen investiert werden“
EU-Ökoverordnung
Auch Landwirtschaftsausschuss fordert Verschiebung um ein Jahr
07.05.2020 — Auch der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt für eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen EU-Ökoverordnung ausgesprochen. In einem vom Ausschussvorsitzenden Norbert Lins verfassten Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski fordert das Gremium, das neue Öko-Recht um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.
Covid-19
Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots
07.05.2020 — In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Agrarmärkte
Bauernverband rechnet mit monatelanger Phase der Unsicherheit
05.05.2020 — Die Landwirtschaft muss sich in den kommenden Monaten auf eine Phase der Unsicherheit an den Agrarmärkten einstellen, solange die allgemeine Konjunktur schwächelt. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) in seinem heute vorgelegten dritten Statusbericht "Agrarmärkte im Lichte der Corona-Krise" feststellt, ist die Marktsituation "außergewöhnlich".

xs

sm

md

lg

xl