Agrarpolitik

EU erlaubt bessere Förderbedingungen für Tierwohlställe

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die Tierhalter in Deutschland können beim geplanten Umbau ihrer Ställe auf höhere Tierwohlstandards mit besseren Förderbedingungen rechnen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute mitteilte, konnte Agrarressortchefin Julia Klöckner auf EU-Ebene in Gesprächen mit dem Parlament und der Kommission nicht nur eine höhere Bezuschussung von entsprechenden Investitionen, sondern auch eine Verlängerung des Förderzeitraumes für Tierwohlmaßnahmen erreichen. Beide Maßnahmen werden empfohlen, um den Umbau der Tierhaltung nach dem Borchert-Konzept in der Praxis umzusetzen.
"Wir haben in den Verhandlungen für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) ab 2023 erreicht, dass Investitionen in höhere Tierwohlstandards künftig mit bis zu 80 % gefördert werden können - bislang waren nur 40 % möglich. Das haben wir verdoppelt", erklärte Klöckner. Daneben sei die Förderdauer für Tierwohlmaßnahmen nicht mehr auf sieben Jahre beschränkt, "sondern unbegrenzt". Das seien entscheidende Punkte, die den Tierhaltern die notwendige Planungssicherheit und langfristiges Vertrauen in den Umbau der Tierhaltung brächten. Denn die Landwirte bräuchten Verlässlichkeit, nicht nur für eine Legislaturperiode. "Dafür haben wir nun die Voraussetzungen geschaffen. Das ist ein großer Erfolg", betonte Klöckner.
Investitionen in Tierwohlställe und Tierwohlmaßnahmen zählen laut Ministerium zum Förderangebot der Zweiten Säule der GAP, die in Deutschland durch die Bundesländer ausgestaltet und umgesetzt werden. Der Bund beteilige sich an zentralen Maßnahmen der Zweiten Säule über die Ausgestaltung und nationale Mitfinanzierung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK). Das Berliner Agrarressort geht davon aus, dass sich die noch ausstehende Anpassung der beihilferechtlichen Regelungen an der Lösung orientieren wird, die für die GAP-Strategieplan-Verordnung gefunden wurde. Damit würde dieser Rahmen auch für rein national finanzierte Maßnahmen zur Anwendung kommen. AgE (11.08.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Halbierung der Nährstoffüberschüsse läuft auf weniger Tiere hinaus
16.10.2021 — Die Umsetzung des Green-Deals der Europäischen Kommission dürfte zu einer Reduzierung der Tierhaltung in der Größenordnung von 10 % bis 15 % führen. Einer aktuellen Studie der Universität Wageningen zufolge wäre dieser Abbau vor allem dem Ziel der Farm-to-Fork-Strategie einer Halbierung der Nährstoffverluste bis 2030 geschuldet.
EU-Nachhaltigkeitsstrategien
Folgenabschätzung: Kräftiger Rückgang der Pflanzenproduktion
14.10.2021 — Die Nachhaltigkeitsstrategien der Europäischen Kommission dürften die Pflanzenproduktion in der EU spürbar verringern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Folgenabschätzung, in deren Rahmen die Universität Wageningen im Auftrag von mehreren Organisationen, darunter der Pflanzenschutzdachverband CropLife Europe, die Auswirkungen der in der Farm-to-Fork- und der Biodiversitätsstrategie vorgegebenen Ziele untersucht hat.
Mögliche Ampel-Koalition
Hocker betont Gemeinsamkeiten von FDP und Grünen
10.10.2021 — Schnittmengen in den landwirtschafts- und ernährungspolitischen Zielen zwischen seiner Partei und den Grünen sieht FDP-Agrarsprecher Dr. Gero Hocker. Sowohl Grünen als auch FDP sei klar, "dass man mit nationalen Alleingängen in einem europäischen Binnenmarkt nur an der Bürokratieschraube dreht, aber nicht wirklich etwas für Tiere erreicht".
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Politischer Erntedank
Klöckner betont Wert eines eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministeriums
07.10.2021 — Den weiterhin hohen Stellenwert der Agrarpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner betont. "Landwirtschaftspolitik bleibt wichtig", sagte Klöckner beim Politischen Erntedank ihres Hauses gestern in Berlin. Dabei bekannte sie sich nachdrücklich zu einem eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministerium.

xs

sm

md

lg

xl