Schweinemarkt

EU-Kommission plant vorerst keine Sonderhilfen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die derzeit durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) und die Corona-Krise gebeutelten Schweinehalter in der Europäischen Union können in nächster Zeit wohl nicht mit Unterstützung aus Brüssel rechnen. Wie dieser Woche aus Brüsseler Kommissionskreisen zu erfahren war, plant die EU-Behörde unter den gegebenen Umständen vorerst keine Marktstützungsmaßnahmen, so etwa Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Schweinefleisch.
Durch den ASP-Ausbruch bei Wildschweinen in Brandenburg und den damit einhergehenden Exportstopp nach China hatten die Notierungen für Schweinefleisch deutlich nachgegeben. Die Kommission geht allerdings davon aus, dass sich die Preise kurzfristig wieder auf dem Niveau vor den deutschen ASP-Funden stabilisieren werden. Trotzdem will die Brüsseler Behörde weiterhin wachsam sein und die Marktentwicklungen genau beobachten.
Zuletzt hatte sich auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner beim "Branchengespräch Fleisch" zurückhaltend gegenüber PLH-Beihilfen für Schweinefleisch geäußert. Nach Ansicht der Ministerin ist die Private Lagerhaltung keine geeignete Maßnahme, um den durch die Corona-Krise und die ASP aus dem Takt geratenen Schlachtschweinemarkt zu entlasten. AgE (17.10.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Erste Fälle bei Wildschweinen im Landkreis Barnim
30.07.2021 — In Brandenburg ist erstmals auch im Landkreis Barnim die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium gestern Abend mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) das Vorkommen des Virus bei vier Wildschweinen in der Gemeinde Lunow-Stolzenhagen - nur weniger Kilometer von der polnischen Grenze entfernt - bestätigt.
ASP-Fälle
Länder müssen Biosicherheit in Kleinstbetrieben besser kontrollieren
23.07.2021 — Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten Abhilfe zu schaffen.
ASP-Fälle
Bauernverband schlägt Herauskauf von Kleinsthaltungen vor
19.07.2021 — Eine bessere Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) an der polnischen Grenze und neue Vorbeugemaßnahmen hat der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich des erstmaligen Auftretens der Seuche bei Hausschweinbeständen angemahnt. "Wir müssen feststellen, dass die ergriffenen Maßnahmen ebenso wie deren Koordinierung nicht ausreichen", erklärte der DBV-Veredlungspräsident Hubertus Beringmeier.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Tierseuche
Afrikanische Schweinepest erstmals in deutschen Schweinebeständen
16.07.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist nun auch im deutschen Schweinebestand angekommen. Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium bestätigte in der Nacht zum Freitag den Ausbruch der hochansteckenden Tierseuche in gleich zwei Betrieben. Das Virus war zunächst vom Landeslabor Berlin-Brandenburg nachgewiesen worden. Am Donnerstagabend hatte das nationale Referenzlabor, das Friedrich-Löffler-Institut (FLI), den Verdacht auf ASP bestätigt.

xs

sm

md

lg

xl