Ökostrom

Expertenkommission fordert Abschaffung der EEG-Umlage

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgeschriebene Umlage zur Finanzierung der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen und ähnliche Umlagemodelle sind zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele nicht geeignet und sollten schnellstmöglich abgeschafft werden. So lautet eine zentrale Forderung der Expertenkommission zum Monitoring-Prozess "Energie der Zukunft", die sich in einem heute vorgestellten Papier für eine grundlegende Reform der deutschen Energiepolitik ausspricht.
In der vom Bundeswirtschaftsministerium beauftragten Stellungnahme stellen die Fachleute um den Energieökonomen Prof. Andreas Löschel von der Universität Münster fest, dass die heutigen Fördermechanismen im Energiesektor oft zu komplex, kleinteilig, kurzfristig und nicht ausreichend miteinander verzahnt sind. Sie fordern deshalb den "schnellstmöglichen Wegfall" des deutschen Systems zur Ökostromförderung im EEG, aber auch die Abschaffung der Umlage im Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Gesetz. Auch die Stromsteuer sollte drastisch von jetzt 2,05 Cent auf 0,1 Cent pro Kilowattstunde abgesenkt werden.
Die EEG-Umlage liegt aktuell bei rund 6,8 Cent pro Kilowattstunde. In diesem Jahr werden damit laut der Expertenkommission Nettoförderkosten in Höhe von 23,9 Mrd Euro abgedeckt. Die KWK-Umlage und die Stromsteuer machen zusammen weitere 7,6 Mrd Euro aus. Die durch den Wegfall der Umlagen und der Steuerabsenkung entstehende Finanzierungslücke sollte nach dem Vorschlag der Fachleute über eine deutliche Anhebung der CO2-Bepreisung geschlossen werden. Diese sollte bereits zum 1. Januar 2021 mit 50 Euro/t doppelt so hoch ausfallen wie bisher geplant.
Darüber hinaus wird in dem Papier ein CO2-Mindestpreis für den europäischen Emissionshandel gefordert. Auch für die im Verkehrssektor anfallende Energiesteuer schlägt die Expertenrunde den Ersatz durch ein kohlendioxidbasiertes Instrument vor. AgE (16.06.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Energiesicherungsnovelle
Baurechtliche Begrenzungen für Biogaserzeugung werden ausgesetzt
28.09.2022 — Die Koalition will die baurechtlichen Begrenzungen für die Biogaserzeugung bis 2024 aussetzen. Darauf haben sich SPD, Grüne und FDP in ihren Verhandlungen über eine Novelle des Energiesicherungsgesetzes verständigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, soll zum einen die Kapazitätsgrenze für baurechtlich privilegierte Biogasanlagen im Außenbereich vorübergehend außer Kraft gesetzt werden.
Explodierende Energiekosten
Agrarverbände schlagen bei Habeck Alarm
22.09.2022 — Die großen Agrarverbände schlagen wegen der explodierenden Energiekosten und ihre Folgen für die energieintensiven Branchen des Obst-, Gemüse-, Garten- und Kartoffelbaus Alarm. "Die gegenwärtige Situation ist für unsere Mitgliedsunternehmen existenzbedrohend", heißt es in einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck.
EU-Parlament zu RED III
Scharfer Protest gegen Aberkennung von Holz als erneuerbare Energie
16.09.2022 — Mit deutlichen Worten hat die "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer" gegen die Forderung des Europaparlaments protestiert, dass Holz bis 2030 seinen Status als erneuerbare Energie verlieren soll. "Wir haben kein Verständnis dafür, dass die Nutzung einer regionalen und erneuerbaren Energiequelle in der jetzigen Situation wesentlich eingeschränkt werden soll".
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Energieknappheit
Agravis fordert Umdenken beim Biogas
14.09.2022 — Die Biogasproduktion kann nach Einschätzung der Agravis Raiffeisen AG der Energieknappheit "in spürbarem Maße" entgegenwirken. Dafür brauche es aber nach der Aussage von Bundeswirtschaftsminister Dr.Robert Habeck, die Biogasproduktion kurzfristig ausweiten zu wollen, nun die notwendigen gesetzlichen Regelungen, forderte heute das Agrarhandelsunternehmen.

xs

sm

md

lg

xl