Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarministerkonferenz

Forderungen nach einer ambitionierten EU-Agrarpolitik

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Engagement für eine ambitionierte EU-Agrarpolitik fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. "Nach dem Grundsatz ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ müssen mindestens 70 % der EU-Agrargelder in freiwillige, wirksame Umweltleistungen investiert werden", erklärte der BÖLW-Vorsitzende Dr. Felix Prinz zu Löwenstein zur heute beginnenden Agrarministerkonferenz. Die Agrarreform bedeute angesichts des dramatischen Artensterbens, der bedrohlichen Klimakrise und des anhaltenden Höfesterbens die letzte Chance, "die Landwirtschaft enkeltauglich zu machen". Für die anstehende Übergangsphase sei es entscheidend, dass insbesondere die Biobauern ausreichend unterstützt würden.
Der Geschäftsführer vom Deutschen Naturschutzring (DNR), Florian Schöne, kritisierte die Brüsseler Reformvorschläge als überholt und schwach. "Wir brauchen jetzt den Green Deal in der Agrarpolitik, sowohl in den europäischen Verhandlungen als auch in den nationalen Strategieplänen", betonte Schöne. Die Agrarminister hätten es in der Hand, den Paradigmenwechsel "tatkräftig einzuläuten und einzufordern".
Der Deutsche Jagdverband (DJV) erhofft sich von der AMK mehr Anreize für die Artenvielfalt. "Biodiversität und Artenschutz in der landwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft müssen als Produktionsziel festgeschrieben werden", forderte DJV-Vizepräsident Helmut Dammann-Tamke. Mehr Artenschutz auf dem Acker funktioniere nur, wenn die Landwirte Anreize bekämen. Dazu gehörten zum Beispiel attraktive und unbürokratische Agrarumweltmaßnahmen.
Ein großes Potential für eine nachhaltigere Landwirtschaft bieten Dammann-Tamke zufolge Eco-Schemes. Aus einem Katalog von Maßnahmen für Artenvielfalt könnten Landwirte diejenigen auswählen, die am besten zu ihrer Betriebsstruktur passten. Im Gegensatz zu den klassischen Agrarumweltmaßnahmen der Zweiten Säule dürften Eco-Schemes zudem eine finanzielle Anreizkomponente enthalten. AgE (08.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sondersitzung
Unionsminister gegen einseitige Umweltausrichtung der GAP
29.05.2020 — Gegen eine einseitige Ausrichtung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf Umwelt- und Klimaziele sprechen sich die Länderagrarminister von CDU und CSU aus. "Die GAP muss weiterhin zur Ernährungssouveränität und zur Einkommenssicherung landwirtschaftlicher Familienbetriebe beitragen",
EU-Ökoverordnung
Auch Landwirtschaftsausschuss fordert Verschiebung um ein Jahr
07.05.2020 — Auch der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt für eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen EU-Ökoverordnung ausgesprochen. In einem vom Ausschussvorsitzenden Norbert Lins verfassten Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski fordert das Gremium, das neue Öko-Recht um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.
Milchmarkt
Regionen fordern EU-weites Mengenreduzierungsprogramm
03.05.2020 — Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat die Europäische Kommission aufgefordert, ein EU-weites Reduzierungsprogramm für die Milchproduktion, verbunden mit einer Entschädigung der Erzeuger, aufzulegen. Die von der Kommission vorgeschlagenen Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse beurteilt der Ausschuss in seiner gestrigen Stellungnahme kritisch.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Agrarhilfen
Mehr Unterstützung aus Brüssel gefordert
24.04.2020 — In Frankreich und Italien sind nach der Ankündigung der Europäischen Union, dem Agrarsektor unter anderem mit Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) unter die Arme zu greifen, Forderungen nach weitergehender Unterstützung laut geworden.

xs

sm

md

lg

xl