Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Streuobstäpfel

Fruchtsafthersteller erwarten gute Ernte zu Streuobstäpfeln

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: raiffeisen.com
Die deutschen Fruchtsafthersteller rechnen für 2020 mit einer deutlichen Steigerung des Aufkommens an Streuobstäpfeln, so dass die häufig nahezu leeren Safttanks wieder gefüllt werden dürften. Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) in Bonn bezifferte heute die voraussichtliche Erntemenge an Streuobstäpfeln mit Verweis auf die aktuelle Fruchtbehangschätzung auf rund 850 000 t, nach nur rund 200 000 t im Vorjahr. Dennoch würde damit die 2018 erzielte Rekordmenge um 250 000 t verfehlt.


Allerdings erwartet der Verband regional deutliche Unterschiede. Im Süden Deutschlands dürfte die diesjährige Streuobstapfelproduktion verhältnismäßig hoch ausfallen. In dieser Region steht laut VdF etwa die Hälfte des bundesweiten Streuobstbestands. Dagegen seien die Ernteprognosen für den Osten Deutschlands niedriger, was auf die dort geringeren Niederschlägen und einem weniger dichten Behang zurückzuführen sei.
Laut VdF sah es zu Beginn der Streuobstsaison weniger gut aus für die diesjährige Ernte. So habe es im Frühjahr kaum Regen gegeben, und der Mai sei praktisch niederschlagslos gewesen. Die Regenfälle im Juni hätten die Streuobstbäume aber mit ausreichend Wasser versorgt. Zudem dürften die "durchwachsenen" Sommermonate dazu beitragen, dass die Äpfel noch größer würden. Jeder zusätzliche Zentimeter im Durchmesser pro Apfel steigere den Ertrag um rund 30 %, erklärte der Verband.
Aufgrund der schwachen Produktion 2019 sind die Lagerbestände der Fruchtsaftindustrie nach ihren Angaben zurzeit niedrig. Die anstehende Ernte werde die Apfelsafttanks aber wieder füllen. Dabei sei angesichts der Zertifizierungsdaten für extensiv genutztes Streuobst mit einem außergewöhnlich großen Anteil an Bioapfelsaft zu rechnen. In manchen Streuobstgegenden sei aufgrund des deutlichen Erzeugerpreisaufschlags für Ökoware gegenüber konventionellen Produkten der Anteil von Biostreuobst auf mehr als 50 % gestiegen. In der Folge dürfte dem VdF zufolge saure konventionelle Ware eher knapp werden. AgE (26.07.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Appell an die Waldbesitzer
Holz nur zu marktgerechten Preisen abgeben
04.05.2021 — Mit Verweis auf stark gestiegene Schnittholzpreise bei zugleich unverhältnismäßig niedrigen Preisen für Holz aus dem Wald hat der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR), Georg Schirmbeck, die Waldbesitzer in Deutschland dazu aufgerufen, ihr Holz nur zu "fairen" Preisen zu verkaufen.
Saisonarbeitskräfte
Rukwied fordert Ausweitung der 70-Tage-Regelung
31.03.2021 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die Notwendigkeit bekräftigt, die 70-Tage-Regelung erneut auszuweiten. DBV-Präsident Joachim Rukwied rief heute die Bundesregierung dazu auf, eine versicherungsfreie Beschäftigung für bis zu 115 Tage zuzulassen und so einen Anreiz für eine längere Beschäftigung von inländischen und ausländischen Saisonkräften zu schaffen.
Saisonarbeitskräfte
Coronabedingt erneut weniger Erntehelfer
24.03.2021 — Arbeitgeber und Gewerkschaft rechnen für dieses Jahr erneut mit weniger ausländischen Saisonarbeitskräften in Deutschland. Das machen die Hauptgeschäftsführerin des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA), Nicole Spieß, und der Abteilungsleiter Forst und Agrar beim Bundesvorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Jörg Heinel, in einem gemeinsamen Interview mit AGRA-EUROPE deutlich.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Erste Prognose für 2021
Raiffeisenverband erwartet Getreide- und Rapsernte auf Vorjahresniveau
17.03.2021 — Die Getreideernte in Deutschland wird in diesem Jahr nur etwas umfangreicher ausfallen als 2020. Davon geht zumindest der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) in seiner ersten Ernteprognose für 2021 aus, die heute vorgelegt wurde. Der DRV beziffert das Getreideaufkommen auf 43,50 Mio t; damit würde das Vorjahresergebnis um 220 000 t oder 0,5 % übertroffen.

xs

sm

md

lg

xl