Gartenbauer kritisieren Torfverbot im Klimaschutzplan als unverhältnismäßig

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Auch aus Sicht der deutschen Gärtner sind beim Entwurf zum Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung noch etliche Nachbesserungen nötig. Anlässlich der heutigen Verbändeanhörung zum Klimaschutzplan bekräftigte der Zentralverband Gartenbau (ZVG) erneut seine Kritik an der Unverhältnismäßigkeit des im Entwurf vorgesehenen Torfverbotes und wies zugleich auf die Bedeutung erneuerbarer Energien zur Begrenzung der Erderwärmung hin.
Problematisch ist aus Sicht des ZVG auch die im Entwurf enthaltene Beschränkung der energetischen Nutzung von Holz auf die Kategorie Rest- und Abfallholz. Nach seiner Darstellung ermöglicht gerade die Umstellung auf Holz als regenerative Energie im Gartenbau seit Jahren massive CO2-Einsparungen, da so auf fossile Energieträger verzichtet werden kann. Aus diesem Grund sei Holz als erneuerbare Energie weiter als eine wesentliche Säule der nachhaltigen Energienutzung zu sichern und auszubauen, forderte der Verband.
Ein im Klimaschutzplan angestrebtes Verbot von Torf in Blumenerden und Kultursubstraten ist nach Überzeugung des ZVG nicht praktikabel und müsste zumindest an die Verfügbarkeit einer ausreichenden Menge an alternativen Ausgangsstoffen gekoppelt sein. Diese Alternativen stünden derzeit aber nur in begrenzter Menge und Qualität zur Verfügung, betonte der Gartenbauverband. Er kündigte nichtsdestoweniger an, sich konstruktiv am weiteren Dialogprozess zu beteiligen. Dabei will der ZVG nach eigenen Angaben den Fokus auf die Energienutzung und die wirtschaftlich sinnvolle Verwendung von Torf und alternativen Stoffen legen. AgE (28.09.2016)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Beitritt der Ukraine
Beide Seiten können profitieren
22.07.2024 — Vorteile für beide Seiten könnte nach Einschätzung des ukrainischen Agrarmanagers Dr. Alex Lissitsa und des Hallenser Agrarökonomen Prof. Alfons Balmann ein EU-Beitritt der Ukraine bringen. Lissitsa warnt vor einem falschen Bild der Landwirtschaft in seinem Land. Balmann sieht einen Beitritt nicht als Bedrohung für die EU-Landwirtchaft. Allerdings steige der Veränderungsdruck auf die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP).
Afrikanische Schweinepest
Zweiter Fall bei Hausschweinen in Hessen
19.07.2024 — Im hessischen Hausschweinebestand gibt es einen zweiten Fall von Afrikanischer Schweinepest, und zwar in einem Betrieb mit 1.100 Schweinen bei Groß-Gerau. Dessen gesamter Tierbestand wird gekeult. Bei der Kadaversuche in der Region rund um Groß-Gerau wurden auf einer Fläche von bislang 14.000 Hektar insgesamt 38 infizierte Wildschweine gefunden.
Afrikanische Schweinepest
Weitere Ausbreitung verhindern
18.07.2024 — Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium und der WLV sorgen sich angesichts der jüngsten ASP-Fälle um die Gesundheit der Hausschweine und rufen zur Vorsicht auf. Grundsätzlich sollten keine Schweinefleischerzeugnisse aus betroffenen Gebieten mitgenommen werden. Die landwirtschaftlichen Betriebe werden zur Einhaltung der strikten Biosicherheitsmaßnahmen aufgerufen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Haushalt
Bauernverband gegen jede Kürzung
17.07.2024 — Bauernpräsident Rukwied ist unzufrieden mit dem Entwurf für den Agrarhaushalt 25. Er warnt davor, Innovationen und Investitionen in der Landwirtschaft zu vernachlässigen. Für die Verwendung von Mitteln aus dem Klima- und Transformationsfonds müsse Klarheit geschaffen werden.

xs

sm

md

lg

xl