Weinwirtschaft

Genossenschaften verlassen Deutschen Weinbauverband

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In der deutschen Weinwirtschaft scheint es mit der Harmonie endgültig vorbei. Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) teilte heute in Berlin mit, dass er und die mit weinwirtschaftlichen Fragen befassten genossenschaftlichen Regionalverbände zum Jahresende aus dem Deutschen Weinbauverband (DWV) austreten werden. Bei den Regionalverbänden handelt es sich um den Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband (BWGV), den Genossenschaftsverband - Verband der Regionen (GV-VdR) sowie den Genossenschaftsverband Bayern(GVB). Zu allgemeinen berufsständischen Themen werde weiterhin die Zusammenarbeit mit dem DWV angestrebt, erklärte der Raiffeisenverband.


"In der Ausrichtung des DWV haben die genossenschaftlichen Positionen zuletzt nahezu keine Rolle mehr gespielt", begründete DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers diese Entscheidung. Die genossenschaftlichen Verbände seien ihren Mitgliedern verpflichtet, und eine funktionierende Interessenvertretung sei für sie zentral. Der Entscheidung sei ein langer Meinungsbildungsprozess vorausgegangen.
"Wir wollen neue Wege gehen, um die Interessen unserer Winzer- und Weingärtnergenossenschaften bestmöglich zu vertreten", betonte Ehlers. Beim Raiffeisenverband wie auch bei den drei Regionalverbänden ist man sich laut dem DRV-Hauptgeschäftsführer darin einig, dass die Neustrukturierung der Interessenvertretung der genossenschaftlichen Weinwirtschaft die Chance für neue Allianzen und neue strategische Partnerschaften innerhalb der Weinbranche bietet.
Nach DRV-Angaben trägt die genossenschaftliche Weinwirtschaft rund ein Drittel zur gesamten deutschen Weinerzeugung in Deutschland bei. In den Regionalverbänden seien 148 Winzer- und Weingärtnergenossenschaften zusammengeschlossen. Der Umsatz dieser Genossenschaften habe im vergangenen Jahr rund 800 Mio Euro betragen. AgE (23.06.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP-Bekämpfung
Deutschland drängt Polen zum Bau eines eigenen Wildzauns
24.09.2021 — Deutschland wünscht sich bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) mehr Engagement von Polen. Bei einem Treffen mit der stellvertretenden Generaldirektorin Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Claire Bury, und ihrem polnischen sowie ihrem tschechischen Amtskollegen in dieser Woche in Brüssel konstatierte Staatssekretärin Beate Kasch vom Bundeslandwirtschaftsministerium, dass der Infektionsdruck von polnischer Seite nach wie vor sehr hoch sei.
Nutztierhaltung
CDU will Umbau statt Abbau
22.09.2021 — Ihre bekannten Vorschläge zur Erreichung gleichwertiger Lebensverhältnisse hat die CDU in einem Papier mit dem Titel "Gut leben in der Stadt und auf dem Land, in Ost und West" zusammengefasst, das Kanzlerkandidat Armin Laschet gestern in Berlin vorgestellt hat. Darin bekräftigen die Christdemokraten unter dem Stichwort "Umbau statt Abbau" ihre Unterstützung für das Borchert-Konzept zur Weiterentwicklung der Tierhaltung.
Afrikanische Schweinepest
Neuer ASP-Fund in der Uckermark außerhalb alter Kernzone
17.09.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Norden von Brandenburg weiter aus. Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte gestern den Fund eines infizierten Frischlings, der als Fallwild auf dem Gebiet von Blumenhagen, einem Ortsteil von Schwedt/Oder, nur wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt gefunden wurde.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Branchengespräch
Absage an Ausstiegsprämien für Schweinehalter
16.09.2021 — In Deutschland gibt es derzeit offenbar keine Perspektive für ein Programm zur Unterstützung von ausstiegswilligen Schweinehaltern. Das ist ein Ergebnis des "Branchengesprächs Fleisch", bei dem sich Klöckner, Heinen-Esser und Otte-Kinast heute mit Vertretern der Erzeuger, der Verarbeiter und des Lebensmittelhandels zur Krise am Schweinemarkt ausgetauscht haben.

xs

sm

md

lg

xl