Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Teleskoplader

Große Schaufel mit viel dahinter

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarkids.de
Wenn es darum geht, in der Landwirtschaft Material zu transportieren oder Dinge zu laden, dann fallen dir bestimmt sofort zwei Maschinen ein: zunächst der Traktor mit Frontlader - ein echtes Arbeitstier und auf vielen Höfen zuhause. Dann gibt es noch die Spezialmaschinen, die ursprünglich gar nicht für die Landwirtschaft entwickelt wurden. Es sind Teleskoplader, die mit dem typischen Lastarm aus der Maschinenfamilie der
Gabelstapler entstanden. Diese wieselflinken, emsigen Transportbienen sorgen tausendfach in Fabriken und großen Lagern für Ordnung und Bewegung.


Aus der Landwirtschaft sind Teleskoplader heute nicht mehr wegzudenken:

- Große Heu- oder Strohballen auf dem Feld aufladen, am Hof wieder entladen und in die Scheune bis unters Dach stapeln;

- als starke Zugmaschine selber Hänger ziehen und diese be- und entladen;

- den Stallmist aufladen, damit der auf den Felder ausgebracht werden kann

- mit Spezialgabeln große Obst- oder Gemüsekisten auf der Straße transportieren;

- mit einer riesigen Schaufel tonnenweise Getreide in der Lagerhalle
zusammenschieben.
Es gibt noch viel mehr Aufgaben, die der Teleskoplader mit dem richtigen Arbeitswerkzeug super erledigen kann. Ebenso wie der Frontlader sind Teleskoplader deshalb so beliebt, weil sie unübertroffen wendig sind und einfach in der Handhabung, wenn es um Laden, Abladen oder Umladen geht. Große, wie der auf der auf dem Bild gehören zu den leistungsfähigste Maschinen dieser Bauart. Er kann bis zu 7,5 Meter in die Höhe gehen und 4,3 Tonnen heben. Damit ist er für große landwirtschaftliche Betriebe oder Lohnunternehmen bestens geeignet. Auch für Getreidehändler oder Biogasanlagenbetreiber, die viel schaufeln müssen, kommt er dafür in Frage. Dazu passt noch folgender Rekord: Die große Anbauschaufel fasst 3.500 Liter und rund 2.800 kg auf einmal. Was für eine Leistung!

Den gesamten Artikel könnt ihr hier lesen.
(16.12.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsbaum
Oh Tannenbaum!
21.12.2020 — Wenn der Weihnachtsbaum im Haus oder im Garten steht, ist er schon groß. Aber wie wird er eigentlich von klein auf groß gezogen? Hier geben wir dir die Antworten.
Nachwachsende Rohstoffe
Natürlich gedämmt
04.12.2020 — Paul kommt aus der Schule. Am Abend erzählt er, was er Neues gelernt hat. "Heute ging es um Dämm- und Baustoffe aus der Natur", sagt Paul. "Unsere Lehrerin hat gesagt, dass die Menschen früher zum Bau ihrer Häuser nur Naturrohstoffe nutzten wie Lehm, Schilf, Hanf, Flachs oder Holz. Sag mal Papa, wir bauen doch gerade ein Haus. Nutzt du da auch natürliche Baumaterialien?"
Reinigung
Sauber machen?!
27.06.2020 — Wenn du im Kunstunterricht oder auch zuhause ein Bild mit Pinsel und Farben malen willst, dann weißt du, wie wichtig es ist, den Pinsel immer zwischendurch zu reinigen. Nämlich dann, wenn du die Farbe wechselst. Tust du das nicht oder nicht gründlich, dann bringst du anschließend mit Sicherheit eine Farbe auf das Papier, die du nicht willst.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Leben im Boden
Sparen Regenwürmer Kraftstoff?
20.06.2020 — In einer Handvoll Erde leben neben Würmern und Insekten auch unzählige Mikroorganismen. Diese gesamten Bodenbewohner machen die Erde letztendlich auch fruchtbar. Würmer und Insekten durchwühlen den Boden und lockern ihn auf. Mit ihrem Kot sorgen sie für eine krümelige Struktur und versorgen den Boden mit Stickstoff, Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor.

xs

sm

md

lg

xl