Afrikanische Schweinepest

Gut 4 000 Schweine müssen in Mecklenburg-Vorpommern getötet werden

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in einer Schweinehaltung in Mecklenburg-Vorpommern laufen die Tierseuchenschutzmaßnahmen auf Hochtouren. Wie Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus heute auf einer Pressekonferenz berichtete, ist aus bisher ungeklärten Gründen die ASP in einem Schweinemastbetrieb mit 4 038 Tieren bei Güstrow im Landkreis Rostock ausgebrochen. Die Tiere müssen nun unverzüglich gekeult und sicher entsorgt werden. Zudem wurde der Betrieb gesperrt und eine Sperrzone mit 3 km Radius sowie eine Überwachungszone mit 10 km eingerichtet. Innerhalb der Sperrzone gibt es dem Minister zufolge acht Schweinebetriebe, in der Beobachtungszone 20. Aus diesen dürfen Schweine nur noch nach amtsärztlicher Untersuchung und Beprobung verbracht werden.


Laut Backhaus handelt es sich bei der betroffenen Haltung um einen von insgesamt drei Mastbetrieben einer Familie, die von einem dazugehörigen Sauenbetrieb mit Ferkeln in einem geschlossenen System beliefert werden. Der ASP-Ausbruch sei aber auf den Kreis Rostock begrenzt. Dem Minister zufolge ist der "Betrieb sehr gut geführt, der auch am Monitoringprogramm teilgenommen hat". Völlig offen sei, wie das Virus eingetragen worden sei. Epidemiologen des Friedrich-Löffler-Instituts (FLI) würden dies nun vor Ort "kriminologisch" untersuchen. Im Moment "tappen wird da im Dusteren", so Backhaus.
Dem Minister zufolge ist der Krisenstab bereits vergangene Nacht "hochgefahren" worden, und es gibt Absprachen mit der Polizei und den Jägern, wegen der Transportsperren beziehungsweise der nun intensiveren Fallwildschweinsuche. "Wir müssen nun zusammenstehen, um Schaden von Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland und den Tierhaltern abzuwenden", betonte Backhaus. Gezielt an die Schlachthöfe richtete er den Apell, auch weiterhin Schweine aus Mecklenburg-Vorpommern zu schlachten. Von drei großen Versandschlachtern im Umfeld erwarte er, dass sie Tiere von ihren Vertragspartnern annehmen. Dies sei auch gut zu machen, da wir bei der ASP "aktuell nur einen Punkteintrag und kein flächenhaftes Geschehen haben". Diesen Punkteintrag gelte es, so Backhaus, nun möglichst schnell zu merzen. AgE (17.11.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rumänien
Düngerhersteller stellt Produktion vorläufig ein
08.12.2021 — Die Angebotskrise am europäischen Markt für Mineraldünger verschärft sich weiter. Nachdem schon namhafte europäische Hersteller wie Yara oder die SKW Piesteritz in den vergangenen Monaten ihre Produktion des Vorprodukts Ammoniak sowie von Stickstoffdünger wegen der explodierenden Gaspreise teils deutlich reduziert hatten, geht nun auch der größte rumänische Düngerhersteller Azomures diesen Weg.
Afrikanische Schweinepest
Weitere Wildschweine in Mecklenburg-Vorpommern infiziert
29.11.2021 — Nachdem bei einem tot aufgefundenen Frischling am vergangenen Mittwoch erstmals in Mecklenburg-Vorpommern die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein nachgewiesen wurde, sind nun laut Presseberichten weitere Fälle hinzugekommen. Dabei soll es sich um drei von 17 Schwarzkitteln handeln, die vergangene Woche bei einer Jagd in den Ruhner Bergen im Kreis Ludwigslust-Parchim erlegt wurden.
Afrikanische Schweinepest
Neuer Wildschweinfund weit im Landesinneren von Sachsen
15.10.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat in Sachsen einen deutlichen Sprung nach Westen gemacht. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium berichtete, hat sich ein Verdacht auf die hochansteckende Tierseuche bei einem Wildschwein in Sachsen außerhalb der bestehenden Sperrzonen bestätigt.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.

xs

sm

md

lg

xl