Destatis-Ernteschätzung

Halmgetreideaufkommen knapp unter Vorjahresniveau erwartet

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die diesjährige Halmgetreideproduktion in Deutschland wird die Menge von 2021 nach amtlicher Vorhersage knapp verfehlen, während die Erzeugung von Winterraps wahrscheinlich etwas höher ausgefallen ist. Wie aus der jetzt veröffentlichten, ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, die noch auf Erhebungen von Ende Juni fußt, ist mit 37,46 Mio t Getreide ohne Körnermais und Corn-Cob-Mix (CCM) zu rechnen; das wären 437 000 t oder 1,2 % weniger als im Vorjahr. Den durchschnittlichen Hektarertrag beziffern die Statistiker dabei auf 66,2 dt Getreide, nach 67,4 dt im Vorjahr.
Die Ernte von Winterweizen, Dinkel und Einkorn sieht Destatis bei insgesamt 20,56 Mio t, was im Vorjahresvergleich einem Rückgang um 531 000 t oder 2,5 % entsprechen würde. Dagegen wird für Gerste von einem Zuwachs um 160 800 t oder 0,2 % auf 10,57 Mio t ausgegangen. Die Schätzung für Roggen und Wintermenggetreide liegt bei insgesamt 3,09 Mio t; das wären 240 700 t oder 7,8 % weniger als 2021. Indes soll die Erzeugung von Triticale um 100 000 t oder 5,3 % auf 2,01 Mio t steigen. Außerdem dürften die Landwirte laut Destatis schätzungsweise 3,59 Mio t Winterraps von den Feldern geholt haben, was im Vorjahresvergleich einem Zuwachs um 93 400 t oder 2,7 % entsprechen würde.
Nach Angaben des Bundesamtes beruht die Ernteschätzung auf einer begrenzten Zahl von Ernte- und Betriebsberichterstattern in den Bundesländern von Ende Juni, also noch vor dem Start der Druscharbeiten, sowie den vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung 2022. Ein weiteres Ergebnis zur Getreide- und Rapsernte soll Ende August 2022 veröffentlicht werden. Dabei sollen dann auch die Ergebnisse der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung berücksichtigt werden, bei der Stichproben von tatsächlichen Erntemengen ausgewählter Felder genommen werden. AgE (05.08.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

DBV-Ernteschätzung
Doch etwas mehr Winterweizen als 2021
03.08.2022 — Die Weizenernte in Deutschland dürfte offenbar etwas besser ausfallen als der Deutsche Bauernverband (DBV) noch Ende Juni erwartet hatte. Nachdem die Weizenernte in vielen Regionen weitgehend abgeschlossen ist, geht der DBV jetzt von einer Winterweizenerzeugung von 21,4 Mio t aus; das wären etwa 290 000 t oder gut 1 % mehr als 2021.
Getreideernte
Verhaltene Aussichten für den Südwesten
02.08.2022 — Die ersten amtlichen Schätzungen zur diesjährigen Getreideernte in den südwestlichen Bundesländern sind nicht übermäßig optimistisch ausgefallen. Das Getreideaufkommen in Baden-Württemberg soll voraussichtlich höher als im Vorjahr ausfallen, während in Rheinland-Pfalz mit einem spürbaren Rückgang gerechnet wird.
Ernteprognose
Spanien rechnet offiziell mit einem Viertel weniger Wintergetreide
27.07.2022 — In Spanien wird die Wintergetreideernte in diesem Jahr um fast ein Viertel kleiner ausfallen als in der vorherigen Saison. Das schätzt aktuell das Landwirtschaftsministerium in Madrid, allerdings auf der Basis von Daten der Autonomen Gemeinschaften vom 31 Mai. Zwischenzeitlich ist Südeuropa aber von einer heftigen Hitzewelle heimgesucht worden, weshalb die Ertragseinbußen noch höher ausfallen könnten.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Statistisches Bundesamt
Deutlich weniger Erdbeeren und Spargel geerntet
22.07.2022 — Die Menge der in diesem Sommer frisch geernteten Erdbeeren wird voraussichtlich so gering ausfallen wie seit 24 Jahren nicht mehr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute auf Grundlage einer vorläufigen Schätzung mitteilte, liegt das zu erwartende Pflückergebnis von Erdbeeren im Freiland deutschlandweit bei rund 91 300 t; das wäre so wenig wie seit 1998 nicht mehr.

xs

sm

md

lg

xl