GAP-Umsetzung

Hartelt: Fachliche Argumente blieben ungehört

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Dass fachliche Argumente bei der Ausgestaltung der zukünftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in weiten Teilen ungehört geblieben sind, hat der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd (BWV), Eberhard Hartelt, kritisiert. Die GAP-Verordnungen seien fehlerhaft und gingen teilweise vollkommen an der Realität in den Betrieben vorbei, beklagt Hartelt in seinem Grußwort zum Jahreswechsel. Langwierige Anpassungen der Vorgaben dürften die Folge sein.


Vom ursprünglichen Ziel einer ergebnisorientierten, weniger bürokratischen EU-Förderung, die es den Betrieben erlaube, mit Natur- und Klimaschutz Geld zu verdienen, sei nichts mehr übriggeblieben, stellt Hartelt fest. Parteipolitische Machtspiele in Berlin und Brüssel, die auf dem Rücken der landwirtschaftlichen Betriebe ausgetragen würden, hätten 2021 die Agrarpolitik bestimmt. Durch nicht mehr stattfindende Anhörungen oder immer kürzere Fristen, sei die Beteiligungsmöglichkeit der Verbände beschnitten worden. Fachlich fundierte, detailliert ausgearbeitete Stellungnahmen seien in nicht wenigen Fällen nur noch zur Kenntnis genommen worden.
Das Ergebnis waren laut Hartelt Verordnungen und Gesetze, "bei denen vielfach das eigentliche Ziel aus den Augen verloren wurde, deren langfristige Auswirkungen nicht mitgedacht wurden und die letztendlich zu einer Schwächung des Agrarstandortes Deutschland beitragen". In der Konsequenz würden Produktionskapazitäten ins Ausland abwandern, in Regionen mit deutlich niedrigeren Standards, so der BWV-Präsident. Dem Natur-, Umwelt- und Klimaschutz werde damit ein Bärendienst erwiesen. AgE (29.12.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Biodiversitätsstrategie
Verringerung des Holzeinschlags hätte global negative Umweltwirkungen
06.08.2022 — Eine Verringerung des Holzeinschlags in den europäischen Wäldern würde global zu einer Verlagerung der Holzproduktion führen, die negative Umweltauswirkungen haben könnte. Diese Warnung findet sich in einer gestern vorgelegten Studie des Thünen Instituts. Untersucht wurden die Auswirkungen der Biodiversitätsstrategie der Brüsseler Kommission auf die Produktion und den Handel mit Holz und Holzprodukten in der EU und in Drittländern.
Sonder-Agrarministerkonferenz
Kein Beschluss zur Aussetzung der Stilllegungsverpflichtung
29.07.2022 — Die Agrarministerkonferenz (AMK) hat sich gestern erwartungsgemäß nicht auf einen Beschluss zur Aussetzung der Stilllegungspflicht und des Fruchtfolgegebots im kommenden Jahr einigen können. Innerhalb der nächsten zwei Wochen soll nun in einem Umlaufverfahren noch ein Beschluss herbeigeführt werden.
GAP-Strategieplan
Özdemir bekräftigt Vorschlag zur Aussetzung des Fruchtwechselgebots
07.07.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir zeigt Verständnis für die Forderung, zügig Klarheit für die EU-Agrarförderung im nächsten Jahr zu schaffen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir mit den Ländern zu einem gemeinsamen Verständnis bei den noch offenen Punkten kommen", sagte der Minister im Vorfeld der morgigen Bund-Länder-Beratungen zum GAP-Strategieplan.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Geplante Pflanzenschutz-Ziele
Rukwied: "EU-Kommission hat den Schuss nicht gehört"
27.06.2022 — Als "nicht mehr nachvollziehbar" hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Pläne der EU-Kommission zur pauschalen Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes kritisiert. Er sei "mehr als schockiert" über die Ankündigung der Kommission, den Mitteleinsatz bis 2030 um die Hälfte senken zu wollen, erklärte Rukwied heute bei der Erntepressekonferenz auf Gut Kemlitz bei Dahme.

xs

sm

md

lg

xl