Mögliche Ampel-Koalition

Hocker betont Gemeinsamkeiten von FDP und Grünen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Gero Hocker
Schnittmengen in den landwirtschafts- und ernährungspolitischen Zielen zwischen seiner Partei und den Grünen sieht FDP-Agrarsprecher Dr. Gero Hocker. Gegenüber AGRA-EUROPE nennt Hocker gesunde Lebensmittel, die Bekämpfung des Hungers in der Welt und eine Verbesserung des Tierschutzes. Sowohl Grünen als auch FDP sei klar, "dass man mit nationalen Alleingängen in einem europäischen Binnenmarkt nur an der Bürokratieschraube dreht, aber nicht wirklich etwas für Tiere erreicht".


Hocker verweist auf einen klaren Wettbewerbsnachteil, den hiesige Landwirte aufgrund steigender Produktionskosten infolge neuer Gesetze und Regulierungen hätten. Das sei nicht vereinbar mit der Zahlungsbereitschaft der meisten Verbraucher. Diese Diskrepanz, etwa bei Pflanzenschutz, Tierhaltungsstandards oder in anderen Bereichen, müsse die nächste Bundesregierung auflösen. Positiv äußert sich der FDP-Politiker zu den Empfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft. Sie könnten "ein solides Fundament einer zukunftsfähigen Landwirtschaft" sein.
Eine Absage erteilt Hocker einer Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Eine Substanzsteuer wie die Vermögenssteuer sei Gift für eine Branche, "der aus verschiedenen Gründen ohnehin schon das Wasser bis zum Halse steht".
Der FDP-Abgeordnete spricht sich mit Nachdruck für die Beibehaltung eines eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministeriums aus und lehnt eine Zusammenführung etwa mit dem Umweltressort ab. "Dann kämen die Interessen des ländlichen Raumes vollständig unter die Räder", warnt Hocker. Er geht davon aus, dass die Landwirtschaftspolitik eine wichtige Rolle in möglichen Koalitionsverhandlungen spielen wird. An der Erarbeitung der liberalen Positionen im Bereich Landwirtschaft werde er "in jedem Fall entscheidend beteiligt", betont der Bundestagsabgeordnete. AgE (10.10.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Initiative Tierwohl
Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb im Finanzierungsmodell
19.01.2022 — Die Initiative Tierwohl (ITW) muss nach Auffassung des Bundeskartellamtes auf mehr Wettbewerb ausgerichtet werden. Einen dauerhaft einheitlichen Aufschlag für die Tierwohlleistungen der Erzeuger sehen die Kartellwächter eher kritisch und fordern für die Zukunft mehr wettbewerbliche Elemente in der Ausgestaltung des ITW-Finanzierungsmodells.
Stallbauten ermöglichen
Branche fordert Vorrang für Tierwohl
17.12.2021 — Klarheit für die Zukunft der Tierhaltung fordern wesentliche Branchenverbände von der neuen Bundesregierung. Notwendig sei eine nachhaltige politische Lösung des Zielkonflikts zwischen Klimaschutz, Immissionsschutz und Tierwohl, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des Deutschen Bauernverbandes (DBV), des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) sowie der Initiative Tierwohl.
Regierungsbildung
Özdemir soll Bundeslandwirtschaftsminister werden
26.11.2021 — Cem Özdemir soll neuer Bundeslandwirtschaftsminister werden. Das hat der Vorstand der Grünen gestern Abend nach langen Beratungen in Berlin entschieden. Der frühere Bundesvorsitzende der Partei setzte sich damit gegen Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter durch, der dem neuen Kabinett nicht angehören wird.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Koalitionsvertrag
Bundeslandwirtschaftsministerium bleibt
25.11.2021 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium bleibt als eigenständiges Ressort bestehen. Die Hinweise auf ein Berlin gemeinsames Umwelt- und Landwirtschaftsministerium in der künftigen Bundesregierung von SPD, Grünen und FDP haben sich nicht bestätigt. Wie aus dem heute vorgestellten Koalitionsvertrag hervorgeht, wird es weiterhin ein Ressort für Landwirtschaft und Ernährung auf der einen sowie für Umwelt, Naturschutz und Verbraucherschutz auf der anderen Seite geben.

xs

sm

md

lg

xl