Hogan warnt vor TTIP-Spannungen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
EU-Agrarkommissar Phil Hogan hat die Mitgliedstaaten der Europäischen Union vor möglichen Spannungen im Agrarhandel mit den USA gewarnt. Wie der Kommissar den europäischen Landwirtschaftsministern bei ihrem Treffen am Montag berichtete, verabschiedete der US-Senat in der vergangenen Woche ein Gesetz, das es dem US-Handelsbeauftragten Michael Froman zumindest theoretisch erlauben würde, Sanktionen gegen EU-Produkte wegen des längst beigelegt geglaubten Streits um masthormonbehandeltes US-Rindfleisch zu verhängen. Hogan betonte, dies bedeute nicht, dass es tatsächlich soweit komme. Aber Lobbygruppen in den Vereinigten Staaten würden Froman zu diesem Schritt drängen.
Das Importverbot der EU für Rindfleisch, das unter Einsatz von Masthormonen erzeugt wurde, steht nach einer Entscheidung der Welthandelsorganisation (WTO) nicht im Einklang mit den internationalen Verpflichtungen der Gemeinschaft. Die USA erhoben deshalb jahrelang hohe Zusatzzölle auf Nahrungsmittelimporte aus der EU, insbesondere auf symbolträchtige Produkte wie den französischen Roquefort-Käse. Brüssel und Washington einigten sich 2009 darauf, dass die USA auf Strafzölle verzichten, wenn die EU sich schrittweise für Rindfleisch öffnet, das ohne Masthormone erzeugt wurde. Die zollfreie Quote wurde nach und nach auf 48 200 t erhöht. Sie ist aus WTO-politischen Gründen allerdings nicht auf US-Ware beschränkt.
Australien und Uruguay sicherten sich einen immer größeren Anteil, was die US-Erzeuger wurme, erklärte Hogan. Die Forderung Washingtons nach einem garantierten Anteil lehnt der Kommissar ab. Damit würde man eine Büchse der Pandora öffnen. Er rief die Mitgliedstaaten gegenüber den Begehrlichkeiten der US-Regierung zur Geschlossenheit auf und warnte vor negativen Auswirkungen auf die laufenden Verhandlungen über eine Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP), sollten die Vereinigten Staaten tatsächlich zu Strafzöllen zurückkehren. AgE (17.02.2016)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutzmittel
DBV und DRV warnen vor nationalem Alleingang
02.12.2022 — Vor einem übereilten Vorgehen bei der Weiterentwicklung des Nationale Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (NAP) warnt der Deutsche Bauernverband (DBV). "Brüssel muss den Rahmen setzen, bevor in Deutschland bereits Pflöcke eingeschlagen werden", sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.
Thünen-Studie
Flächenbedarf von PV-Freiflächenanlagen unter 4 Prozent
01.12.2022 — Der Flächenbedarf für den Ausbau von Photovoltaik-(PV)-Freiflächenanlagen im Rahmen der Energiewende schwankt zwischen 0,3 % und 4 % der derzeit bewirtschafteten landwirtschaftlichen Fläche in Deutschland. Das geht aus einer Studie der Thünen-Wissenschaftler Jonas Böhm und Andreas Tietz hervor.
Fleischeinkauf
Verbraucher wollen nicht tiefer in die Tasche greifen
30.11.2022 — Aufgrund der steigenden Lebenshaltungskosten können sich 31 % der Bundesbürger ihren gewohnten Fleischkonsum nicht mehr leisten. Dabei sieht die Mehrheit Fleisch weiterhin als unentbehrliche Komponente der Ernährung.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Waldzustandsbericht
Wetterextreme wirken sich auf Niedersachsens Wälder aus
29.11.2022 — Die Wetterextreme der vergangenen Jahre werden in Niedersachsens Wäldern immer sichtbarer. Insbesondere die Forste im Süden des Landes sind davon betroffen. Das geht aus dem aktuellen Waldzustandsbericht hervor, den das Landwirtschaftsministerium in Hannover heute vorgelegt hat.

xs

sm

md

lg

xl