Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Verschwendung

Hohe Lebensmittelverschwendung in Privathaushalten

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im gesamten Lebensmitteleinzelhandel einschließlich Fachgeschäften in Deutschland werden jährlich rund 500 000 Tonnen Lebensmittel als Abfall aussortiert. Das zeigen die Erhebungen von Wissenschaftlern des Thünen-Instituts, die dafür die Daten von 13 Handelsunternehmen analysiert haben. Die Berechnungen, die im Rahmen des Projekts "Dialogforum Groß- und Einzelhandel zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung" durchgeführt wurden, basieren auf freiwillig bereitgestellten Daten zu Umsatzverlusten aus dem Jahr 2019. Laut den Forschern fielen demnach in Supermärkten, Discountern und Verbrauchermärkten jährlich 290 000 t Abfälle an, bei den anderen Einzelhändlern kamen noch einmal 210 000 t hinzu.


Wie Projektleiter Dr. Thomas Schmidt vom Braunschweiger Thünen-Institut für Marktanalyse erläuterte, konnten die Wissenschaftler mit Buchführungsergebnissen großer Unternehmen verschiedener Betriebstypen und mit Umsatzzahlen des gesamten Sektors arbeiten. Daher sei die Hochrechnung der Verluste an Lebensmitteln im deutschen LEH von sehr hoher Datenqualität. Zugleich habe man erstmals für Deutschland den gesamten Lebensmitteleinzelhandel abgebildet, also auch Bäckereien, Fleischereien, Tankstellen oder Wochenmärkte, betonte Schmidt.
Die Umsatzverluste im Einzelhandel waren 2019 nach den Hochrechnungen der Thünen-Forscher bei Brot- und Backwaren wegen ihrer hohen Verderblichkeit mit etwa 6 % am höchsten, gefolgt von der Kategorie Obst und Gemüse mit 4,3 %. Bei Tiefkühlkost, Getränken und Trockensortimenten seien die Umsatzverluste mit 0,3 % viel geringer, da diese Produkte in der Regel länger lagerfähig seien.
Die Wissenschaftler betonen, dass die Zahl von 500 000 t zwar sehr hoch erscheine, insgesamt aber nur rund 4 % des gesamten Aufkommens an Lebensmittelabfällen ausmache. Mit Abstand die größten Abfallmengen entstehen nach Angaben des Forscherteams mit 52 % in den Privathaushalten. Sie schätzen darüber hinaus, dass etwa 30 % der gesamten jährlichen Verluste entweder an soziale Dienste gespendet oder zu Tierfutter verarbeitet werden. AgE (04.03.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

xs

sm

md

lg

xl