Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Forstwirtschaft in Deutschland

Insgesamt 178 Millionen Kubikmeter Schadholz in drei Jahren

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die heimische Holz- und Forstwirtschaft steht infolge einer ungünstigen Witterung und eines zunehmenden Schädlingsaufkommens in den zurückliegenden Jahren vor immensen Herausforderungen. Das hat die Bundesregierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion jetzt mit Zahlen belegt. Der jüngsten Länderabfrage zufolge seien in den Jahren 2018 bis 2020 deutschlandweit geschätzt insgesamt 178 Mio m3 Schadholz angefallen. Die wiederzubewaldende Fläche umfasse 285 000 ha.


Die Kalamitäten seit Herbst 2017 hätten bei Nadelstamm- und Industrieholz einen deutlichen Rückgang der Holzpreise zur Folge gehabt, berichtet die Bundesregierung. Die Märkte seien seither zu weiten Teilen von einem kaum noch absetzbaren Überangebot geprägt. Zu einer weitere Belastung der Absatzmärkte hätten die Corona-bedingten vorübergehenden Einschränkungen der Liefer- und Logistikketten geführt.
Aktuell würden Schadhölzer nur noch in begrenztem Umfang gehandelt, da die Qualitäten weitgehend unverkäuflich seien und damit auch keinen Preis hätten, erläutert die Bundesregierung. Durch die Schäden im Wald und die Verwerfungen auf dem Holzmarkt seien die Forstbetriebe stark wirtschaftlich betroffen. Derzeit sei eine Studie des Thünen-Instituts (TI) in Arbeit, die einen Überblick über die wirtschaftlichen Schäden der Betriebe geben solle.
Die Bundesregierung betont ihre Unterstützung für die Waldbesitzer und erinnert dabei an das Maßnahmenpaket für die Jahre 2020 bis 2023, in dessen Rahmen zusammen mit der Kofinanzierung der Bundesländer insgesamt etwa 800 Mio Euro für die Schadensbewältigung und die Wiederaufforstung bereitgestellt würden. Hinzu kämen die Hilfen von 700 Mio Euro, die bis 2021 im Rahmen des Konjunkturpakets unter anderem für den Erhalt der Wälder vorgesehen seien. AgE (03.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Appell an die Waldbesitzer
Holz nur zu marktgerechten Preisen abgeben
04.05.2021 — Mit Verweis auf stark gestiegene Schnittholzpreise bei zugleich unverhältnismäßig niedrigen Preisen für Holz aus dem Wald hat der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates (DFWR), Georg Schirmbeck, die Waldbesitzer in Deutschland dazu aufgerufen, ihr Holz nur zu "fairen" Preisen zu verkaufen.
Klimaschutz
Forstwirte erneuern Forderung nach "Klimaprämie" für den Wald
21.04.2021 — Im Vorfeld der nächsten Umweltministerkonferenz (UMK) und den Forst betreffender Anträge im Bundestag haben die "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer" und die Familienbetriebe Land und Forst ihre Forderungen nach einer Honorierung der Ökosystemdienstleistungen des Waldes bekräftigt.
Waldschäden
DFWR fordert weitere Hilfen für die Forstwirtschaft
10.04.2021 — Angesichts der aktuell gewaltigen Schäden im heimischen Wald braucht die deutsche Forstwirtschaft auch in den kommenden Jahren weitere Hilfen von Bund und Ländern. Das hat der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats (DFWR), Georg Schirmbeck, heute in der Bundespressekonferenz betont, wo er eine erste ökonomische Zwischenbilanz der Waldschäden der zurückliegenden drei Jahre vorstellte.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Wald
Vierte Bundeswaldinventur läuft an
07.04.2021 — Nach mehrjähriger Vorbereitung werden in diesem Frühjahr die Feldaufnahmen zur vierten nationalen Bundeswaldinventur (BWI 2022) anlaufen. Diese wird von Bund und Ländern gemeinsam durchgeführt und vom Thünen-Institut für Waldökosysteme im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums koordiniert und ausgewertet. Wie das Thünen-Institut heute mitteilte, ist die Walderhebung gesetzlich alle zehn Jahre vorgeschrieben.

xs

sm

md

lg

xl