Bundesjägertag 2024

Jagdverband für Brachenpflicht

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Für den DJV sind die Ausnahmeregelungen zu GLÖZ 8 kein angemessener Ersatz für den Wegfall von Brachflächen.
Für eine neuerliche Einführung von verpflichtenden Brachflächen hat sich der Deutsche Jagdverband (DJV) in einem aktuellen Positionspapier ausgesprochen. Darin kritisiert der Verband die Abschaffung der verpflichtenden Stilllegungspflichten (GLÖZ 8) in der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Gefordert wird außerdem, dass Maßnahmen für den Artenschutz allgemein in den Betrieb integrierbar, unbürokratischer und besser honoriert sein müssen. Zudem brauche es ein Bekenntnis von Bund und Ländern zur Fangjagd von Beutegreifern wie Fuchs und Marder, aber auch Marderhund und Waschbär. Vor allem das Management von invasiven Arten müsse bei einer Novellierung der Landesjagdgesetze berücksichtigt werden. Verabschiedet wurde das Papier "DJV-Position zur aktuellen GAP-Förderperiode" von der Delegiertenversammlung des Verbandes auf dem Bundesjägertag 2024 am Samstag (22.6.) in Mainz.
Der DJV beklagt in seinem Positionspapier den starken Bestandsrückgang von Arten des Offenlandes wie Feldhase, Rebhuhn und anderer Feldvögel sowie Insekten. Die Gründe liegen nach Ansicht des Verbandes in der Intensivierung und Mechanisierung der landwirtschaftlichen Produktion. Schläge seien vergrößert, die Acker- und Grünlandbewirtschaftung entmischt und Strukturelemente aus der Landschaft entfernt worden. "Unumstritten" ist es für den Jagdverband, dass für eine Trendumkehr 10% bis 20% der Agrarfläche als attraktiver Lebensraum gestaltet werden müssen. Die Anlage und der Erhalt von Brachflächen sollten daher künftig "bis zu einem gewissen Maß wieder verpflichtend" sein, heißt es in dem Dokument.

Die von der EU-Kommission geschaffenen Ausnahmen von GLÖZ 8, etwa der Anbau von Zwischenfrüchten auf 4% der Ackerfläche, sei kein angemessener Ersatz für Brachen. Dem Verband zufolge haben Zwischenfruchtmischungen zwar ackerbauliche Vorzüge; die Artenvielfalt gewinne allerdings nur dazu, wenn eine mechanische Wildkräuterregulierung entfalle. Die Ausgleichszahlungen für verpflichtende Brachen müssen laut DJV mindestens kostendeckend für die jeweilige Fläche sein. Die Förderung von freiwillig angelegten Brachflächen brauche zudem eine Biodiversitäts- und Standortkomponente. AgE (25.06.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Beitritt der Ukraine
Beide Seiten können profitieren
22.07.2024 — Vorteile für beide Seiten könnte nach Einschätzung des ukrainischen Agrarmanagers Dr. Alex Lissitsa und des Hallenser Agrarökonomen Prof. Alfons Balmann ein EU-Beitritt der Ukraine bringen. Lissitsa warnt vor einem falschen Bild der Landwirtschaft in seinem Land. Balmann sieht einen Beitritt nicht als Bedrohung für die EU-Landwirtchaft. Allerdings steige der Veränderungsdruck auf die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP).
ASP
Ausnahme für Drohnen erlassen
11.07.2024 — Der Einsatz der Jägerschaft hat sich gelohnt: Nun dürfen für die Rehkitzrettung geförderte Drohnen auch für die Kadaversuche bei der ASP-Bekämpfung eingesetzt werden. Wird dazu eine solche Drohne benutzt, muss dies der BLE mitgeteilt werden. Neben der Ausnahmeregelung für Drohnen hatte der Jagdverband auch eine bessere Förderung der ehrenamtlichen Hilfe von Jägern bei der Seuchenbekämpfung angemahnt.
EU-Beitritt der Ukraine
Tiefgreifende GAP-Reform notwendig
05.07.2024 — Ein EU-Beitritt der Ukraine würde tiefgreifende Reformen der GAP notwendig machen. Das hat die Denkfabrik IDDRI in einer aktuellen Studie dargelegt. Zum einen wird auf mögliche Konflikte bei der Verteilung der EU-Agrargelder und die Notwendigkeit interinstitutioneller Reformen verwiesen. Andererseits wird die Bedeutung des Landes als internationale Agrarmacht unterstrichen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Reaktionen auf Agrarpaket
Von Erleichterung bis Enttäuschung
26.06.2024 — Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir hat die Einigung der Fraktionschefs zum Agrarpaket begrüßt. Die Landwirte würden entlastet und im Markt gestärkt. Für CDU/CSU-Fraktionsvize Bilger und Agrarsprecher Stegemann sind die vorgesehenen Entlastungen hingegen unzureichend. Auch die Spitzen von Bauernverband und Raiffeisenverband zeigten sich unzufrieden.

xs

sm

md

lg

xl