Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

ASP-Bekämpfung

Jagdverband warnt vor Flickenteppich an Regelungen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Für eine effektive Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind in Deutschland aus Sicht der Jäger einheitliche Regelungen unerlässlich. "Ein Flickenteppich von Vorschriften und Zuständigkeiten muss verhindert werden. Das Virus kennt keine Kreis- oder Ländergrenzen", betonte heute in Berlin der Präsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Dr. Volker Böhning, bei der Übergabe eines vom Präsidium verabschiedeten Forderungskataloges an den Parlamentarischen Staatssekretär des Bundeslandwirtschaftsministeriums, Uwe Feiler. Entscheidend seien die schnelle Isolierung eines Seuchenherdes und eine gute Zusammenarbeit der Kreise, Jäger und Landwirte mit funktionierendem Informationsfluss, hob Böhning hervor. Die Jäger in Deutschland seien sich ihrer wichtigen Rolle bei der Seuchenprävention und ihrer Verantwortung bewusst.


In dem Papier fordert der DJV unter anderem Anreize für die verstärkte Bejagung, denn reduzierte Wildschweinbestände erschwertem dem ASP-Virus die Ausbreitung. Deshalb sollten die Länder Gebühren für die vorgeschriebene Trichinenuntersuchung übernehmen. Jäger, die sich am ASP-Monitoring beteiligten, Kadaver suchten oder beprobten, müssten angemessen entschädigt werden, wobei die zuständigen Behörden ausreichend Material für die Probenahme bereitstellen müssten. Nach Auffassung des DJV sollte auch die Direktvermarktung und Verwertung von Wildbret gefördert werden. Entscheidend seien dabei pragmatische Lösungen, beispielsweise sollten Jäger bundesweit Metzger als Dienstleister nutzen dürfen.
Unter den insgesamt elf Punkten des DJV-Papiers findet sich weiterhin die Forderung, Beschränkungen der Schwarzwildjagd in Schutzgebieten aufzuheben, da diese den Wildschweinen Rückzugsmöglichkeiten böten. Der Einsatz von Nachtzieltechnik mit Vor- und Aufsatzgeräten sollte bundesweit mit Infrarot-Aufheller für die Jagd auf Schwarzwild möglich sein; ebenso sei das Kirrverbot zu überprüfen beziehungsweise aufzuheben. Zudem müssten die Bundesländer alle Möglichkeiten ausschöpfen, dass Landwirte Jagdschneisen unbürokratisch anlegen könnten. AgE (18.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP Entwicklung Deutschland
Mittlerweile 86 bestätigte Fälle der ASP in Deutschland
22.10.2020 — Das Friedrich-Loeffler-Institut hat sechs weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg bestätigt. Der amtliche Verdacht wurde durch das nationale Referenz Labor anhand der entnommenen Proben nachgewiesen. Damit haben sich nun seit Beginn der Seuche 86 Wildschweine in Deutschland nachweislich mit dem Virus infiziert.
Schweinemarkt
EU-Kommission plant vorerst keine Sonderhilfen
17.10.2020 — Die derzeit durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) und die Corona-Krise gebeutelten Schweinehalter in der Europäischen Union können in nächster Zeit wohl nicht mit Unterstützung aus Brüssel rechnen. Wie dieser Woche aus Brüsseler Kommissionskreisen zu erfahren war, plant die EU-Behörde unter den gegebenen Umständen vorerst keine Marktstützungsmaßnahmen.
Branchengespräch Fleisch
Private Lagerhaltung von Schweinefleisch für Klöckner "Ultima Ratio"
12.10.2020 — Beihilfen zur Privaten Lagerhaltung (PLH) von Schweinefleisch sind aus Sicht von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner aktuell keine geeignete Maßnahme, um den durch die Corona-Krise und die Afrikanische Schweinpest (ASP) aus dem Lot geratenen Schlachtschweinemarkt zu entlasten. "Die PLH muss Ultima Ratio sein", betonte Klöckner bei einer Pressekonferenz nach einem "Branchengespräch Fleisch", zu dem sich heute mehr als 60 Teilnehmer aus der gesamten Wertschöpfungskette zusammengeschaltet hatten.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Afrikanische Schweinepest
Neue Fälle bei Wildschweinen in beiden Kerngebieten
09.10.2020 — Die Zahl der an Afrikanischer Schweinepest (ASP) verendeten Wildschweine steigt weiter. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Tierseuche heute bei drei weiteren Wildschweinen in Brandenburg nachgewiesen. Damit sind laut den amtlichen Angaben aktuell insgesamt 53 ASP-Fälle bestätigt.

xs

sm

md

lg

xl