Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bundesprogramm Nutztierhaltung

Kammer Niedersachsen leitet Geschäftsstelle Geflügel im Netzwerk "Fokus Tierwohl"

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Im bundesweit aktiven Netzwerk "Fokus Tierwohl" hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen die Leitung der Geschäftsstelle Geflügel übernommen. "Wir sehen in dem Projekt die große Chance darin, das neue Wissen nicht nur regional, sondern auch bundesweit einheitlich zu transferieren", erklärte heute Kammerpräsident Gerhard Schwetje. "Dabei arbeiten wir nach dem Leitsatz: Aus der Praxis - für die Praxis", ergänzte Neele Ahlers, Geflügelexpertin der Kammer am Standort Oldenburg. Geplant sei, in Niedersachsen die themenspezifischen Arbeitsgruppen "Jung- und Legehenne", "Masthähnchen", "Pute" und "Wassergeflügel" zu gründen, kündigte Ahlers an.
Im Rahmen des vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit insgesamt 15 Mio Euro geförderten Verbundprojektes sollen Tierhalter nach Angaben der Kammer dabei unterstützt werden, Tier- und Umweltschutz, Qualität bei der Produktion sowie Marktorientierung zu priorisieren. Das Gesamtprojekt koordiniert der Verband der Landwirtschaftskammern (VLK). Die Geschäftsstelle Schwein leitet die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, den Bereich Rinder der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH).
Die Aufbereitung von Informations- und Schulungsmaterialien sowie die Betreuung der projekteigenen Homepage www.fokus-tierwohl.de haben gemeinsam die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) Deutschland übernommen. Eine Zusammenarbeit von DLG und FiBL gibt es außerdem bei der bundesweiten Vernetzung sogenannter Zukunftsbetriebe. Im Rahmen dieses Teilprojektes sollen Landwirte von insgesamt 150 Betrieben - zu je einem Drittel Halter von Schweinen, Rindern und Geflügel – beim gegenseitigen Austausch unterstützt werden. Das Netzwerk Fokus Tierwohl ist eingebettet in das Bundesprogramm Nutztierhaltung und damit Teil der Nutztierstrategie des Bundes.AgE (07.08.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierschutz
Klöckner legt Gesetzentwurf zur Beendigung des Kükentötens vor
10.09.2020 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat heute den Entwurf für ein Gesetz zur Beendigung des Kükentötens vorgelegt. Ressortchefin Julia Klöckner will das Töten von Eintagsküken in Deutschland Ende 2021 flächendeckend untersagen und hält das geplante Verbot auch für rechtssicher. Sie geht davon aus, dass die zur Geschlechtsunterscheidung notwendige Technologie bis dahin serienreif zur Verfügung steht.
Verschärfter Arbeitsschutz
Geflügelwirtschaft kritisiert Verbot der Arbeitnehmerüberlassung
01.08.2020 — Das heute vom Bundeskabinett auf den parlamentarischen Weg gebrachte Arbeitsschutzkontrollgesetz hat in Teilen von Wirtschaft und Politik scharfen Protest ausgelöst. Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) kritisierte das geplante Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in einer ersten Reaktion.
Schlachthofschließungen
Geflügelwirtschaft fordert bundeseinheitlichen Notfallplan
25.07.2020 — Vor dem Hintergrund von Schlachthofschließungen bei auftretenden Corona-Infektionen von Mitarbeiten hat der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) die Bundesregierung dazu aufgerufen, zeitnah einen bundeseinheitlichen Notfallplan zu erarbeiten. Gebraucht würden verbindliche Grundregeln und abrufbare Informationen, die im Bedarfsfall von den verantwortlichen Behörden vor Ort als Entscheidungshilfe herangezogen werden könnten, erklärte ZDG-Präsident Friedrich-Otto Ripke am Donnerstag in Berlin.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl