Tierhaltungskennzeichnung

Kaniber fordert Verknüpfung mit Herkunftslabel

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Enttäuscht von den Eckpunkten einer verpflichtenden staatlichen Tierhaltungskennzeichnung hat sich Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber gezeigt. Die CSU-Politikerin kritisiert, dass die Haltungskennzeichnung nicht mit einer obligatorischen Herkunftskennzeichnung einhergehen soll. "Durch die verpflichtende Haltungskennzeichnung erhalten deutsche Nutztierhalter neue Auflagen, die aber für den Import von Schweinefleisch aus dem europäischen Binnenland nicht gelten", monierte Kaniber. Die Bundesregierung nehme damit sehenden Auges in Kauf, dass Tür und Tor für Ware geöffnet werde, die nicht nach den deutschen Standards erzeugt worden sei.
"Gerade unsere klein- und mittelständisch strukturierte Landwirtschaft in Bayern, die oft sowieso mit höheren Kosten zu kämpfen hat, wird von der Ampelkoalition damit besonders benachteiligt", so die Ministerin. Dadurch gerate der Schweinemarkt weiter in Bedrängnis. Zudem dürfe der Bund "das Pferd nicht von hinten aufzäumen". Zunächst müsse es darum gehen, die Grundlagen für neue Tierwohlställe zu schaffen. Die Voraussetzung dafür seien Änderungen im Bau- und Immissionsschutzrecht.
Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus begrüßte die vorgestellten Eckpunkte als überfällig, mahnte aber vor allem bei der Finanzierung zur Eile. "Um die Tierhaltungskennzeichnung zu einem Erfolg zu machen, muss die Bundesregierung der Landwirtschaft jetzt auch konsequent helfen, die Tierhaltung umzubauen", betonte der SPD-Politiker. Die Landwirtschaft sei bereit, in mehr Tierwohl und Nachhaltigkeit zu investieren. Sie benötige aber verlässliche Vorgaben und handfeste Hilfestellungen.
Die zugesagten Fördermittel von 1 Mrd Euro für die nächsten vier Jahre seien "ein Anfang", der jedoch für einen Umbau der Tierhaltung bei weitem nicht reichen werde, so Backhaus. Er nannte es sehr bedauerlich, dass sich die Bundesregierung bis auf die Anschubfinanzierung noch auf kein langfristiges Modell habe einigen können. Die Tierhalter stünden vor massiven Herausforderungen und warteten nur darauf, einen Fahrplan aus Berlin zu bekommen. AgE (09.06.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsziel Tierschutz
Özdemir will Mindestanforderungen für Milchkühe und Mastputen
22.06.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat angekündigt, die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung um weitere spezifische Mindestanforderungen für Nutztiere zu ergänzen. Es gehe darum, Regelungen für die Tierarten zu schaffen, für die bisher keine spezifischen Vorgaben existierten, etwa für Milchkühe und Mastputen, sagte Özdemir beim Festakt "20 Jahre Staatsziel Tierschutz im Grundgesetz" heute in Berlin.
Bauerntag
Özdemir bekennt sich zur Tierhaltung in Deutschland
15.06.2022 — Ein Bekenntnis zur hiesigen Nutztierhaltung hat Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir abgegeben. "Die landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland braucht eine Zukunft", sagte der Grünen-Politiker auf dem Bauerntag heute in Lübeck. Eine Kreislaufwirtschaft sei sonst weder denkbar noch möglich, so der Minister, der zur Mitarbeit an einer von seinem Haus geplanten Wirtschaftsdüngerstrategie aufrief.
Tierhaltungskennzeichnung
Kein Umstieg ohne gesicherte Finanzierung
08.06.2022 — Im weiteren Umfeld der Agrarbranche finden die Pläne von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir weitgehend Zustimmung. Gleichzeitig fordern die Verbände eine Lösung der offenen Finanzierungsfrage. Der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, bezeichnete die heute vorgestellten Eckpunkte als "Schritt in die richtige Richtung".
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl