Tierhaltungskennzeichnung

Kein Umstieg ohne gesicherte Finanzierung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Im weiteren Umfeld der Agrarbranche finden die Pläne von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir weitgehend Zustimmung. Gleichzeitig fordern die Verbände eine Lösung der offenen Finanzierungsfrage. Der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, bezeichnete die heute vorgestellten Eckpunkte als "Schritt in die richtige Richtung". Ausdrücklich begrüßte Holzenkamp die vorgesehene Stufe "Stall+Platz", die ermögliche, dass ein Großteil der Betriebe Maßnahmen für mehr Tierwohl umsetzen könne. Ein Mangel ist für Holzenkamp jedoch die fehlende Klarheit in der Finanzierung: "Die Einführung der verpflichtenden Tierhaltungskennzeichnung muss Hand in Hand gehen mit einem umfassenden Finanzierungskonzept." Kein Landwirt werde seinen Stall ohne geklärte Finanzierung umbauen.


Auch für die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes der Fleischwirtschaft (VdF), Dr. Heike Harstick, gehören Kennzeichnung und Finanzierung zusammen: "Die verpflichtende Haltungskennzeichnung kann nur mit einer gesicherten langfristigen Finanzierung zu verbesserten Haltungssystemen führen", kommentierte Harstick. Nach ihrer Einschätzung werden die Tierhalter erst dann in der Breite auf höhere Haltungsformen umstellen, "wenn sie wissen, was genau von Ihnen gefordert ist und sie einen verlässlichen Ausgleich für erforderliche Investitionen und Mehraufwand erhalten". Die Fleischwirtschaft sei offen, zur Gegenfinanzierung den ermäßigten Mehrwertsteuersatz für tierische Erzeugnisse zu streichen. Ausdrücklich unterstützt die VdF-Hauptgeschäftsführerin die Ankündigung von Özdemir, das Bau-, Umwelt- und Planungsrecht schnell anzupassen.
Zustimmung zu Özdemirs Konzept signalisierte auch der Handelsverband Lebensmittel (BVLH). "Die Nutztierhaltung in Deutschland muss umweltgerecht, tierwohlgerecht und wirtschaftlich tragfähig weiterentwickelt werden", betonte der Verband. Um dieses Ziel zu erreichen, sei eine Haltungsformkennzeichnung der erste wichtige Schritt. Eine Schlüsselstellung misst der Verband der vorgesehenen Einstiegsstufe zu. Eine solche Stufe berücksichtige und bewahre die Erfolge privatwirtschaftlicher Initiativen wie der Initiative Tierwohl (ITW) und helfe, sie weiterzuentwickeln, so der BVLH. Mit Blick in die Zukunft gelte es außerdem, alle Absatzkanäle in Deutschland einzubeziehen und perspektivisch auch digitale Lösungen anzubieten. AgE (08.06.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsziel Tierschutz
Özdemir will Mindestanforderungen für Milchkühe und Mastputen
22.06.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat angekündigt, die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung um weitere spezifische Mindestanforderungen für Nutztiere zu ergänzen. Es gehe darum, Regelungen für die Tierarten zu schaffen, für die bisher keine spezifischen Vorgaben existierten, etwa für Milchkühe und Mastputen, sagte Özdemir beim Festakt "20 Jahre Staatsziel Tierschutz im Grundgesetz" heute in Berlin.
Bauerntag
Özdemir bekennt sich zur Tierhaltung in Deutschland
15.06.2022 — Ein Bekenntnis zur hiesigen Nutztierhaltung hat Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir abgegeben. "Die landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland braucht eine Zukunft", sagte der Grünen-Politiker auf dem Bauerntag heute in Lübeck. Eine Kreislaufwirtschaft sei sonst weder denkbar noch möglich, so der Minister, der zur Mitarbeit an einer von seinem Haus geplanten Wirtschaftsdüngerstrategie aufrief.
Tierhaltungskennzeichnung
Kaniber fordert Verknüpfung mit Herkunftslabel
09.06.2022 — Enttäuscht von den Eckpunkten einer verpflichtenden staatlichen Tierhaltungskennzeichnung hat sich Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber gezeigt. Die CSU-Politikerin kritisiert, dass die Haltungskennzeichnung nicht mit einer obligatorischen Herkunftskennzeichnung einhergehen soll.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.

xs

sm

md

lg

xl