Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Afrikanische Schweinepest

Klöckner ermöglicht wildschweinefreie Zone in Brandenburg

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen in Ostdeutschland ist mittlerweile auf 142 gestiegen, davon einer in Sachsen und 141 in Brandenburg. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium mitteilte, hat Ressortchefin Julia Klöckner mit einer ab heute gültigen Änderung der Schweinepestverordnung die kurzfristig erforderliche Ermächtigung geschaffen, damit in der "weißen Zone" auf eingezäuntem Gebiet alle Wildschweine erlegt werden können. Wegen Gefahr in Verzug wurde diese als Dringlichkeitsverordnung erlassen und soll den zuständigen Behörden vor Ort Rechtssicherheit geben, wenn nicht nur die verstärkte Bejagung, sondern die möglichst komplette Auslöschung des Schwarzkittelbestandes angeordnet wird.


Die "weiße Zone" wird dem Ministerium zufolge derzeit in Brandenburg um das Kerngebiet des Ausbruchsgeschehens eingerichtet. Konkret handelt es sich um einen etwa 5 km breiten Streifen, der das Kerngebiet wie einen Halbkreis bis an die Grenze zu Polen umschließt. Sie soll mit zwei festen Drahtzaunreihen - einem äußeren und einem inneren - gesichert werden. Der Bau des äußeren Zauns hat bereits begonnen. Sobald beide Zaunreihen fertiggestellt sind, soll der Wildschweinbestand im Zwischenraum, also der "weißen Zone", möglichst vollständig erlegt werden, um so das Risiko einer möglichen Weiterverbreitung des Virus in bisher ASP-freie Gebiete zu minimieren.
Nach dem Auftreten der ASP in Brandenburg kommt das Bundesland der Empfehlung des EU Veterinärnotfallteams (EUVET) nach, solch eine "weiße Zone" einzurichten. Es könne somit - wie geplant - ab Mitte November mit den Maßnahmen zur Bestandsreduzierung der Wildschweinepopulation in diesem Gebiet beginnen, teilte das Berliner Agrarressort mit. Brandenburg selbst zahlt seit gestern eine Abgabeprämie für erlegtes und nicht vermarktungsfähiges Schwarzwild aus den ASP-Pufferzonen. Diese beläuft sich auf 30 Euro für Tiere bis 30 kg, darüber gibt es 50 Euro. Für die Abgabe der Wildschweine wurden Sammelstellen eingerichtet, wo die Tiere auf ASP beprobt und anschließend unschädlich beseitigt werden. Die bereits bestehende Erlegungsprämie von 50 Euro je Stück über den Streckenzahlen des Referenzjahres 2015/16 wird auch für die abgegebenen Tiere weiter gezahlt. AgE (10.11.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Bau von Wildschutzzäunen abgeschlossen
01.12.2020 — Die Zahl der mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) infizierten Wildschweine in Brandenburg und Sachsen ist bis gestern auf 193 Fälle angewachsen. Um eine weitere Verbreitung des Virus zu stoppen, werden in verschiedenen Bundesländern teilweise feste Wildschutzzäune errichtet und ab heute Prämien für den Wildschweineabschuss erhöht.
Afrikanische Schweinepest
Errichtung der weißen Zone im ersten Kerngebiet abgeschlossen
23.11.2020 — Der Zaunbau an der Grenze zu Polen sowie um das erste Kerngebiet sind abgeschlossen wie der Landkreis Oder Spree mitteilt. Ab nun kann die intensive Bejagung innerhalb der weißen Zone beginnen.
In der Krise
ISN fordert Corona-Nothilfen für die Schweinehalter
20.11.2020 — Den deutschen Schweinehaltern ist in Folge der Corona-Pandemie durch fehlende Schlachtkapazitäten und eingebrochene Preise bereits ein Milliarden-Schaden entstanden. "Die Lage der Schweinehalter ist extrem ruinös. Die Betriebe brauchen jetzt schnelle und unbürokratische Corona-Hilfen analog zur Gastronomie", forderte heute der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Dr. Torsten Staack.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Afrikanische Schweinepest
Auch Sachsen baut festen Zaun an der Grenze zu Polen
12.11.2020 — Um nach dem ersten Nachweis von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Sachsen das Infektionsgeschehen zu begrenzen, wird das Restriktionsgebiet im Landkreis Görlitz eingezäunt. Wie das zuständige Sozialministerium mitteilte, gehört dazu auch die Errichtung eines festen Zauns im Grenzverlauf zu Polen.

xs

sm

md

lg

xl