Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

GAP-Reform

Klöckner: Es wird eine Neuausrichtung geben

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Anlässlich der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Deutschland hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) angekündigt. Es werde mehr Umwelt-, mehr Klimaschutz und mehr Tierwohlstandards geben. Es werde in der Ersten Säule, in der es um die Direktzahlungen gehe, keine Zahlungen geben, ohne dass diese an Konditionen geknüpft seien, erklärte Klöckner heute in Berlin.
Die CDU-Politikerin sprach von einem Systemwechsel. Diejenigen, die immer wiederholten, "wir brauchen eine Agrarwende und kein weiter so", seien nicht auf dem aktuellen Stand der GAP-Diskussion. Zudem stellte Klöckner klar, dass es eine Neuausrichtung nicht ohne einen angemessenen Agrarhaushalt geben könne. "Wenn wir immer mehr von den Landwirten verlangen, dann müssen wir für deren Umweltleistungen auch Geld zur Verfügung stellen", betonte die Ministerin. Deshalb sei es so wichtig, dass der Agrarhaushalt sehr schnell verabschiedet werde.
Ganz allgemein sei die Haltung Deutschlands klar, führte Klöckner aus. Umweltauflagen seien notwendig, und es brauche klare einheitliche Standards, die aber für alle in der EU gelten müssten. Gebraucht werde auch eine Folgenabschätzung, zum Beispiel für die Farm-to-Fork-Strategie. "Wir müssen auch immer die wirtschaftlichen Folgen im Blick behalten, wenn wir einerseits Ertragssicherung haben wollen und andererseits von der Landwirtschaft verlangen, dass sie die Hälfte an Pflanzenschutzmitteln einspart", so die Ministerin.
Die Landwirtschaft dürfe nicht zerrieben werden zwischen Wirtschaftlichkeit auf der einen und Umweltschutz auf der anderen Seite, warnte Klöckner. Beides gehöre zusammen: Ohne Biodiversität werde es keine Wirtschaftlichkeit in der Landwirtschaft geben, aber ohne Landwirtschaft auch keine Biodiversität und keine Ernährungssicherung. Neue Züchtungstechnologien und die Digitalisierung in der Landwirtschaft könnten helfen, diese Zielkonflikte aufzulösen.
Wer die regionale landwirtschaftliche Erzeugung erhalten wolle, dürfe nicht mit immer höheren Auflagen - ohne diese auch zu honorieren - den Agrarstandort Europa kaputt machen, erklärte die CDU-Politikerin. Es könne nicht das Ansinnen in Europa sein, dann Produkte zu importieren, "die unsere Standards nicht im Ansatz erfüllen". Klöckner verwies in dem Zusammenhang auf die Mercosur-Staaten, insbesondere auf Brasilien.
Zum Fahrplan stellte die Ressortchefin fest, dass sechs Ministertreffen im Agrar- und Fischereibereich auf der Agenda der deutschen Ratspräsidentschaft stünden. Das seien die regulären Treffen, weitere seien nicht auszuschließen. Highlight werde Ende August das informelle Agrarministertreffen sein, zu dem sie nach Koblenz einlade. Auf die betreffende Tagesordnung werde sie unter anderem auch das Tierwohlkennzeichen setzen, teilte Klöckner mit. AgE (04.07.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Jagdgesetz
Novelle soll für Ausgleich zwischen Wald und Wild sorgen
28.07.2020 — Einen angemessenen Ausgleich zwischen Wald und Wild verspricht sich der Bund von der umstrittenen Novellierung des Bundesjagdgesetzes (BJagdG), die das Bundeslandwirtschaftsministerium vergangene Woche in Form eines Referentenentwurfs vorgelegt hat. "Mit dem Gesetz wollen wir einen tragfähigen Ausgleich zwischen Wald und Wild erreichen und gewährleisten, dass Jungpflanzen auch ohne Zaunschutz aufwachsen können. Das ist entscheidend für den klimaresistenten Waldumbau", erklärte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.
Streuobstäpfel
Fruchtsafthersteller erwarten gute Ernte zu Streuobstäpfeln
26.07.2020 — Die deutschen Fruchtsafthersteller rechnen für 2020 mit einer deutlichen Steigerung des Aufkommens an Streuobstäpfeln, so dass die häufig nahezu leeren Safttanks wieder gefüllt werden dürften. Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) in Bonn bezifferte heute die voraussichtliche Erntemenge an Streuobstäpfeln mit Verweis auf die aktuelle Fruchtbehangschätzung auf rund 850 000 t, nach nur rund 200 000 t im Vorjahr. Dennoch würde damit die 2018 erzielte Rekordmenge um 250 000 t verfehlt.
Agrarrat
Green Deal genießt breite Unterstützung
21.07.2020 — Der Green Deal der Europäischen Kommission wird von den Regierungen der EU-Staaten weitgehend mitgetragen. Das wurde gestern beim jüngsten Agrarrat deutlich, bei dem sich die Ressortchefs erstmals unter dem Vorsitz von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Brüssel trafen. Es habe sich gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Mitgliedstaaten die Ziele des Green Deal unterstütze, so das Fazit der CDU-Politikerin.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Europaparlament
Abstimmung über GAP-Reform soll im Oktober stattfinden
15.07.2020 — Das Europaparlament soll im Oktober über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) abstimmen. Darauf haben sich gestern die Koordinatoren der Fraktionen im Landwirtschaftsausschuss des Parlaments verständigt. Der Landwirtschaftsausschuss werde weiterhin hart daran arbeiten, dass das Parlament bereits in der zweiten Oktoberhälfte ein starkes Mandat für seine Verhandlungsführer verabschieden könne, teilte der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Abgeordnete Norbert Lins, in Brüssel mit.

xs

sm

md

lg

xl