Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Ratspräsidentschaft

Klöckner will 2023 und 2024 auf Eco-Schemes-Pflicht verzichten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat im Hinblick auf die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) vorgeschlagen, dass die Mitgliedstaaten in den Jahren 2023 und 2024 "unerwartet" nicht für die EoSchemes verwendete Gelder dennoch als Basishektarprämie auszahlen dürfen. So sei es möglich, ein Mindestbudget für Eco-Schemes einzuführen und gleichzeitig den Mitgliedsländern eine ausreichend finanzielle Flexibilität zu bieten, um den Verlust nicht ausgegebener Mittel zu vermeiden, heißt es in einem aktuellen Dokument des Agrarratsvorsitzes an den Sonderausschuss Landwirtschaft (SAL).


Begründet wird der Vorschlag damit, dass unter den Mitgliedstaaten sowohl Befürworter als auch Kritiker der Eco-Schemes "starke Bedenken" dahingehend geäußert hätten, dass nicht ausgegebene Beträge verlorengehen könnten, wenn die realisierten Ausgaben nicht dem Mindestbudget entsprächen. Zu den Unterstützern verpflichtender Eco-Schemes zählen neben Deutschland die Niederlande, Dänemark und Schweden. Einer obligatorischen Regelung äußerst kritisch gegenüber stehen auf der anderen Seite Polen, Tschechien und Ungarn.
Neben der finanziellen Flexibilität in einer zweijährigen Einführungsphase wird vom deutschen Agrarvorsitz eine obligatorische Einführung der Eco-Schemes auf Ebene der Mitgliedstaaten angeregt. Zudem schlage man die Schaffung eines entsprechenden Mindestbudgets für die Erste Säule vor, heißt es in dem Dokument.
Der Vorsitz weist darauf hin, dass eine Mehrheit der Mitgliedstaaten für die Einführung eines einheitlichen Mindestanteils an "produktiven/nicht-produktiven" Gebieten im Rahmen der Konditionalität sei. Deshalb wird vorgeschlagen, den Mindestprozentsatz für solche Flächen in Bezug auf das Ackerland, der bei den bisherigen Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) 5 % betrug, zu erhöhen. Einen konkreten Wert nennt der Vorsitz dazu allerdings nicht.
Scharfe Kritik an den Vorschlägen Deutschlands übte der Agrarsprecher der Fraktion der Grünen/EFA im EU-Parlament, Martin Häusling. Nicht abgerufene Gelder für Eco-Schemes, die den Mitgliedstaaten laut Kommissionsvorschlag verlorengehen, ohne jegliche Umweltauflagen in der Ersten Säule ausgeben zu dürfen, sei abzulehnen. Das Argument von mehr Flexibilität, falls die Ökoregelungen noch nicht praxisreif seien, bedeute im Klartext das Umlenken von Geldern, die in eine ressourcenschonende Landwirtschaft fließen sollten, wieder unqualifiziert auf den Hektar streuen zu dürfen, monierte Häusling. AgE (13.09.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU und China
Abkommen zur Anerkennung von Herkunftsangaben unterzeichnet
15.09.2020 — Die Europäische Union und China haben gestern in Brüssel ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz von geografischen Herkunftsangaben unterzeichnet. Die Übereinkunft umfasst 100 europäische und ebenso viele chinesische Produkte. Laut der Brüsseler Behörde wird das Abkommen nach seiner Unterzeichnung und der Zustimmung durch das Europaparlament vom Rat offiziell angenommen. Erwartet wird, dass es Anfang kommenden Jahres in Kraft treten kann.
Afrikanische Schweinepest
Klöckner aktiviert nationalen Krisenstab Tierseuchen
10.09.2020 — Nachdem sich die erste Infektion eines Wildschweinekadavers mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auf deutschem Boden in Brandenburg bestätigt hat, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den zentralen Krisenstab Tierseuchen aktiviert. "Wir sind auf diesen Fall vorbereitet und haben ein eingespieltes Team", erklärte die Ministerin heute vor der Presse in Berlin. Das Ministerium stehe im engen Kontakt und Informationsaustausch mit den Bundesländern, der Europäischen Union, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) und den Handelspartnern: Mit dem wichtigsten Drittlandskunden China sei schon Kontakt aufgenommen worden, berichtete die Berliner Agrarressortchefin.
Deutschland
Fleischerzeugung im Juli deutlich gesunken
09.09.2020 — Der in diesem Jahr in Deutschland zu beobachtende Rückgang der Erzeugung von Schweine- und Rindfleisch hat sich im Juli 2020 verstärkt fortgesetzt. Wie aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, wurden im Berichtsmonat knapp 4,30 Millionen Schweine geschlachtet; das waren im Vergleich zum Vorjahresmonat 311 560 Tiere oder 6,8 % weniger. Die Fleischerzeugung ging dabei um 5,3 % auf 409 520 t zurück.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
EU-Ökoverordnung
Verschiebung der Umsetzung wird begrüßt
08.09.2020 — Auf die Verschiebung der neuen Ökoverordnung der Europäischen Union um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 hat es allseits positive Reaktionen gegeben. Der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses des Europaparlaments, Norbert Lins, wertete diese als einzig gangbare Option, die den Mitgliedstaaten und Unternehmern genügend Zeit für einen erfolgreichen Übergang zum neuen und besseren System der ökologischen Produktion gebe.

xs

sm

md

lg

xl