Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Klimaschutz

Klöckner will Extrabudget für Ökosystemleistungen der Land- und Forstwirtschaft

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Um weitere CO2-Absenkungen in der Landwirtschaft zu ermöglichen und die Senkenwirkung in natürlichen Speichern zu erhalten und auszubauen, hält Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Extrabudget zur Honorierung erbrachter Ökosystemleistungen für erforderlich. Dabei denkt sie insbesondere an den Erhalt und die Ausweitung der CO2-Speicherungskapazität durch einen klimastabilen Waldumbau sowie den Humuserhalt und -aufbau. Zudem kündigte Klöckner gestern die Schaffung eines Bundesprogramms mit einem Sonderbudget zum Moorbodenschutz an, um eine klimafreundliche und wirtschaftliche Nutzung dieser Flächen zu ermöglichen. Insbesondere durch Maßnahmen zur Wiedervernässung landwirtschaftlich genutzter Moorböden könnten erhebliche Emissionsminderungen erreicht werden, betonte die Bundesministerin.
Klöckner rief die SPD dazu rief, im Parlament nicht länger die Novellierung des Baugesetzbuchs zur Erleichterung tierwohlgerechter Stallneu- und -umbauten zu blockieren, denn der geförderte Umbau für mehr Platz für Tiere hätte unter anderem aufgrund verringerter Tierzahlen einen positiven Klimaeffekt. Zudem bekräftigte die CDU-Politikerin ihre Forderung an Bundesumweltministerin Svenja Schulze, zusammen mit dem Umweltbundesamt (UBA) endlich für Fortschritte hinsichtlich der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln zu sorgen.
Die Verfügbarkeit geeigneter Pflanzenschutzmittel sei die Voraussetzung für die Anwendung von Minimalbodenbearbeitungstechniken im Ackerbau, die wesentlich zum Humusaufbau und damit zur Bindung von CO2 in landwirtschaftlichen Böden beitrage, argumentierte Klöckner. Wer Ernährungssicherung, Ressourcenschonung, regionale Produktion und CO2-Bindung im Boden fordere, könne nicht "sach- und fachfremd" den kompletten Verzicht auf Mittel und deren Zulassung fordern, die Pflanzen bei einem Befall gesund erhalten sollen. Das passe nicht zusammen und spreche gegen jede wissenschaftliche Erkenntnis, so die Bundeslandwirtschaftsministerin.
Um die Sektorziele der Landwirtschaft erreichen zu können, ist nach Ansicht der Ressortchefin auch ein Extrabudget für den breiten Einsatz von Biokraftstoffen in der mobilen Landtechnik notwendig, um die energiebedingten Emissionen zu verringern. Agrardiesel könnte dann durch klimaneutrale Kraftstoffe ersetzt werden, erklärte Klöckner. Zusätzlich zu den vorgeschlagenen Maßnahmen regte die Ministerin den Ausbau des Programms zur energetischen Verwertung landwirtschaftlicher Reststoffe an, da in Biogasanlagen verwertete Gülle Methanemissionen vermeide. Auch die Förderung des Ökolandbaus trägt ihr zufolge zur Emissionsminderung bei, weil er durch den Verzicht auf mineralische Düngemittel und den Humusaufbau einen positiven Klimaeffekt hat. AgE (11.05.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaschutz
BBE wirbt für breiten Einsatz der Bioenergie
15.06.2021 — Der Bundesverband Bioenergie (BBE) hat in einem Positionspapier Maßnahmenvorschläge für den Klimapakt der Bundesregierung vorgelegt. Zu den Vorschlägen des Verbandes für rasch wirksame Klimaschutzmaßnahmen gehören unter anderem die Weiterentwicklung des Ausschreibungsdesigns für Biomasse im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sowie verstärkte Anreize zur Nutzung von Holz und Biomethan für die Wärmeerzeugung im Gebäudebestand.
THG-Minderungsquote
Bundestag macht Weg frei für mehr Klimaschutz im Verkehr
25.05.2021 — Der Bundestag hat bei seiner gestrigen Sitzung den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Weiterentwicklung der Treibhausgas-(THG)-Minderungsquote mit der Mehrheit der Regierungskoalition aus Union und SPD in einer noch vom Umweltausschuss des Parlaments geänderten Fassung beschlossen.
Erneuerbare-Energien-GesetzŽ21
Kritik an Anschlussvergütung für kleine Gülleanlagen
18.05.2021 — Scharfe Kritik am Referentenentwurf für die Verordnung zur Umsetzung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021 (EEG 2021) hat das Hauptstadtbüro Bioenergie geübt. Leiterin Sandra Rostek bezeichnete die für die Anschlussvergütung von kleinen Gülleanlagen vorgesehene Regelung heute als "inakzeptabel". Gerade im Hinblick auf die höheren Klimaschutzziele der Bundesregierung sei der Entwurf "voller Schwachstellen".
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Klimaschutznovelle
Bauernverband und Raiffeisenverband kritisch
14.05.2021 — Die am Dienstag vom Bundeskabinett beschlossene Novelle zum Klimaschutzgesetz stößt beim Deutschen Bauernverband (DBV) und Deutschen Raiffeisenverband (DRV) auf Kritik. Die Änderungsvorschläge für das Klimaschutzgesetz berücksichtigten weder die erheblichen Chancen bei der Schaffung von biogenen Kohlenstoffsenken noch die Besonderheiten der landwirtschaftlichen Emissionen, namentlich bei Methan, monierte DBV-Präsident Joachim Rukwied.

xs

sm

md

lg

xl