Zukunftskommission LW

Ökologische Transformation von Landwirtschaft und Ernährung unerlässlich

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die Einsicht, dass eine Änderung des Agrar- und Ernährungssystems unumgänglich ist, hat der Vorsitzende des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, als wichtigstes Ergebnis der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) herausgehoben. "Niemand kommt um die ökologische Transformation von Landwirtschaft und Ernährung herum. Alle in der ZKL sind sich einig, dass der Umbau drängt", erklärte Löwenstein heute in Berlin. Eine solche Einigkeit habe es noch nie gegeben. Es liege nun an den Regierenden, den Umbau unverzüglich anzupacken. Ein Weiter-so "bei der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), bei der Tierhaltung, bei Pestiziden, bei der Handels-, Wirtschafts-, Gesundheits- oder Sozialpolitik" könne es nicht geben. Die ZKL erkenne Öko als einziges Nachhaltigkeitsprogramm an, das wirke und über einen relevanten und dynamischen Markt verfüge.
Für die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Elisabeth Fresen, ebenso wie Löwenstein ZKL-Mitglied, hat sich Arbeit in der Zukunftskommission gelohnt: "Wir begreifen den dringend nötigen Umbau der Landwirtschaft als gesamtgesellschaftliche Aufgabe und ermöglichen durch eine Reihe unserer Kommissions-Empfehlungen wirkliche Verbesserungen für viele Betriebe." Bäuerinnen und Bauern könnten mit ihrer Arbeit Klima, Umwelt, Wasser, und Arten schützen und ihre Tiere tierwohlgerecht halten. "Dafür fordern wir eine angemessene, finanzielle Entlohnung", betonte Fresen. Sie hob die Empfehlung der ZKL hervor, die Mehrkosten beim anstehenden tierwohlgerechten Umbau auszugleichen.
Für den Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) ist die Feststellung der ZKL wichtig, dass die Mehrkosten zu einem Teil auf den Märkten erwirtschaftet werden müssen. Dies sei laut Zukunftskommission nur möglich, wenn die Lebensmittelpreise die tatsächlichen Produktionskosten wieder besser abbilden und der Wettbewerb um Prozess- wie Produktqualitäten gegenüber bloßem Mengenwettbewerb an relativem Gewicht gewinne.
Kritisch äußerte sich die Interessenorganisation Freie Bauern, die nicht in der ZKL vertreten ist. Nach deren Ansicht hat der geforderte Umbau der Landwirtschaft nichts mehr mit den damaligen Protesten zu tun, die den Anlass für die Einrichtung der ZKL gebildet hätten. Die Zustimmung des Sprechers von Land-schafft-Verbindung (LSV) Deutschland, Dirk Andresen, zu dem Abschlussbericht sei daher "ein Schlag ins Gesicht aller Berufskollegen, die sich engagiert haben." AgE (01.07.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Konjunkturbarometer Agrar
Stimmung in der Landwirtschaft deutlich schlechter
18.10.2021 — Die Stimmung der deutschen Landwirte hat sich im Herbst 2021 nach relativ stabilen Frühjahrs- und Sommerwerten deutlich verschlechtert. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) heute in Berlin mitteilte, belief sich der Indexwert des Konjunkturbarometers Agrar für September auf nur noch 10,6.
Politischer Erntedank
Klöckner betont Wert eines eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministeriums
07.10.2021 — Den weiterhin hohen Stellenwert der Agrarpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner betont. "Landwirtschaftspolitik bleibt wichtig", sagte Klöckner beim Politischen Erntedank ihres Hauses gestern in Berlin. Dabei bekannte sie sich nachdrücklich zu einem eigenständigen Bundeslandwirtschaftsministerium.
Agrarministerkonferenz
Bundesregierung soll Empfehlungen der Zukunftskommission aufnehmen
05.10.2021 — Die große Bedeutung der Arbeit der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) für die künftige Agrarpolitik in Deutschland hat die Agrarministerkonferenz (AMK) betont. Die nächste Bundesregierung solle die Empfehlungen der ZKL aufnehmen und an deren Umsetzung zusammen mit den Ländern weiterarbeiten, heißt es in einem Beschluss, den die Länderressortchefs auf ihrer Herbstkonferenz am vergangenen Freitag in Dresden gefasst haben.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.

xs

sm

md

lg

xl