Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kompost

Kompost - so wird's natürlich Erde

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Agrarkids
Schon in alten Schriften, die über mehrere tausend Jahre alt sind, wird über Kompost berichtet. Der Begriff Kompost (aus dem Lateinischen) bedeutet
wörtlich "zusammengestellt". Auf einem Kompost werden Garten- und Küchenabfälle "zusammengestellt". So entsteht der Komposthaufen, den du sicher gut kennst. Dieser Kompost wird von Bodenlebewesen wie Mikroorganismen, Pilzen, Bakterien, Würmern, Käfern und Asseln zersetzt und in Humus verwandelt.


Die Kompostierung findet in kleinen Gärten statt, aber auch in großen Anlagen der Abfallwirtschaft. Bioabfall und Grünschnitt sind wertvoll. Ein umweltfreundlicher Dünger verbessert auf natürliche Weise die Bodeneigenschaften. Außerdem wird frische Muttererde (Humus) erzeugt. In der Natur geschieht dieser Prozess automatisch und die Nährstoffe gelangen als Dünger in den Boden zurück.
Für den Kompostbehälter im Garten ist ein halbschattiger windgeschützter Ort ideal. In der prallen Sonne trocknen die organischen Stoffe aus und werden nicht zersetzt. Zum Befüllen muss der Kompostbehälter gut erreichbar sein und braucht einen direkten Zugang zur offenen Erde. So fließt zu viel Feuchtigkeit einfach ab und die Bodenlebewesen können ungehindert arbeiten. Wird der Kompost neu angelegt, legt man zuerst auf die Bodenschicht kurz geschnittene Zweige und Äste und zwei Eimer reifen Kompost. Erst danach wird das Kompostiergut eingeschichtet.
Ohne den Unterbau aus reifem Kompost kommt die Zersetzung nur sehr zögerlich in Gang. Eine gute Mischung ist bei der Kompostierung unbedingt zu beachten, damit alles gut belüftet wird.
Zum Beispiel fängt eine zu dicke Schicht frischer Rasenschnitt schnell an zu faulen, weil die Feuchtigkeit nicht abziehen kann. Der Kompost riecht streng. Auch bei tierischen Speiseresten wie Fleisch oder Käse erzeugt der Kompost üble Gerüche und lockt zusätzlich Ungeziefer an. Krankes Material und alles, was nicht zersetzt werden kann, gehören nicht auf den Kompost.
Der frische Humus würde auch diese Schadstoffe enthalten. Schalen von Südfrüchten enthalten pilzhemmende Stoffe, die die Arbeit der Mikroorganismen behindern und gehören auch nicht auf den Kompost. Schau dir die Grafik an, was alles auf den Kompost gehört. Ab und zu sollte eine dünne Schicht Muttererde dazwischen aufgebracht werden. Zweimal im Jahr den Kompost umzusetzen, ist ideal. Nach etwa einem Jahr ist der Nährstoffkreislauf abgeschlossen und der Humus fertig. Der frische Humus
wird gesiebt und kann auf die Beete verteilt werden.
(02.09.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Traktor
Ein Kraxler am Berg
16.09.2020 — Wer im Erzgebirge lebt und arbeitet, der muss sich auf die Berge einstellen. Da ist das Laufen und das Fahrradfahren herrlich, wenn es runter geht, und anstrengend, wenn der nächste Hügel oder Anstieg wartet. Aber es ist hier im südlichen Sachsen besonders schön. Und das zu jeder Jahreszeit! Auch die Landwirtschaft arbeitet hier im Mittelgebirge unter diesen besonderen Bedingungen.
Köpfchen
Landwirtschaft mit Köpfchen
20.08.2020 — Mit der Erfindung des Verbrennungsmotors schreitet in den 1920er Jahren die Mechanisierung in der Landwirtschaft schnell voran. Landtechnikunternehmen bauten Traktoren und rüsteten diese mit Motoren aus. Durch diese Entwicklung änderte sich in den darauffolgenden Jahren die Arbeitsweise in der Landwirtschaft. Wo noch vor kurzer Zeit Pferde und Ochsen den Pflug über das Feld gezogen hatten, übernahmen diese Arbeit fortan die Traktoren. Für die motorisierten "Zugpferde" gab es bald eine Vielzahl von Anbaugeräten, um verschiedene Arbeiten zu erleichtern und zu beschleunigen.
Feldhamster
Bedrohter putziger Nager - der Feldhamster
12.08.2020 — Feldhamster sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Sie ernähren sich von Getreidekörnern, Kräutern, Rüben und Kartoffeln, gelegentlich auch von kleinen Wirbeltieren. Normalerweise leben Feldhamster auf Ackerflächen mit Löss- und Lehmböden, in welche sie bis zu 2 m tief graben. Stroh dient dem Feldhamster als Versteck vor Fressfeinden aus der Luft.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Ernte
Läuft rund!
04.08.2020 — In einer Gegen zu arbeiten, wo andere Urlaub machen, ist schon eine feine Sache. Bei Philipp Albrecht ist das der Fall. Der Lohnunternehmer ist im schönen Allgäu ganz im Süden Deutschlands mit seinen Fahrzeugen für seine Kunden unterwegs. Für etwa 160 Betriebe übernimmt Albrecht hauptsächlich Erntearbeiten in einer Region, wo durchschnittlich 18-50 Kühe in den Ställen leben und wo die Betriebe meist zwischen 40-50 Hektar Fläche haben.

xs

sm

md

lg

xl