GAP-Konditionalität

Krüsken kritisiert Regelung zur Mindestbodenbedeckung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: bauernverband.de
Der Deutsche Bauernverband (DBV) geht einen ungewöhnlichen Weg, um eine aus seiner Sicht dringend notwendige Korrektur bei der Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zu erreichen. DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken hat die EU-Kommission gebeten, gegenüber dem Bundeslandwirtschaftsministerium auf eine Änderung der "fachlich widersinnigen Regelung" bei der Mindestbodenbedeckung im Rahmen der GAP-Konditionalität zu drängen.

Wie der Bauernverband erläuterte, vertritt das BMEL beim Standard 6 zum "guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand" (GLÖZ) die Auffassung, dass die Kulturen bereits zum 15. November flächig aufgegangen sein müssen. Sollte die strenge Interpretation des Ministeriums in dieser Form umgesetzt werden, würden antragstellende Landwirte, die spät geerntete Kulturen wie Zuckerrüben, Kartoffeln, Mais oder Gemüse anbauen, dem Bauernverband zufolge gegen die Mindestbodenbedeckung verstoßen. Sie könnten eine Ansaat der Folgekultur auf 80 % der Fläche aufgrund der noch nicht erfolgten Ernte bis zum 15. November nicht in dieser Form erfüllen.
Schon die späteste Ansaat bis 15. November ist nach DBV-Angaben für viele Landwirte kaum einzuhalten, da die Feldarbeitstage im Herbst begrenzt seien. Dies würde es Betrieben mit einem hohen Anteil von Mais, Zuckerrüben, Kartoffeln oder Gemüse oft unmöglich machen, noch Wintergetreide auszusäen.
In einem Schreiben hat Krüsken den Generaldirektor Landwirtschaft der EU-Kommission, Dr. Wolfgang Burtscher, nun gebeten, auf das Bundeslandwirtschaftsministerium einzuwirken. Eine Korrektur der vorgesehenen engen Regelung sei erforderlich, um einen Vertrauensbruch gegenüber den Landwirten kurzfristig für Herbst 2023 sowie für die folgenden Jahre abzuwenden. Bei Winterkulturen und vor allem bei Zwischenfrüchten müsse es nach guter fachlicher Praxis zulässig bleiben, dass eine Aussaat der anrechnungsfähigen Anbausituationen zumindest auch bis Mitte November anerkannt wird. Gerade Winterweizensaaten dürften nicht ausgeschlossen werden, auch wenn sie aufgrund von klimatischen Bedingungen oder Anbausituationen mit Hackfrüchten und Gemüsekulturen bis weit in den Dezember ausgesät werden, so der DBV. AgE/rm (25.08.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Haushalt
Bauernverband gegen jede Kürzung
17.07.2024 — Bauernpräsident Rukwied ist unzufrieden mit dem Entwurf für den Agrarhaushalt 25. Er warnt davor, Innovationen und Investitionen in der Landwirtschaft zu vernachlässigen. Für die Verwendung von Mitteln aus dem Klima- und Transformationsfonds müsse Klarheit geschaffen werden.
EU-Beitritt der Ukraine
Tiefgreifende GAP-Reform notwendig
05.07.2024 — Ein EU-Beitritt der Ukraine würde tiefgreifende Reformen der GAP notwendig machen. Das hat die Denkfabrik IDDRI in einer aktuellen Studie dargelegt. Zum einen wird auf mögliche Konflikte bei der Verteilung der EU-Agrargelder und die Notwendigkeit interinstitutioneller Reformen verwiesen. Andererseits wird die Bedeutung des Landes als internationale Agrarmacht unterstrichen.
Tierschutzgesetz
Bauernverband gegen Verschärfungen
04.07.2024 — Der Deutsche Bauernverband bekräftigt seine Kritik am Regierungsentwurf zum Tierschutzgesetz. Präsident Rukwied erwartet von den Ländern ein klares Signal gegen Verschärfungen. Einige der mehr als 80 Ausschussempfehlungen gehen über den Gesetzentwurf hinaus. Dazu zählt eine Halbierung der Übergangsfrist für die ganzjährige Anbindehaltung auf fünf Jahre.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Getreideernte 2024
DBV erwartet heterogene Erträge
02.07.2024 — Die Witterung der vergangenen Monate dürfte für eine vermutlich höchstens durchschnittliche Ernte von etwa 42 Mio Tonnen Getreide sorgen. Statt Wintergetreide mussten die Bauern witterungsbedingt vermehrt auf Sommerweizen und -gerste setzen. DBV-Präsident Joachim Rukwied nutzte die Erntepressekonferenz erneut zur Kritik an der Bundesregierung, speziell am Kanzler. Dessen Forderung nach 15 Euro Mindestlohn nannte Rukwied einen "Faustschlag ins Gesicht". Zudem warnt er vor einer Integration der Ukraine in die EU-Agrarpolitik.

xs

sm

md

lg

xl