Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Milchkrise sorgt für beschleunigtes Höfesterben in Nordrhein-Westfalen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Die Krise am Milchmarkt hat das Höfesterben in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr deutlich beschleunigt. Wie die Information und Technik (IT.NRW) als amtliche Statistikstelle des Landes heute mitteilte, verringerte sich die Zahl der Milchviehbetriebe in dem Bundesland während der zwölf Monate bis Anfang November 2016 um 633 oder 9,3 % auf 6 179.
Beim Milchkuhbestand machte sich die Krise weniger stark bemerkbar; hier zählten die Statistiker mit 417 214 Tieren lediglich 1,4 % weniger als 2015. Damit kamen zuletzt rein rechnerisch 68 Kühe auf jeden Milchviehbetrieb und damit sechs mehr als im Vorjahr.
Die meisten Milchkühe in Nordrhein-Westfalen waren nach wie vor im Kreis Kleve zu finden, und zwar 56 794 Stück, verteilt auf 500 Betriebe. Im Kreis Borken wurde indes mit 671 Höfen die landesweit höchste Zahl an Milchkuhbetrieben verzeichnet; sie hielten zusammen 43 263 Tiere.
Die landesweit am häufigsten anzutreffende Milchkuhrasse blieb nach Angaben von IT.NRW die „Holstein-Schwarzbunte“, deren Anteil sich zuletzt auf 70,8 % belief. Dahinter folgten mit 17,9 % „Holstein-Rotbunt“, Kreuzungskühe aus Milch- und Fleischrinderrassen mit 5,8 % und Fleckvieh mit 3,8 %.
Unterdessen sank die Gesamtzahl der Rinder in Nordrhein-Westfalen den Statistikern zufolge gemäß der November-Erhebung binnen Jahresfrist um 1,2 % auf 1,44 Millionen Stück. Die Zahl der Rinderhalter nahm im selben Zeitraum um 3,5 % auf 17 313 ab. AgE (21.12.2016)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
ASP-Fälle in weiten Teilen des Landes
12.05.2021 — In Polen sind in den vergangenen Tagen erneut viele Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen festgestellt worden; allerdings gibt es vorsichtige Anzeichen für ein vorläufiges Abflauen der hochansteckenden Seuche. Die Oberste Veterinärbehörde bestätigte in der vergangenen Woche weitere 46 Fundstellen mit insgesamt 61 an ASP verendeten Wildschweinen.
Klimaschutz
Klöckner will Extrabudget für Ökosystemleistungen der Land- und Forstwirtschaft
11.05.2021 — Um weitere CO2-Absenkungen in der Landwirtschaft zu ermöglichen und die Senkenwirkung in natürlichen Speichern zu erhalten und auszubauen, hält Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Extrabudget zur Honorierung erbrachter Ökosystemleistungen für erforderlich. Dabei denkt sie insbesondere an den Erhalt und die Ausweitung der CO2-Speicherungskapazität durch einen klimastabilen Waldumbau sowie den Humuserhalt und -aufbau.
Saisonarbeitskräfte
Länderkammer billigt die 102-Tage-Regelung
10.05.2021 — Der Bundesrat hat die vom Bundestag beschlossene Ausnahmeregelung für die Saisonarbeit gebilligt. In ihrer heutigen Plenarsitzung gab die Länderkammer grünes Licht für die Ausweitung der kurzfristigen sozialversicherungsfreien Beschäftigung auf 102 Arbeitstage. Die Ausnahmeregel gilt für den Zeitraum vom 1. März bis 31. Oktober 2021. Anschließend kommt wieder die Befristung auf 70 Tage zum Tragen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Baulandmobilisierungsgesetz
Rukwied kritisiert vertane Chance für mehr Tierwohl
10.05.2021 — Mit scharfer Kritik hat der Deutsche Bauernverband (DBV) auf die heutige Verabschiedung des Baulandmobilisierungsgesetzes im Bundestag reagiert. DBV-Präsident Joachim Rukwied sprach von einer "vertanen Chance für mehr Tierwohl". Während das Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung mit Hochdruck an der Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland arbeite, beschließe der Bundestag eine Änderung des Baugesetzbuchs ohne Genehmigungsmöglichkeit für den Umbau von Ställen.

xs

sm

md

lg

xl