Agrarrat

Minister beraten über Logistik für ukrainischen Agrarexport

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: pixabay.com
Die EU-Landwirtschaftsminister erörtern beim Agrarratstreffen heute in Brüssel in nicht öffentlichen Beratungen weitere Lösungen und Hilfen zur Vereinfachung des Transports ukrainischer Agrarprodukte. Schwerpunktmäßig soll es dabei vor allem um die Effizienz der von der EU-Kommission initiierten Solidaritätsrouten gehen. Der ukrainische Landwirtschaftsminister Mykola Solskyj soll dem Rat online zugeschaltet werden.


Im Anschluss ist eine Diskussion der Minister mit der Kommission über die mögliche Ausweitung ihres Vorschlags für die EU-Emissionsrichtlinie um die Rinderhaltung angesetzt. Bekanntlich enthält der Entwurf Vorgaben zur Haltung von Geflügel und Schweinen. Danach werden die Ressortchefs sich über die wachsenden Bestände großer Beutegreifer und deren Folgen für die Weidetierhaltung austauschen.
Vorgesehen ist des Weiteren, dass auf Initiative Polens die Kommission aufgefordert wird, vor Verabschiedung der im Juni präsentierten Verordnung zur Pflanzenschutzmittelreduktion eine Folgenabschätzung hierzu vorzulegen. Ferner ist auf Antrag der drei baltischen Staaten eine Aussprache über die Konditionalitätsregelung zum "guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand" (GLÖZ) 1 geplant. Konkret geht es hierbei um den Schutz von Dauergrünland. Estland, Lettland und Litauen haben Bedenken hinsichtlich der Umsetzbarkeit. AgE (26.09.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarzmeerkorridor
Özdemir und Schulze begrüßen Verlängerung des Getreideabkommens
18.11.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze haben die gestern vereinbarte Verlängerung der Schwarzmeerinitiative zum Export von ukrainischen Agrarprodukten über den Seeweg begrüßt. "Ukrainisches Getreide kann weiter sicher über das Schwarze Meer verschifft werden und trägt damit zur weltweiten Ernährungssicherung bei", betonte Özdemir in Berlin.
Direktzahlungen
Bund ermöglicht frühere Auszahlung
15.11.2022 — Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine und dessen Folgen auch für die deutsche Landwirtschaft ermöglicht der Bund eine Auszahlung der diesjährigen Direktzahlungen an die Landwirtinnen und Landwirte bereits vor Weihnachten. Üblicherweise werden die Direktzahlungen für das Antragsjahr erst erst unmittelbar vor Silvester ausgezahlt.
Digitale Flächenerkundung
Sonnenblumenfläche in der Ukraine wider Erwarten kräftig ausgeweitet
30.09.2022 — In der Ukraine ist der Anbau von Sonnenblumen zur Ernte 2022 nach einer aktuellen Satellitenbildauswertung der Kleffmann Digital RS GmbH im Gegensatz zu den jüngsten Schätzungen offizieller Stellen in dem Land wohl deutlich ausgedehnt worden.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl