Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Aktionsplan für Ökolandbau

Nachfrage nach Ökolebensmitteln soll massiv angekurbelt werden

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Europäische Kommission will offenbar die Nachfrage nach ökologisch erzeugten Lebensmitteln massiv ankurbeln. Wie aus dem AGRA-EUROPE vorliegenden Entwurf eines Aktionsplans für den ökologischen Landbau der Brüsseler Behörde hervorgeht, ist es zudem das Ziel, das Verbrauchervertrauen in Ökoprodukte und die Sicherstellung der Produktionsstandards zu stärken. Brüsseler Kreisen zufolge soll die offizielle Vorstellung der Pläne am Mittwoch kommender Woche erfolgen.


Konkret soll zur Stimulierung der Nachfrage nach Ökolebensmitteln das EU-Biosiegel intensiver beworben werden. Ferner ist vorgesehen, Investitionsmaßnahmen innerhalb des Sektors im Rahmen der ländlichen Entwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) stärker zu fördern. Überdies sollen kontinuierlich Daten über die ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Vorteile des Ökolandbaus gesammelt und regelmäßig präsentiert werden. Hierzu sei auch der verstärkte Einsatz sozialer Medien vorgesehen.
Zur Verbesserung der Rückverfolgbarkeit von Bioprodukten ist laut dem Kommissionsentwurf der Aufbau einer Datenbank mit Zertifikaten aller EU-Hersteller geplant. "Später" solle auch die Aufnahme von Herstellern aus relevanten Drittstaaten Teil dieser Datenbank werden. Des Weiteren will die Brüsseler Behörde die Registrierung der zuständigen Behörden und Kontrollstellen zur digitalen Unterzeichnung von Inspektionszertifikaten über das Instrument TRACES voranbringen. Dieser papierlose Prozess verringert nach Auffassung der Kommissionsbeamten den Verwaltungsaufwand und das Risiko der Fälschung von Dokumenten.
Zur Erreichung des Green-Deal-Ziels von 25 % ökologisch bewirtschafteter Agrarflächen sieht der Aktionsplanentwurf außerdem vor, die GAP-Reform zu nutzen und über die Strategiepläne der Mitgliedstaaten und den dort vorherrschenden spezifischen Bedürfnissen den Ökolandbau konkret zu fördern. Außerdem will Brüssel zur Unterstützung des Sektors technische Hilfen bereitstellen sowie den Austausch bewährter Verfahren und Innovationen im Bereich der Bioproduktion unterstützen. Schließlich soll auf eine uneingeschränkte Nutzung einschlägiger GAP-Instrumente wie Agrarumweltmaßnahmen und Umweltmanagementverpflichtungen zur Entwicklung des ländlichen Raums gedrängt werden.
Zur Optimierung der Nachhaltigkeit innerhalb des Sektors sieht der Entwurf für den Aktionsplan unter anderem vor, dass für den Ökolandbau zur Verringerung seines ökologischen Fußabdrucks in Zusammenarbeit mit Interessengruppen ein Pilotnetzwerk für CO2-Neutralität eingerichtet wird. Angedacht ist dabei auch eine Mission im Bereich Bodengesundheit zur Unterstützung der Kohlenstoffanreicherung. Zugleich solle eine Verbesserung der genetischen Biodiversität und Steigerung der Erträge im Ökolandbau angestrebt werden, heißt es im den Entwurf. AgE (22.03.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaschutz
BBE wirbt für breiten Einsatz der Bioenergie
15.06.2021 — Der Bundesverband Bioenergie (BBE) hat in einem Positionspapier Maßnahmenvorschläge für den Klimapakt der Bundesregierung vorgelegt. Zu den Vorschlägen des Verbandes für rasch wirksame Klimaschutzmaßnahmen gehören unter anderem die Weiterentwicklung des Ausschreibungsdesigns für Biomasse im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sowie verstärkte Anreize zur Nutzung von Holz und Biomethan für die Wärmeerzeugung im Gebäudebestand.
Ökolandbau
Bioland fordert stärkere Unterstützung für den Ökolandbau
02.06.2021 — Verstärkte Bemühungen zum Ausbau des ökologischen Landbaus in Deutschland erwartet Bioland von der künftigen Bundesregierung. Im Vordergrund steht für den Anbauverband eine finanzielle Absicherung der Ökoprämien. Seinen Angaben zufolge werden für das Erreichen der Ökoflächenziele von EU, Bund und Ländern zusätzlich 50 Mio Euro im Jahr benötigt.
Schweden
Antibiotika-Label für Fleisch geplant
26.05.2021 — Schweden plant die Einführung eines Antibiotika-Labels für Fleischprodukte. Medienberichten zufolge hat die Regierung in Stockholm eine Untersuchung in Auftrag gegeben, die die Umsetzbarkeit und den Nutzen einer solchen Kennzeichnung für heimisches Fleisch analysieren soll. Damit will man für die Verbraucher kenntlich machen, ob und wie viel Antibiotika während der Aufzucht und Mast von Nutztieren eingesetzt worden ist.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
THG-Minderungsquote
Bundestag macht Weg frei für mehr Klimaschutz im Verkehr
25.05.2021 — Der Bundestag hat bei seiner gestrigen Sitzung den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Weiterentwicklung der Treibhausgas-(THG)-Minderungsquote mit der Mehrheit der Regierungskoalition aus Union und SPD in einer noch vom Umweltausschuss des Parlaments geänderten Fassung beschlossen.

xs

sm

md

lg

xl