Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Hofnachfolge

Neue Initiative gibt Hilfestellung bei der Abgabe an Familienfremde

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Hilfe bei der "außerfamiliären Hofnachfolge" gibt jetzt ein neues Projekt in Nordrhein-Westfalen, in dem Hofabgeber und familienfremde Übernehmer zusammengebracht werden sollen. Zahlreiche existenz- und zukunftsfähige Höfe würden aufgegeben, weil in der Familie ein Hofnachfolger fehle, erklärte der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) als einer von insgesamt sieben Initiatoren gestern zum Projektstart im sauerländischen Nachrodt-Wiblingwerde. Dabei sei die Hofaufgabe für die Eigner eine "schreckliche Sache".


Die Flächen seien zwar leicht zu verpachten, erklärte WLV-Präsident Hubertus Beringmeier. Aber die "Seele des Betriebs" sterbe. Gleichzeitig suche gut ausgebildeter Berufsnachwuchs, der zunehmend nicht mehr aus der Bauernfamilie stamme, eine eigenständige Zukunft als Landwirt. "Wir wollen helfen, Bauernhöfe als Ganzes zu erhalten, Hofabgeber und Hofsucher zusammenzubringen und sie auf dem Weg in die Selbständigkeit zu begleiten", so Beringemeier. Dazu beitragen solle eine sogenannte "Vertrauensstelle", die nun bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen angesiedelt werde.
Hier werde eine diskrete und seriöse Kontaktaufnahme gewährleistet und der Hofnachfolgeprozess begleitet, erläuterte der Verbandspräsident. Die Vertrauensstelle analysiere die Ziele des Nachfolgesuchers und stelle den Kontakt mit einem potentiellen Nachfolger her, wenn eine aussichtsreiche Übereinstimmung festgestellt worden sei.
Die beteiligten Landjugendorganisationen erarbeiteten Profile der interessierten Junglandwirte und führten eine Vermittlungsliste. Außerdem werde ein Nachfolgeclub organisiert, der mindestens einmal im Jahr Informationsveranstaltungen durchführe. An der Aktion beteiligt sind neben dem WLV und der Landwirtschaftskammer der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV), der Rheinische LandFrauenverband (RhLV), der Westfälisch-Lippische Landfrauenverband (WLLV) sowie die Landesarbeitsgemeinschaft der Landjugend Nordrhein (LAG) und der Ring der Landjugend in Westfalen-Lippe (RdL). AgE (09.09.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Weizen-Pilztoleranz
Pflanzenzüchter gehen bei umstrittener Genschere in die Offensive
18.09.2020 — Um Weizen mit Hilfe der Genschere CRISPR/Cas mit einer Pilztoleranz auszustatten, haben sich fast 60 deutsche Pflanzenzüchtungsunternehmen im Forschungsvorhaben PILTON zusammengeschlossen. Beim Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) ist man zuversichtlich, dass durch die verbesserte Pilztoleranz "signifikante" Mengen an Fungiziden und damit letztlich Kosten eingespart werden können.
ASP-Bekämpfung
Jagdverband warnt vor Flickenteppich an Regelungen
18.09.2020 — Für eine effektive Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind in Deutschland aus Sicht der Jäger einheitliche Regelungen unerlässlich. "Ein Flickenteppich von Vorschriften und Zuständigkeiten muss verhindert werden. Das Virus kennt keine Kreis- oder Ländergrenzen", betonte heute in Berlin der Präsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Dr. Volker Böhning.
Schweinefleischexport
Wegfall Chinas trifft deutsche Fleischunternehmen hart
17.09.2020 — Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei mittlerweile sechs Wildschweinen in Brandenburg ist der Drittlandsexport von Schweinefleisch wegen des Verlustes der "ASP-Freiheit" zum Erliegen gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, trifft insbesondere die Einfuhrsperre Chinas die hiesigen Unternehmen hart. Die Volksrepublik ist ersten Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleischexporte aufgestiegen. Von Januar bis Juni wurden aus Deutschland 233 300 t frische und gefrorene Ware im Gesamtwert von 609 Mio Euro dorthin geliefert.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Ausstieg aus Kastenstand
Bundesregierung startet Förderprogramm für Stallumbau
17.09.2020 — Das angekündigte Bundesprogramm Stallumbau geht an den Start. Das mit 300 Mio Euro dotierte Programm dient dazu, sauenhaltenden Betrieben die Anpassung an die Neuregelung der Kastenstandhaltung zu erleichtern. Anträge können bis zum 15. März 2021 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) unter www.ble.de/stallumbau gestellt werden.

xs

sm

md

lg

xl