Geflügelpest

Neue Seuchenfälle in deutschen und dänischen Nutztierbeständen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Wie befürchtet breitet sich die hochpathogene aviäre Influenza (HPAI) wieder mit hohem Tempo in West- und Nordeuropa aus. Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium bestätigte gestern den ersten Fall der Geflügelpest vom Typ H5N1 in einem Nutzgeflügelbestand im Landkreis Spree-Neiße. Betroffen waren mehr als 200 Enten, Gänse und Hühner, die zuvor Krankheitssymptome gezeigt hatten. Heute folgte ein weiterer Geflügelpest-Fall in einer kleineren Haltung im schleswig-holsteinischen Landkreis Steinburg.


Durch das zuständige Veterinäramt wurden in beiden Fällen die in der Geflügelpest-Verordnung bei Feststellung der Tierseuche in einem Geflügelbestand vorgesehenen Maßnahmen eingeleitet. Dazu gehören die Einrichtung einer Schutzzone im Radius von 3 km und einer Überwachungszone im Radius von 10 km um den Ausbruchsbetrieb. Das im Ausbruchsbestand gehaltene Geflügel wurde auf Anordnung des zuständigen Veterinäramtes gekeult.
Brandenburgs Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher zeigte sich nach dem ersten Fall in ihrem Bundesland besorgt, dass die Geflügelpest so früh im Herbst bei Nutzgeflügel festgestellt worden sei, bevor überhaupt ein Wildfund das Aufkommen der Seuche angezeigt habe. Die Ursache für die Infektion in Spree-Neiße ist ihr zufolge derzeit noch unklar. Nonnemacher appellierte daher erneut eindringlich an alle Geflügelhalter im Land, die Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten und Kontakt zwischen Wildvögeln und dem gehaltenen Geflügel zu vermeiden.
Unterdessen ist die hochansteckende Vogelgrippe nach Monaten wieder in einem dänischen Nutztierbestand aufgetreten. Nach Angaben der staatlichen Veterinär- und Lebensmittelbehörde handelt es sich um einen größeren Putenmastbetrieb mit rund 28 000 Tieren in der Gemeinde Slagelse im Westen Seelands.
Die zuständige Veterinärbehörde hat für heute die Keulung des gesamten Bestandes angekündigt und auch hier die Ausweisung der üblichen Quarantäne- und Sicherheitszonen veranlasst. Der letzte Ausbruch der Geflügelpest in der dänischen Landwirtschaft war am 5. Juli verzeichnet worden. Seit September wurden zudem rund 50 Funde infizierter Wildvögel gemeldet. AgE (03.11.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Geflügelpest
Zwei weitere Fälle in Mecklenburg-Vorpommern
29.12.2021 — In Mecklenburg-Vorpommern sind über die Weihnachtsfeiertage zwei neue Fälle von Geflügelpest aufgetreten. Betroffen sind nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Schwerin eine Kleinsthaltung mit 14 Tieren im Landkreis Ludwigslust-Parchim sowie ein Putenbestand mit rund 20 700 Tieren im Landkreis Rostock. In beiden Fällen wurde der derzeit dominierende Virustyp HPAI H5N1 nachgewiesen.
Geflügelpest
Weitere Seuchenfälle im Landkreis Paderborn
06.12.2021 — Im nordrhein-westfälischen Landkreis Paderborn zeichnet sich in puncto Geflügelpest noch keine Entspannung ab. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte in dieser Woche zwei weitere Ausbrüche der hochpathogenen aviären Influenza (HPAI) vom Subtyp H5N1 in Geflügelhaltungen. Betroffen waren zuletzt je ein Betrieb in Delbrück-Steinhorst mit rund 1 600 Enten und 1 500 Junghennen und ein Hof in Delbrück-Sudhagen mit 300 Enten und etwa 15 000 Junghennen.
Geflügelpest
Niedersachsen geht in den Krisenmodus
22.11.2021 — In weiten Teilen Norddeutschlands bis hin nach Nordrhein-Westfalen verschärft sich die Geflügelpestlage zusehend. Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast hat deshalb heute offiziell den landesweiten Tierseuchenkrisenfall festgestellt und die Aktivierung des Tierseuchenkrisenzentrums in ihrem Ministerium sowie die Errichtung des Krisenkoordinierungsstabes angeordnet.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.

xs

sm

md

lg

xl